Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: Risiko nach Atemwegsinfektion um ein Vielfaches erhöht

Montag, 15. Mai 2017

obere und untere Atemwege /Tanja Esser, AdobeStock.com
Infektionen der unteren Atemwege erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts noch stärker als der oberen Atemwege. / Tanja Esser, stock.adobe.com

Sydney – In der Woche nach einer Atemwegsinfektion steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das 17-fache. Milde Infektionen der oberen Atemwege erhöhen das Risiko um das 13-fache. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der University of Sydney anhand der Angiografie der Herzkranzgefäße. Die Studie wurde im Internal Medicine Journal publiziert (2017; doi: 10.1111/imj.13377).

Pneumonien, Influenza-Infektionen oder Bronchitis wirken sich negativ auf das Herz aus. Das höchste Risiko besteht am siebten Tag nach der Atemwegsinfektion. Anschließend sinkt das Risiko ab, bleibt aber noch bis zu vier Wochen erhöht.

Die Studie führten die Forscher aus Australien bei 578 Patienten durch, die einen Herz­infarkt erlitten hatten aufgrund von blockierten Herzkranzgefäßen. Davon berichteten 17 Prozent, dass sie in den sieben Tag vor dem Herzinfarkt eine Infektion der Atemwege hatten, bei 21 Prozent war dies in 31 Tagen zuvor der Fall gewesen. 

Bereits frühere Studien hatten darauf hingewiesen, dass Infektionen der Atemwege als Trigger für einen Herzinfarkt wirken könnten, sagt der Kardiologe Geoffrey Tofler. „Eine mögliche Ursache könnte die Tendenz zur Blutgerinnung sein, Entzündungen und Toxine würden zudem die Blutgefäße beschädigen und der Blutfluss sei bei einer Atem­wegsinfektion verändert“, erklärt Tofler. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.