Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfung gegen kardiovaskuläre Erkrankungen bei Mäusen erfolgreich

Dienstag, 20. Juni 2017

verengte Arterien /Juan Gärtner, stock.adobe.com
Zu viel Cholesterin im Blut steigert das Risiko für Gefäßverkalkung. Besonders gefährdet sind Patienten, bei die Pro­prote­in-konvertase Subtilisin/Kexin Typ 9 die Leber daran hindert, das LDL-Cholesterin aus dem Blut zu entfernen. /Juan Gärtner, stock.adobe.com

Wien/Leiden – Bei erhöhten Cholesterinwerten, verkalkten Herzkranzgefäßen oder nach einem Herzinfarkt verschreiben Ärzte oft Statine. Eine Impfung könnte die tägliche Medikation ersetzen, indem sie den Cholesterinspiegel senkt und entzündete Gefäße reduziert. Zumindest in Mäusen zeigte ein Impfstoff (AT04A), der der das Immunsystem veranlasst Antikörper gegen die Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9 (PCSK9) zu produzieren, eine langanhaltende Wirkung. Die Ergebnisse wurden im European Heart Journal publiziert (2017, DOI: 10.1093/eurheartj/ehx260).

Mit der AT04A-Impfung ist es bei fettig ernährten Mäusen gelungen, den Cholesterinspiegel um 53 Prozent zu reduzieren. Zudem verbesserte sich der Schaden an den atherosklerotischen Gefäßen um 64 Prozent und Marker für Gefäßentzündungen im Blut nahmen um 21 bis 28 Prozent ab im Vergleich zu ungeimpften Mäusen. Die Versuchstiere hatten vier Wochen nach der ersten von fünf AT04A-Injektionen eine fettreiche Diät erhalten und dienten somit als Mausmodel für Atherosklerose und Hyperlipidämie.

Auf der Suche nach einer Alternative zu Statinen, die den Cholesterinspiegel senken, wurden bereits monoklonale Antikörper gegen PCSK9 erforscht. Die am Fettsoffwechsel beteiligte Serinprotease wirkt zwar effektiv, jedoch nur kurzweilig. Die Injektion der Antikörper (mindestens 40 mg) musste alle zwei bis vier Wochen wiederholt werden. Hingegen konnten die Forscher um Christine Landlinger und Marianne G. Pouwer die Antikörper gegen PCSK9 noch bis zu ein Jahr nach der Impfung im Blut der Mäuse nachweisen.

Impfung wird bei Menschen getestet

An der medizinischen Universität Wien läuft bereits seit 2015 eine Phase-I-Studie. Forscher überprüfen bei 72 gesunden Menschen die AT04A-Impfung sowie ein zweites Molekül, das sie AT06A nennen. Die Studie soll Ende des Jahres 2017 abgeschlossen werden.

„Wenn es uns gelingt, die Ergebnisse im Menschen zu verifizieren, könnten sich daraus eine langanhaltende Therapie entwickeln, für die nach der ersten Impfung nur ein jährlicher Booster zur Auffrischung nötig wäre“, erklärt Günther Staffler, einer der Autoren der Studie und Technik-Vorstand der Firma, die den Impfstoff entwickelt hat.

Bei den aktuellen Studien an Menschen müsse jedoch besonders auf langfristige Nebenwirkungen geachtet werden, wie etwa Diabetes, heißt es im Editorial von Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig und Brian A. Ference von der University of Bristol. Denn von Statinen ist bereits seit 2014 bekannt, dass sie das Diabetes-Risiko erhöhen.

Wieso Statine das Diabetesrisiko erhöhen

Glasgow – Die diabetogene Wirkung von Statinen ist vermutlich eine direkte Folge der Hemmung des Zielenzyms HMGCoA-Reduktase und damit nicht vom Wirkungsmechanismus des Lipidsenkers zu trennen. Dies ergab eine genetische Studie, die jetzt im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(14)61183-19 veröffentlich wurde. Dass Statine das Diabetes-Risiko erhöhen, ist relativ spät ins öffentliche Bewusstsein

© gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.