Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arbeiternehmer­vertreter sorgen sich um Arbeitsplätze bei Stada

Montag, 27. Februar 2017

Bad Vilbel – Angesichts einer möglichen Übernahme von Stada durch Finanzinvestoren sind Arbeitnehmervertreter besorgt über den Erhalt der Arbeitsplätze bei dem Pharma­kon­zern. „Natürlich machen wir uns Gedanken darüber“, sagte Alexander Wiesbach, Be­triebs­be­treuer der Gewerkschaft IG BCE für Stada. Die Sicherung der 1.300 Arbeitsplät­ze in Deut­schland und auch der Arbeitsbedingungen hätten „oberste Priorität“. Man prü­fe, wie die drei Bieter für Stada sich bei Firmenübernahmen in der Vergangenheit ver­hal­­ten hätten, um sich für Gespräche vorzubereiten.

Auch Vorstand und Aufsichtsrat von Stada nehmen die Angebote unter die Lupe. Die be­reits seit dem 13. Februar laufenden „ergebnisoffenen Gespräche“ seien nun in einen „strukturieren Bieterprozess“ übergeführt worden. „Der transparente und faire Prozess, der weiteren Interessenten offensteht, stellt sicher, dass alle potenziellen Bieter den glei­chen Informationsstand sowie die gleiche Gelegenheit erhalten, ihre Pläne für Stada zu präsentieren“, teilte Stada am Wochenende mit. Die drei potenziellen Bieter seien zudem zu einem sogenannten Due-Diligence-Verfahren eingeladen. Due Diligence ist vor einer Übernahme üblich: Dabei werden die vertraulichen Unternehmenszahlen quasi auf „Herz und Nieren“ untersucht.

Anzeige

Im Bieterprozess will die Stada-Führung ermitteln, welches Angebot das beste für das Un­ternehmen ist. „Vorstand und Aufsichtsrat beabsichtigen, den Bieterprozess gründlich zu führen und effizient im besten Unternehmensinteresse abzuschließen. Dabei wird Stada den Kapitalmarkt regelmäßig über neue Entwicklungen informieren“, heißt es.

Der US-Finanzinvestor Advent hatte am vergangenen Donnerstag ein erstes verbindli­­ches Angebot für eine komplette Übernahme des Pharmakonzerns mit Frist bis zum heu­tigen Montag vorgelegt und damit konkurrierende Investoren zunächst übertrumpft. Er bie­tet 58 Euro je Aktie plus die Dividende für 2016. Die Stada-Ausschüttung für 2015 be­trug 0,70 Euro und dürfte für das vergangene Geschäftsjahr leicht darüber liegen. Ins­­ge­samt würde das Unternehmen mit 3,6 Milliarden Euro bewertet. Die Offerte steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Stada-Vorstands.

Zugleich hatte Advent erklärt, in Stada investieren zu wollen und von einer Aufspaltung, vom Verkauf von „wesentlichen Unternehmensteilen“ abzusehen. Damit einher ging auch ein Bekenntnis zum Standort Deutschland. Wiesbach sieht dies aber skeptisch, auch wenn das Übernahmeangebot als „freundlich deklariert“ sei. „Wir müssen sehen, ob das ernst gemeint oder ein Lippenbekenntnis ist“, sagte Wiesbach. Der Betriebsrat von Stada wollte sich nicht äußern.

Stada, ein Hersteller von Nachahmermedikamenten und rezeptfreien Produkten, be­schäf­­tigte rund 10.400 Mitarbeiter weltweit (Stand: 2015) und erzielte zuletzt einen Jah­res­umsatz von 2,1 Milliarden Euro. Der Pharmakonzern mit Produkten wie Grippostad und der Sonnenmilch Ladival befindet sich seit Längerem im Umbau. 2016 war der In­ves­tor AOC eingestiegen, hatte Aufsichtsratschef Martin Abend gestürzt und Verbes­serun­gen im Geschäftsmodell verlangt.

Nun dringt der Großaktionär auf einen maximalen Verkaufspreis für Stada, wie AOC am vergangenen Freitag betonte. Er warnte davor, sich schnell auf das Angebot von Advent festzulegen. „Eine Gleichbehandlung aller seriösen Interessenten ist durch das Manage­ment sicherzustellen.“

Analysten erwarten, dass sich das Bieterrennen um Stada in den kommenden Tagen zu­spitzt. Neben Advent hatte die britische Beteiligungsgesellschaft Cinven 56 Euro je Aktie und ein dritter, unbekannter Bieter 58 Euro geboten, aber beide nur unverbindliche Of­fer­ten abgegeben. Das Analysehaus Independent Research hält höhere Angebote bis etwa 60 Euro für wahrscheinlich.

Andere Experten zeigten sich überrascht, wie kurz die Angebotsfrist von Advent bis heu­te sei. Damit wolle der Finanzinvestor offenbar eine schnelle Transaktion erzwingen, schrieb Analyst Thomas Maul von der DZ Bank. Aus Finanzkreisen verlautete, die Offer­te sei zwar freundlich verpackt, aber in Wahrheit eine feindliche Übernahme. „Ad­vent setzt Stada die Pistole auf die Brust.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.