Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Studie: Jeder dritte Sterbefall in der EU unnötig

Mittwoch, 25. Mai 2016

Brüssel – In der Europäischen Union hätte einer neuen Studie zufolge jeder dritte Sterbefall mit dem heutigen medizinischen Wissen vermieden werden können. Wie die EU-Statistik­behörde Eurostat am Dienstag in Brüssel bekanntgab, starben im Jahr 2013 in der EU insgesamt 1,7 Millionen Menschen unter 75 Jahren. Davon könnten etwa 577.500 Sterbefälle (33,7 Prozent) als „vorzeitig“ betrachtet werden, hieß es.

Laut Eurostat hätten diese Todesfälle „mit dem heutigen medizinischen Wissen und den vorhandenen technischen Möglichkeiten vermieden werden können“. Sie wären „zum jeweiligen Zeitpunkt nicht eingetreten, wenn eine rechtzeitige und wirksame Gesundheits­versorgung vorhanden gewesen wäre“, hieß es.

Der größte Anteil potenziell vermeidbarer Sterbefälle in der EU sei 2013 auf Herzinfarkte (184.800 Fälle) zurückzuführen gewesen. Danach folgten Schlaganfälle (93.900), Darm­krebs (67.000), Brustkrebs (50.800), Bluthochdruckerkrankungen (28.700) sowie Lungenentzündungen (24.100). Der Studie zufolge wirkt sich die medizinische Ver­sor­­gungs­­lage insbesondere in Rumänien, Lettland, Litauen und der Slowakei negativ aus. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.