SucheTrefferlisteNeuroborreliose

MEDIZIN: Klinische Leitlinie

Neuroborreliose

Clinical practice guideline: Lyme neuroborreliosis

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(45): 751-6; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0751

Rauer, Sebastian; Kastenbauer, Stefan; Fingerle, Volker; Hunfeld, Klaus-Peter; Huppertz, Hans-Iko; Dersch, Rick

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Die neue S3-Leitlinie Neuroborreliose soll Ärztinnen und Ärzten wissenschaftlich fundierte Informationen und Empfehlungen zur Diagnostik und Behandlung der Neuroborreliose an die Hand geben.

Methode: Die systematische Recherche und Bewertung der wissenschaftlichen Literatur erfolgte am Deutschen Cochrane Zentrum Freiburg ab März 2014 über zwölf Monate hinweg. Neben den Hauptsuchbegriffen „Lyme disease“, „neuroborreliosis“, „Borrelia“ und „Bannwarth“ wurden 28 weitere Begriffe neurologischer Manifestationen für die Literatursuche in den Datenbanken MEDLINE, EMBASE und Cochrane Central Register of Controlled Trials verwendet.

Ergebnisse: Zur Behandlung der frühen Neuroborreliose ist die orale Doxycyclin-Gabe gegenüber den intravenös zu applizierenden Betalaktam-Antibiotika (Penicillin G, Ceftriaxon und Cefotaxim) vergleichbar gut wirksam (relatives Risiko [RR]: 0,98; 95-%-Konfidenzintervall [KI]: [0,68; 1,42], P = 0,93) und verträglich. Bei der frühen Neuroborreliose reicht eine Behandlungsdauer von 14 Tagen und bei der späten (chronischen) Neuroborreliose von 14–21 Tagen in der Regel aus.

Schlussfolgerung: Die Prognose der Neuroborreliose ist bei frühzeitiger Behandlung günstig. Antibiotika-Langzeitgaben über viele Wochen oder sogar Monate bei vermeintlicher chronischer Neuroborreliose mit unspezifischen Beschwerden bringen keinen Zusatznutzen, sondern bergen das Risiko gravierender Nebenwirkungen.

LNSLNS

Unter Wissenschaftlern und wissenschaftlich tätigen Ärzten besteht Einigkeit darüber, dass die Neuroborreliose zuverlässig diagnostiziert und durch eine zwei- bis dreiwöchige Antibiotika-Behandlung nachhaltig gestoppt werden kann. Demgegenüber grassiert eine verbreitete Angst davor, dass die Lyme-Borreliose trotz antibiotischer Behandlung zu einer Vielzahl unspezifischer Beschwerden wie chronische Schmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen führen kann. Diese Sichtweise führt vielfach zu wiederholten monatelangen Antibiotika-Gaben, teilweise mit gravierenden Nebenwirkungen, die in der Vergangenheit auch einzelne Todesfälle zur Folge hatten (e1e3). Ziel der von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie herausgegebenen S3-Leitlinie Neuroborreliose ist es daher, klare Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie der Neuroborreliose auf der Basis eines strukturierten Evidenz- und Konsensprozesses zu formulieren.

Epidemiologie

Die Lyme-Borreliose ist eine Infektionskrankheit, die sich überwiegend an der Haut, dem Nervensystem oder an den Gelenken manifestiert. Als Erreger wurden in Europa fünf humanpathogene Borrelia-burgdorferi-Spezies identifiziert, die durch den Stich einer Schildzeckenart, dem gemeinen Holzbock, übertragen werden. Schätzungen zur Folge kommt es in Deutschland zu 60 000 bis > 200 000 Fällen pro Jahr (e4, e5). Exakte Zahlen liegen nicht vor. Die Seroprävalenz borrelienspezifischer Antikörper bei Gesunden wird bei Alters- und Gebietsabhängigkeit zwischen 5 und 20 % angegeben (e6e8). Nach Erhebungen aus Deutschland findet sich in der Folge eines Zeckenstiches bei 2,6–5,6 % der Personen eine Serokonversion und bei 0,3–1,4 % eine manifeste Krankheit (e9e11).

Methodik

Zur Erstellung der Leitlinie erfolgte zunächst eine Suche und Bewertung vorhandener Leitlinien. Die acht gefundenen Leitlinien lieferten nach strukturierter Bewertung durchgängig niedrige Qualitäts-Scores, weshalb keine Empfehlungen aus diesen ungeprüft übernommen wurden (1). Zur Beurteilung der Antibiotika-Therapien wurden systematische Literaturrecherchen in drei Datenbanken durchgeführt

  • MEDLINE (via Ovid)
  • EMBASE (via Scopus)
  • Cochrane Central Register of Controlled Trials.

Die eingeschlossenen Studien wurden anschließend strukturiert bewertet (2, 3). Die Ergebnisse mit den jeweiligen Studieneinschlüssen (PRISMA-Statement [PRISMA, Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta Analyses]) sind in der Grafik dargestellt (4). Weitere Details zur Vorgehensweise sind im eMethodenteil beschrieben.

Flow-Chart der eingeschlossenen Studien
Flow-Chart der eingeschlossenen Studien
Grafik
Flow-Chart der eingeschlossenen Studien

Klinik

Neurologische Manifestationen bei Erwachsenen

Die Polyradikulitis (Entzündung mehrerer spinaler Nervenwurzeln beziehungsweise Hirnnerven) ist die häufigste klinische Manifestation der Neuroborreliose bei Erwachsenen. Kommt es zu einer (latenten) Mitbeteiligung der Hirnhäute, spricht man von einer Meningoradikuloneuritis (sogenanntes Garin-Bujadoux-Bannwarth-Syndrom beziehungsweise kurz Bannwarth-Syndrom), das nach dem Erythema migrans (EM) die häufigste Manifestation einer Lyme-Borreliose bei Erwachsenen in Europa darstellt (57). In der Anamnese von Patienten mit Neuroborreliose finden sich lediglich bei 25–50 % ein EM und ein Zeckenstich nur bei einem Drittel der Befragten (57, e12, e13).

Typisch für das Bannwarth-Syndrom sind massive zosterartige segmentale Schmerzen mit nächtlicher Exazerbation. Sie sprechen kaum auf herkömmliche Schmerzmittel an und weisen einen brennenden, bohrenden, beißenden oder reißenden Charakter auf. Nach 1–4 Wochen treten bei rund 75 % der Patienten neurologische Ausfälle auf, meistens als schlaffe Lähmungen oder segmentale Sensibilitätsstörungen. Hirnnervenausfälle kommen bei rund 60 % der Patienten mit Bannwarth-Syndrom vor. In über 80 % der Fälle kommt es durch Befall des Nervus facialis zu einer typischen Gesichtslähmung, bei einem Drittel der Fälle beidseits. Prinzipiell können auch alle anderen Hirnnerven betroffen sein, wenngleich eine Beteiligung des Nervus olfactorius bislang nicht beschrieben wurde (5, 6, 8).

Eine Infektion des zentralen Nervensystems findet sich mit circa 2–4 % aller Neuroborreliose-Fälle charakteristischerweise bei einer späten oder chronischen Neuroborreliose (5, 6). Der Beginn ist oft schleichend, und der Verlauf zieht sich über Monate bis Jahre hin. Meistens zeigt sich eine Rückenmarksentzündung (Myelitis) mit spastisch-ataktischem Gang und Blasenstörung, dabei können das Gehirn (60 %) im Sinne einer Encephalitis, und die Hirnnerven (40 %) zusätzlich beteiligt sein (6, 7).

Eine Polyneuropathie/Polyneuritis wird bei europäischen Patienten üblicherweise nur in Assoziation mit einer Acrodermatitis chronica atrophicans (ACA) als Manifestation einer Borrelieninfektion gesehen (9, 10). Bei Patienten mit Polyneuropathie/Polyneuritis und positiver Borrelienserologie im Blut kann nicht ohne Weiteres von einem kausalen Zusammenhang zwischen neurologischer Symptomatik und einer vermeintlichen Borrelieninfektion ausgegangen werden (11), da borrelienspezifische Antikörper je nach Endemiegebiet und Altersgruppe bei circa 5–20 % der gesunden Personen gefunden werden (e6, e8, e13).

In Einzelfällen manifestierte sich die Enzephalitis als psychiatrisches Krankheitsbild oder hirnorganisches Psychosyndrom (5, 12, e14 – e17) mit entzündlichen Liquorveränderungen, das sich unter antibiotischer Behandlung zurückbildete.

Zudem werden Schlaganfälle in Kasuistiken und kleinen Fallserien als Ausdruck einer borrelieninduzierten cerebralen Vaskulitis beschrieben (e18, e19). Eine weitere sehr seltene Manifestation ist die borrelininduzierte Myositis, über die lediglich ältere Einzelfallberichte vorliegen (e20, e21).

Neurologische Manifestationen bei Kindern

Bei Kindern sind die Facialisparese (circa 55 %) und die lymphozytäre Meningitis (circa 30 %) die häufigsten Manifestation in Europa (13, 14). Die Meningitis verläuft oft recht blande und kann bei ausbleibender Hirnnervenbeteiligung durchaus übersehen werden (15). Eine späte (chronische) Neuroborreliose tritt bei Kindern sehr selten auf (e22).

Diagnostik

Besteht aufgrund typischer klinischer Symptome der Verdacht auf eine Neuroborreliose, soll dieser durch eine Serum- und Liquoruntersuchung weiter abgeklärt werden (1618) (↑↑). Bei jeder Neuroborreliose sind entzündliche Liquorveränderungen (Pleozytose, Blut-Liquor-Schrankenstörung sowie intrathekale Immunglobulinsynthese) zu erwarten. Lediglich in einem ganz frühen Krankheitsstadium oder bei einer distalsymmetrischen Polyneuropathie im Rahmen einer ACA kann der Liquor unauffällig sein.

Im Blut lassen sich borrelienspezifische IgM-Antikörper ab der dritten Woche und IgG-Antikörper ab der sechsten Woche nach Infektion detektieren. Bei der späten (chronischen) Neuroborreliose lassen sich grundsätzlich hohe borrelienspezifische IgG-Antikörperkonzentrationen nachweisen, Immunkompetenz vorausgesetzt (17, 19). Allerdings zeigt die Antikörperbildung nicht in allen Fällen den für andere Infektionskrankheiten typischen Ablauf. Beispielsweise können sowohl IgG- als auch IgM-Antikörper trotz klinischer Ausheilung bis zu mehrere Jahre persistieren (17, 19). Somit lässt sich das Vorliegen einer Infektion nicht allein aufgrund eines positiven serologischen Befundes belegen. Vor diesem Hintergrund soll die serologische Diagnostik nur bei ausreichendem klinischem Verdacht angefordert werden, da andernfalls ihr prädiktiver Wert gering ist (↑↑).

Liquordiagnostisch lässt sich die klinische Verdachtsdiagnose bei den meisten Patienten durch den Nachweis einer borrelienspezifischen inrathekalen Antikörpersynthese in Verbindung mit einer Liquorzellzahlerhöhung bestätigen (17, 20). Daraus ergibt sich die Empfehlung, dass bei jedem klinischen Verdacht auf eine Neuroborreliose eine Liquor- und Serumuntersuchung (zeitgleiche Entnahme) erfolgen soll (↑↑). Die Liquoranalytik soll die zytologische, proteinchemische und serologische (AI-Berechnung [AI, Antikörper-Index]) umfassen (↑↑). Die intrathekale spezifische Antikörperproduktion wird durch die Bestimmung des borrelienspezifischen Liquor-/Serum-Antikörper-Indexes (borrelienspezifischer AI) nachgewiesen (7, 21).

In diagnostisch unklaren Fällen (zum Beispiel bei immunsupprimierten Patienten) kann eine Infektion durch den Erregernachweis aus Liquor bestätigt werden (17). Die Sensitivität des Erregernachweises aus Liquor mittels Kultur oder Polymerasekettenreaktion (PCR, „polymerase chain reaction“) bei der akuten Neuroborreliose beträgt allerdings nur 10–30 % (17, 19).

Diagnostische Kriterien der Neuroborreliose

In den eGrafiken 1 und 2 sind die Algorithmen zur Diagnose der frühen und späten Neuroborreliose dargestellt (4). In Abhängigkeit vom klinischen Befund und den Labordaten lässt sich die Diagnose einer Neuroborreliose als möglich, wahrscheinlich und sicher einstufen (4, 16, 22) (Kasten 1).

Diagnosekriterien der Neuroborreliose (4)
Diagnosekriterien der Neuroborreliose (4)
Kasten 1
Diagnosekriterien der Neuroborreliose (4)
Diagnostischer Algorithmus für die frühe Neuroborreliose (4) PCR, Polymerasekettenreaktion
Diagnostischer Algorithmus für die frühe Neuroborreliose (4) PCR, Polymerasekettenreaktion
eGrafik 1
Diagnostischer Algorithmus für die frühe Neuroborreliose (4) PCR, Polymerasekettenreaktion
Diagnostischer Algorithmus für die späte Neuroborreliose (4) AK, Antikörper
Diagnostischer Algorithmus für die späte Neuroborreliose (4) AK, Antikörper
eGrafik 2
Diagnostischer Algorithmus für die späte Neuroborreliose (4) AK, Antikörper

Ungeeignete diagnostische Untersuchungsmethoden

Für die in Kasten 2 genannten Methoden liegen keine prospektiven kontrollierten Studien vor, die einen Nutzen für die Diagnostik der Neuroborreliose belegen würden. Somit sollen diese Methoden für die Diagnostik der Neuroborreliose nicht verwendet werden (↓↓) (17).

Untersuchungsmethoden, die für die Diagnostik der Neuroborreliose nicht geeignet sind (4)
Untersuchungsmethoden, die für die Diagnostik der Neuroborreliose nicht geeignet sind (4)
Kasten 2
Untersuchungsmethoden, die für die Diagnostik der Neuroborreliose nicht geeignet sind (4)

Therapie der Neuroborreliose

Die systematische Auswertung der Literatur zur medikamentösen Behandlung der Neuroborreliose ergibt eine insgesamt begrenzte Studienlage (Grafik) (2, 3). Somit müssen die Schlussfolgerungen für die Praxis auf der Basis einer geringen Studienzahl mit zum Teil kleinen Kohorten und einem relevanten Risiko für einen Studienbias gezogen werden (3). Ein Update der systematischen Literaturrecherche (Methode analog zu [2]) im August 2018 ergab 700 neue Treffer, wobei lediglich eine Publikation relevante Inhalte entsprechend der zugrunde gelegten Einschlusskriterien enthielt (25). Diese Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Steroide auf die Rückbildung von Fazialisparesen, die durch eine Neuroborreliose verursacht werden, einen statistisch signifikanten ungünstigen Einfluss haben. Kritisch anzumerken ist jedoch, dass in der Studie ein selektiertes Patientenkollektiv zugrunde gelegt wurde, die jeweiligen Behandlungen sowie die Verlaufsuntersuchungen nicht standardisiert erfolgten und dass das retrospektive Design generell anfällig für Ergebnisbeeinflussung durch Rekrutierungs-Bias ist. Somit kann aus diesen zwischenzeitlich publizierten Daten keine zusätzliche Therapieempfehlung abgeleitet werden.

Generell wird allen Patienten mit borreliosetypischer neurologischer Symptomatik bei entzündlichen Liquorveränderungen und positiver Borrelienserologie eine Antibiotika-Behandlung empfohlen (Tabelle) (↑↑). Bei einer „möglichen“ Neuroborreliose (Liquorbefund nicht vorliegend oder unauffällig) kann nach einer gründlichen Differenzialdiagnostik und ausbleibendem Nachweis einer anderen Erkrankung eine Antibiotika-Behandlung erwogen werden (↔).

Übersicht Antibiotikatherapie (4)
Übersicht Antibiotikatherapie (4)
Tabelle
Übersicht Antibiotikatherapie (4)

Frühe Neuroborreliose – Therapiedauer

In den systematisch ausgewerteten Studien wurden überwiegend Patienten mit früher Neuroborreliose eingeschlossen. Die Behandlungsdauer betrug in den randomisierten kontrollierten Studien (RCT) 7–14 Tage (mit einer Ausnahme 100 Tage [26], in den nichtrandomisierten Studien zwischen 10 und 30 Tagen (sofern diese bei letzteren angegeben wurde). Es wurden keine vergleichenden Studien zu unterschiedlichen Therapiedauern oder Antibiotika-Dosierungen gefunden (3).

Eine indirekte Evidenz zur Therapiedauer lässt sich aber aus einer prospektiven kontrollierten Studie mit 152 Patienten mit disseminierter Lyme-Borreliose (80 % der Patienten mit überwiegend früher Neuroborreliose) gewinnen (26). In dieser Studie ergab eine Verlängerung der initialen Antibiotika-Gabe um 100 Tage gegenüber der Placebo-Gabe keinen klinischen Vorteil.

Späte Neuroborreliose – Therapiedauer

Im Rahmen der systematischen Literaturrecherche fanden sich keine kontrollierten Studien, die explizit die Antibiotikatherapie bei später (chronischer) Neuroborreliose untersucht hätten. Soweit berichtet gab es in den 16 systematisch ausgewerteten Therapiestudien (RCTs und NRS) insgesamt 15 Patienten mit später (chronischer) Neuroborreliose (3). Eine separate Auswertung dieser Fälle ist aufgrund unvollständiger Daten und wegen geringer Fallzahl nicht möglich. Wenngleich bei diesen Patienten neurologische Residualsymptome deutlich häufiger als bei der frühen Neuroborreliose auftreten (Klasse III), zeigen sich unter den berichteten Fällen keine Anhaltspunkte für Therapieversager. Somit ergibt sich unter Nutzen-Risiko-Abwägung keine wissenschaftliche Grundlage, von der bisherigen Empfehlung einer zwei- bis dreiwöchigen Antibiotikabehandlung bei Patienten mit später (chronischer) Neuroborreliose im Regelfall abzuweichen (↑↑).

Wahl des Antibiotikums und Nebenwirkungen

Das oral applizierbare Doxycyclin und die intravenös zu applizierenden Betalaktam-Antibiotika weisen entsprechend einer Metaanalyse im Hinblick auf die Rückbildung der neurologischen Symptomatik keinen statistisch signifikanten Unterschied nach einem Untersuchungszeitraum von über zwölf Monaten auf (RR: 0,98; 95-%-Konfidenzintervall: [0,68; 1,42], P = 0,93). Sie sind somit als vergleichbar gut wirksam einzustufen (Klasse Ia) (3). Bezogen auf Nebenwirkungen ergibt sich auf der Basis von zwei RCTs (26, 27) ebenfalls kein statistisch signifikanter Unterschied (RR: 0,82 [0,54; 1,25], P = 0,35) (Klasse Ia). Schwere Nebenwirkungen wurden in den Studien insgesamt zu selten berichtet, um darüber valide Vergleiche anzustellen (3).

Vor dem Hintergrund der Datenlage ist keiner der geprüften Substanzen eine klare Präferenz zu geben. Demzufolge sollte die Wahl des Antibiotikums (Tabelle) unter Abwägung individueller Patientenaspekte (wie etwa Allergien, Alter, Schwangerschaft, Applikationsweise und -frequenz) erfolgen (↑↑).

Verlauf nach Antibiotika-Therapie

Den meisten RCTs zufolge tritt nach einer 7- bis 14-tägigen antibiotischen Behandlung bei der frühen Neuroborreliose innerhalb mehrerer Wochen bis weniger Monate eine deutliche Verbesserung der neurologischen Symptome bei der Mehrzahl der Patienten ein. Nach einem Jahr sind rund 90 % der Patienten beschwerdefrei (6, 2830). Bei der späten Neuroborreliose kommt es ebenfalls in diesem Zeitraum zu einer Stabilisierung, allerdings verbleiben bei rund 60–80 % der Patienten relevante neurologische Residualbeschwerden (3, 6, 29).

Zerebrale Vaskulitis infolge einer Lyme-Borreliose

Fallserien und narrative Reviews berichten über gute Ergebnisse unter einer frühzeitigen antibiotischen Behandlung (e18, e19) (Klasse IV) (↑↑). Einige Autoren gaben zusätzlich zur Antibiotikatherapie Steroide und Thrombozytenaggregationshemmer (Klasse IV) (↔).

Behandlung der Neuroborreliose bei Kindern

Die wissenschaftliche Datenlage zur antibiotischen Behandlung der Neuroborreliose bei Kindern ist nach systematischer Literaturauswertung sehr begrenzt, zudem sind die vorhandenen Studien von geringer Qualität (31). Allerdings scheint die Prognose der Neuroborreliose bei Kindern über alle Studien hinweg günstig zu sein. Ein schlechter Verlauf unter antibiotischer Behandlung wurde selten berichtet, unabhängig vom eingesetzten Antibiotikum.

Therapiekontrolle

Der Therapieerfolg soll anhand der klinischen Symptomatik beurteilt werden. Tritt eine klinische Verschlechterung unter oder nach der Behandlung ein, sollten die Differenzialdiagnosen interdisziplinär überprüft und gegebenenfalls erneut der Liquor untersucht werden (↑↑).

Chronische untypische Beschwerden und „post-treatment Lyme disease syndrome“

Seit Jahrzehnten wird eine kontroverse Diskussion darüber geführt, ob es nach einer fachgerecht behandelten Neuroborreliose zu chronischen Krankheitsbildern mit Allgemeinbeschwerden kommen kann, ohne dass ein entzündlich-infektiöser Prozess mit generell akzeptierten labordiagnostischen Methoden nachweisbar ist (3234). In diesen Fällen wurden Begriffe wie „post-treatment Lyme disease syndrome“ (PTLDS), „(Post-) Lyme-Enzephalopathie“ oder einfach „chronische (Neuro)borreliose“ ohne klare inhaltliche Abgrenzung voneinander verwendet.

Im Rahmen einer Metaanalyse wurden die Häufigkeit und das Symptomspektrum von chronischen Beschwerden nach antibiotischer Behandlung bei Patienten mit stattgehabter Neuroborreliose systematisch untersucht (35). Dabei zeigte sich, dass persistierende Allgemeinbeschwerden hochsignifikant häufiger bei Patienten berichtet wurden, bei denen die Diagnose nicht durch eine Liquoruntersuchung gesichert war. Diese Daten sprechen dafür, dass die in vorwiegend älteren Studien gefundenen hohen Prävalenzen von unspezifischen Langzeitbeschwerden durch Studienartefakte infolge wenig stringenter Einschlusskriterien zu erklären sein könnten.

Die Frage nach dem therapeutischen Nutzen einer antibiotischen Therapie bei Patienten mit unspezifischer Dauersymptomatik infolge einer vermeintlichen chronischen Lyme-Borreliose – das heißt Patienten mit sogenanntem PTLDS oder PTLDS-artigen Beschwerden – wurde in drei randomisierten, placebokontrollierten Studien untersucht (3639). In keiner Studie wurde eine anhaltende Besserung der neuropsychologischen Testergebnisse gefunden. In zwei Studien waren die Endpunkte bezüglich Fatigue und Lebensqualität negativ (36, 37). In einer Studie zeigte sich ein geringer, wenngleich signifikanter Effekt auf den Fatigue-Score (38). Angesichts der zwei negativen Studien (36, 37) und aufgrund methodischer Bedenken wird die klinische Bedeutung dieses Ergebnisses aber infrage gestellt (e29). In allen drei Studien traten Nebenwirkungen (unter anderem Diarrhö, allergische Reaktion, Cholezystitis, Thrombembolie, gastrointestinale Blutung) – in drei Fällen in lebensbedrohlichem Ausmaß – bei 25–43 % der Probanden auf. Keine der Autorengruppen empfiehlt unter Nutzen-Risiko-Abwägung, Patienten mit sogenanntem PTLDS oder PTLDS-artigen Beschwerden mit dem in der jeweiligen Studie verwendeten Antibiotika-Regime zu behandeln (3639).

Die Datenlage spricht gegen die Annahme einer chronischen Infektion mit Borrelia burgdorferi bei Patienten mit PTLDS oder PTLDS-artigen Beschwerden. Daher soll eine Antibiotika-Behandlung in diesen Fällen nicht erfolgen (↓↓); dagegen wird empfohlen, eine symptombezogene Differenzialdiagnostik und gegebenenfalls eine entsprechende symptomorientierte Behandlung durchzuführen (↑↑).

Hinweis
Die Deutsche Borreliose Gesellschaft (DBG) und die Patientenorganisationen Borreliose und FSME Bund Deutschland (BFBD), Bundesverband Zecken-Krankheiten e. V. (BZK) und Aktionsbündnis gegen zeckenübertragene Infektionen Deutschland e. V. (OnLyme-Aktion.org) haben Dissenserklärungen abgegeben, die im Anhang des Original-Leitlinienreportes publiziert sind. Die vier Organisationen haben der finalen Version der Leitlinie nicht zugestimmt.

Interessenkonflikt
Prof. Rauer ist Teilhaber der Firma ravo Diagnostik, Freiburg, die serologische Tests zur Diagnostik der Lyme-Borreliose herstellt. Er hat Honorare für Gutachtertätigkeit, bei der Bezug zum Thema besteht, von verschiedenen Gerichten und Versicherungen erhalten. Für einen Vortrag wurde er honoriert von der Firma Biogen.

Dr. med. Fingerle erhielt Honorar für drei Gerichtsgutachten mit Bezug zum Thema, Honorar und Reisekosten für Fortbildungen von den Firmen Mikrogen, Diasorin, Seramun und Pfizer sowie Reisekosten von Quality Control for Molecular Diagnostics.

Prof. Hunfeld erhielt ein Honorar für ein Gerichtsgutachten mit Bezug zum Thema.

Die übrigen Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 15. 6. 2018, revidierte Fassung angenommen: 19. 7. 2018

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. Sebastian Rauer
Universitätsklinikum, Neurologie
Breisacher Straße 64, 79106 Freiburg
sebastian.rauer@uniklinik-freiburg.de

Zitierweise
Rauer S, Kastenbauer S, Fingerle V, Hunfeld KP, Huppertz HI, Dersch R: Clinical practice guideline: Lyme neuroborreliosis. Dtsch Arztebl Int 2018; 115: 751–6. DOI: 10.3238/arztebl.2018.0751

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit4518 oder über QR-Code

eMethodenteil, eGrafiken:
www.aerzteblatt.de/18m0751 oder über QR-Code

1.
Dersch R, Toews I, Sommer H, et al.: Methodological quality of guidelines for management of Lyme neuroborreliosis. BMC Neurol 2015; 15: 242 CrossRef MEDLINE PubMed Central
2.
Dersch R, Freitag MH, Schmidt S, et al.: Efficacy and safety of pharmacological treatments for neuroborreliosis—protocol for a systematic review. Syst Rev 2014; 3: 117 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.
Dersch R, Freitag MH, Schmidt S, et al.: Efficacy and safety of pharmacological treatments for acute Lyme neuroborreliosis—a systematic review. Eur J Neurol 2015; 22: 1249–59 CrossRef MEDLINE
4.
Rauer S, Kastenbauer S, et al.: S3 Leitlinie Neuroborreliose. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (ed.) 2018. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. www.dgn.org/leitlinien.
5.
Oschmann P, Dorndorf W, Hornig C, et al.: Stages and syndromes of neuroborreliosis. J Neurol 1998; 245: 262–72 CrossRef MEDLINE
6.
Hansen K, Lebech AM: The clinical and epidemiological profile of Lyme neuroborreliosis in Denmark 1985–1990. A prospective study
of 187 patients with borrelia burgdorferi specific intrathecal antibody production. Brain 1992; 115: 399–423 CrossRef MEDLINE
7.
Kaiser R: Variable CSF findings in early and late Lyme neuroborreliosis: a follow-up study in 47 patients. J Neurol 1994; 242: 26–36 CrossRef
8.
Djukic M, Schmidt-Samoa C, Lange P, et al.: Cerebrospinal fluid findings in adults with acute Lyme neuroborreliosis. J Neurol 2012; 259: 630–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.
Kristoferitsch W, Sluga E, Graf M, et al.: Neuropathy associated with acrodermatitis chronica atrophicans. Clinical and morphological features. Ann N Y Acad Sci 1988; 539: 35–45 CrossRef MEDLINE
10.
Kindstrand E, Nilsson BY, Hovmark A, et al.: Peripheral neuropathy in acrodermatitis chronica atrophicans—a late borrelia manifestation. Acta Neurol Scand 1997; 95: 338–45 CrossRef MEDLINE
11.
Mygland A, Skarpaas T, Ljostad U: Chronic polyneuropathy and Lyme disease. Eur J Neurol 2006; 13: 1213–5 CrossRef MEDLINE
12.
Hess A, Buchmann J, Zettl UK, et al.: Borrelia burgdorferi central nervous system infection presenting as an organic schizophrenialike disorder. Biol Psychiatry 1999; 45: 795 CrossRef
13.
Christen HJ: Lyme neuroborreliosis in children. Ann Med 1996; 28: 235–40 CrossRef
14.
Huppertz HI, Sticht-Groh V: Meningitis due to borrelia burgdorferi in the initial stage of Lyme disease. Eur J Pediatr 1989; 148: 428–30 CrossRef
15.
Huppertz HI, Bartmann P, Heininger U, et al.: Rational diagnostic strategies for Lyme borreliosis in children and adolescents: recommendations by the Committee for Infectious Diseases and Vaccinations of the German Academy for Pediatrics and Adolescent Health. Eur J Pediatr 2012; 171: 1619–24 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.
Halperin JJ, Logigian EL, Finkel MF, Pearl RA: Practice parameters for the diagnosis of patients with nervous system Lyme borreliosis (Lyme disease). Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 1996; 46: 619–27 CrossRef
17.
Fingerle V, Eiffert H, Gessner A, et al.: Lyme borreliose. In: Podbielski A, Abele-Horn M, Hermann M, Kniehl E, Mauch H, Rüssmann H (eds.): MiQ – Qualitätsstandars in der mikrobiologisch-infektiologischen Untersuchung. 2nd edition. München, Jena: Elsevier, Urban & Fischer 2017.
18.
Stanek G, Fingerle V, Hunfeld KP, et al.: Lyme borreliosis: clinical case definitions for diagnosis and management in Europe. Clin Microbiol Infect 2011; 17: 69–79 CrossRef MEDLINE
19.
Wilske B, Fingerle V, Schulte-Spechtel U: Microbiological and serological diagnosis of Lyme borreliosis. FEMS Immunol Med Microbiol 2007; 49: 13–21 CrossRef MEDLINE
20.
Ljostad U, Skarpaas T, Mygland A: Clinical usefulness of intrathecal antibody testing in acute Lyme neuroborreliosis. Eur J Neurol 2007; 14: 873–6 CrossRef MEDLINE
21.
Reiber H, Peter JB: Cerebrospinal fluid analysis: disease-related data patterns and evaluation programs. J Neurol Sci 2001; 184: 101–22 CrossRef
22.
Kaiser R: Neuroborreliosis. J Neurol 1998; 245: 247–55 CrossRef
23.
Dessau RB, Fingerle V, Gray J, et al.: The lymphocyte transformation test for the diagnosis of Lyme borreliosis has currently not been shown to be clinically useful. Clin Microbiol Infect 2014; 20: O786-7 CrossRef MEDLINE
24.
Lantos PM, Auwaerter PG, Wormser GP: A systematic review of borrelia burgdorferi morphologic variants does not support a role in chronic Lyme disease. Clin Infect Dis 2014; 58: 663–71 CrossRef MEDLINE PubMed Central
25.
Jowett N, Gaudin RA, Banks CA, Hadlock TA: Steroid use in Lyme disease-associated facial palsy is associated with worse long-term outcomes. Laryngoscope 2017; 127: 1451–8 CrossRef MEDLINE
26.
Oksi J, Nikoskelainen J, Hiekkanen H, et al.: Duration of antibiotic treatment in disseminated Lyme borreliosis: a double-blind, randomized, placebo-controlled, multicenter clinical study. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 2007; 26: 571–81 CrossRef MEDLINE
27.
Pfister HW, Preac-Mursic V, Wilske B, et al.: Randomized comparison of ceftriaxone and cefotaxime in Lyme neuroborreliosis. J Infect Dis 1991; 163: 311–8 CrossRef MEDLINE
28.
Ogrinc K, Lusa L, Lotric-Furlan S, et al.: Course and outcome of early European Lyme neuroborreliosis (Bannwarth syndrome): clinical and laboratory findings. Clin Infect Dis 2016; 63: 346–53 CrossRef MEDLINE
29.
Kaiser R: [Clinical courses of acute and chronic neuroborreliosis following treatment with ceftriaxone]. Nervenarzt 2004; 75: 553–7 CrossRef MEDLINE
30.
Berglund J, Stjernberg L, Ornstein K, et al.: 5-y follow-up study of patients with neuroborreliosis. Scand J Infect Dis 2002; 34: 421–5 CrossRef MEDLINE
31.
Dersch R, Hottenrott T, Schmidt S, et al.: Efficacy and safety of pharmacological treatments for Lyme neuroborreliosis in children: a systematic review. BMC Neurol 2016; 16: 189 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.
Koedel U, Fingerle V, Pfister HW: Lyme neuroborreliosis-epidemiology, diagnosis and management. Nat Rev Neurol 2015; 11: 446–56 CrossRef MEDLINE
33.
Halperin JJ: Nervous system Lyme disease. Infect Dis Clin North Am 2015; 29: 241–53 CrossRef MEDLINE
34.
Feder HM, Jr., Johnson BJ, O‘Connell S, et al.: A critical appraisal of „chronic Lyme disease“. N Engl J Med 2007; 357: 1422–30 CrossRef MEDLINE
35.
Dersch R, Sommer H, Rauer S, Meerpohl JJ: Prevalence and spectrum of residual symptoms in Lyme neuroborreliosis after pharmacological treatment: a systematic review. J Neurol 2016; 263: 17–24 CrossRef MEDLINE
36.
Klempner MS, Hu LT, Evans J, et al.: Two controlled trials of antibiotic treatment in patients with persistent symptoms and a history of Lyme disease. N Engl J Med 2001; 345: 85–92 CrossRef MEDLINE
37.
Fallon BA, Keilp JG, Corbera KM, et al.: A randomized, placebo-controlled trial of repeated IV antibiotic therapy for Lyme encephalopathy. Neurology 2008; 70: 992–1003 CrossRef MEDLINE
38.
Krupp LB, Hyman LG, Grimson R, et al.: Study and treatment of post Lyme disease (STOP-LD): a randomized double masked clinical trial. Neurology 2003; 60: 1923–30 CrossRef MEDLINE
39.
Kaplan RF, Trevino RP, Johnson GM, et al.: Cognitive function in post-treatment Lyme disease: do additional antibiotics help? Neurology 2003; 60: 1916–22 CrossRef MEDLINE
e1.
Patel R, Grogg KL, Edwards WD, et al.: Death from inappropriate therapy for lyme disease. Clin Infect Dis 2000; 31: 1107–9 CrossRef MEDLINE
e2.
Holzbauer SM, Kemperman MM, Lynfield R: Death due to community-associated clostridium difficile in a woman receiving prolonged antibiotic therapy for suspected lyme disease. Clin Infect Dis 2010; 51: 369–70 CrossRef MEDLINE
e3.
Marzec NS, Nelson C, Waldron PR, et al.: Serious bacterial infections acquired during treatment of patients given a diagnosis of chronic lyme disease—United States. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2017; 66: 607–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e4.
Wilking H, Stark K: Trends in surveillance data of human lyme borreliosis from six federal states in eastern Germany, 2009–2012. Ticks Tick Borne Dis 2014; 5: 219–24 CrossRef MEDLINE
e5.
Muller I, Freitag MH, Poggensee G, et al.: Evaluating frequency, diagnostic quality, and cost of lyme borreliosis testing in Germany: a retrospective model analysis. Clin Dev Immunol 2012; 2012: 595427 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e6.
Kaiser R, Kern A, Kampa D, Neumann-Haefelin D: Prevalence of antibodies to borrelia burgdorferi and tick-borne encephalitis virus in an endemic region in southern Germany. Zentralbl Bakteriol 1997; 286: 534–41 CrossRef
e7.
Stanek G, Flamm H, Groh V, et al.: Epidemiology of borrelia infections in Austria. Zentralbl Bakteriol Mikrobiol Hyg A 1987; 263: 442–9 CrossRef
e8.
Wilking H, Fingerle V, Klier C, et al.: Antibodies against borrelia burgdorferi sensu lato among adults, Germany, 2008–2011. Emerg Infect Dis 2015; 21: 107–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e9.
Heininger U, Zimmermann T, Schoerner C, et al.: Zeckenstich und Lyme-Borreliose – Eine epidemiologische Untersuchung im Raum Erlangen. Monatsschrift Kinderheilkunde 1993; 141: 874–7.
e10.
Maiwald M, Oehme R, March O, et al.: Transmission risk of borrelia burgdorferi sensu lato from Ixodes ricinus ticks to humans in southwest Germany. Epidemiol Infect 1998; 121: 103–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e11.
Paul H, Gerth HJ, Ackermann R: Infectiousness for humans of Ixodes ricinus containing borrelia burgdorferi. Zentralblatt fur Bakteriologie, Mikrobiologie, und Hygiene. Series A, Medical microbiology, infectious diseases, virology, parasitology 1987; 263: 473–6 CrossRef MEDLINE
e12.
Henningsson AJ, Malmvall BE, Ernerudh J, et al.: Neuroborreliosis – an epidemiological, clinical and healthcare cost study from an endemic area in the south-east of Sweden. Clin Microbiol Infect 2010; 16: 1245–51 CrossRef
e13.
Hassler D, Zoller L, Haude M, et al.: [Lyme borreliosis in an endemic region in Europe. Prevalence of antibodies and clinical spectrum]. Dtsch Med Wochenschr 1992; 117: 767–74 CrossRef MEDLINE
e14.
Pasareanu AR, Mygland A, Kristensen O: A woman in her 50s with manic psychosis. Tidsskr Nor Laegeforen 2012; 132: 537–9 MEDLINE
e15.
Roelcke U, Barnett W, Wilder-Smith E, et al.: Untreated neuroborreliosis: Bannwarth‘s syndrome evolving into acute schizophrenia-like psychosis. A case report. J Neurol 1992; 239: 129–31 CrossRef MEDLINE
e16.
Markeljevic J, Sarac H, Rados M: Tremor, seizures and psychosis as presenting symptoms in a patient with chronic lyme neuroborreliosis (LNB). Coll Antropol 2011; 35, Suppl 1: 313–8.
e17.
Csaszar T, Patakfalvi A: [Differential diagnostic problems in lyme disease (Borrelia infection resulting in acute exogenous psychosis)]. Orv Hetil 1994; 135: 2269–71 MEDLINE
e18.
Wittwer B, Pelletier S, Ducrocq X, et al.: Cerebrovascular events in lyme neuroborreliosis. J Stroke Cerebrovasc Dis 2015; 24: 1671–8 CrossRef MEDLINE
e19.
Zajkowska J, Garkowski A, Moniuszko A, et al.: Vasculitis and stroke due to lyme neuroborreliosis—a review. Infect Dis (Lond) 2015; 47: 1–6 CrossRef MEDLINE
e20.
Schmutzhard E, Willeit J, Gerstenbrand F: Meningopolyneuritis Bannwarth with focal nodular myositis. A new aspect in lyme borreliosis. Klin Wochenschr 1986; 64: 1204–8 CrossRef MEDLINE
e21.
Reimers CD, de Koning J, Neubert U, et al.: Borrelia burgdorferi myositis: report of eight patients. J Neurol 1993; 240: 278–83 CrossRef MEDLINE
e22.
Wilke M, Eiffert H, Christen HJ, Hanefeld F: Primarily chronic and cerebrovascular course of lyme neuroborreliosis: case reports and literature review. Arch Dis Child 2000;83:67–71 CrossRef PubMed Central
e23.
Nordberg M, Forsberg P, Nyman D, et al.: Can ELISPOT be applied to a clinical setting as a diagnostic utility for neuroborreliosis? Cells 2012; 1: 153–67.
e24.
Marques A, Telford SR, III, Turk SP, et al.: Xenodiagnosis to detect borrelia burgdorferi infection: a first-in-human study. Clin Infect Dis 2014; 58: 937–45 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e25.
Bockenstedt LK, Radolf JD: Xenodiagnosis for posttreatment lyme disease syndrome: resolving the conundrum or adding to it? Clin Infect Dis 2014; 58: 946–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e26.
Hartmann F, Mueller-Marienburg H: Indirekter Neurotoxinnachweis durch den „Visual Contrast Sensitivity“-Test bei Patienten mit einer chronischen Borreliose. Die Medizinische Welt – aus der Wissenschaft in die Praxis 2003; 54: 248–51.
e27.
Stricker RB, Winger EE: Decreased CD57 lymphocyte subset in patients with chronic lyme disease. Immunology Letters 2001; 76: 43–8 CrossRef
e28.
Smit PW, Kurkela S, Kuusi M, Vapalahti O: Evaluation of two commercially available rapid diagnostic tests for lyme borreliosis. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 2015; 34: 109–13 CrossRef MEDLINE
e29.
Klempner MS, Baker PJ, Shapiro ED, et al.: Treatment trials for post-lyme disease symptoms revisited. Am J Med 2013; 126: 665–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e30.
Brouwers MC, Kho ME, Browman GP, et al.: AGREE II: advancing guideline development, reporting, and evaluation in health care. Prev Med 2010; 51: 421–4 CrossRef MEDLINE
e31.
Mygland A, Ljostad U, Fingerle V, et al.: EFNS guidelines on the diagnosis and management of European lyme neuroborreliosis. Eur J Neurol 2009.
e32.
Halperin JJ, Shapiro ED, Logigian E, et al.: Practice parameter: treatment of nervous system lyme disease (an evidence-based review): report of the quality standards subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 2007; 69: 91–102 CrossRef MEDLINE
e33.
Rauer S, Kaiser R, Kölmel HW, et al.: Neuroborreliose. In: Diener HC, Weimar C (eds.): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag 2012: 513–22.
e34.
Balshem H, Helfand M, Schunemann HJ, et al.: GRADE guidelines: 3. rating the quality of evidence. J Clin Epidemiol 2011; 64: 401–6 CrossRef MEDLINE
Klinik für Neurologie und Neurophysiologie, Universitätsklinikum Freiburg:
Prof. Dr. med. Sebastian Rauer, Dr. med. Rick Dersch
Neurologische Praxis, München: PD Dr. med. Stefan Kastenbauer
Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nationales Referenzzentrum für Borrelien, Oberschleißheim: Dr. med. Volker Fingerle
Zentralinstitut für Labormedizin, Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/Main: Prof. Dr. med. Klaus-Peter Hunfeld, MPH
Klinikum Bremen Mitte, Prof.-Hess-Kinderklinik und Klinik für Pädiatrische Intensivmedizin, Bremen: Prof. Dr. med. Hans-Iko Huppertz
Institut für Evidenz in der Medizin, Cochrane Deutschland, Universitätsklinikum Freiburg:
Dr. med. Rick Dersch
*Alle Herausgeber, Autoren und Bearbeiter der S3-Leitlinie Neuroborreliose sind im
eKasten aufgelistet.
Flow-Chart der eingeschlossenen Studien
Flow-Chart der eingeschlossenen Studien
Grafik
Flow-Chart der eingeschlossenen Studien
Diagnosekriterien der Neuroborreliose (4)
Diagnosekriterien der Neuroborreliose (4)
Kasten 1
Diagnosekriterien der Neuroborreliose (4)
Untersuchungsmethoden, die für die Diagnostik der Neuroborreliose nicht geeignet sind (4)
Untersuchungsmethoden, die für die Diagnostik der Neuroborreliose nicht geeignet sind (4)
Kasten 2
Untersuchungsmethoden, die für die Diagnostik der Neuroborreliose nicht geeignet sind (4)
Übersicht Antibiotikatherapie (4)
Übersicht Antibiotikatherapie (4)
Tabelle
Übersicht Antibiotikatherapie (4)
Diagnostischer Algorithmus für die frühe Neuroborreliose (4) PCR, Polymerasekettenreaktion
Diagnostischer Algorithmus für die frühe Neuroborreliose (4) PCR, Polymerasekettenreaktion
eGrafik 1
Diagnostischer Algorithmus für die frühe Neuroborreliose (4) PCR, Polymerasekettenreaktion
Diagnostischer Algorithmus für die späte Neuroborreliose (4) AK, Antikörper
Diagnostischer Algorithmus für die späte Neuroborreliose (4) AK, Antikörper
eGrafik 2
Diagnostischer Algorithmus für die späte Neuroborreliose (4) AK, Antikörper
1. Dersch R, Toews I, Sommer H, et al.: Methodological quality of guidelines for management of Lyme neuroborreliosis. BMC Neurol 2015; 15: 242 CrossRef MEDLINE PubMed Central
2. Dersch R, Freitag MH, Schmidt S, et al.: Efficacy and safety of pharmacological treatments for neuroborreliosis—protocol for a systematic review. Syst Rev 2014; 3: 117 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3. Dersch R, Freitag MH, Schmidt S, et al.: Efficacy and safety of pharmacological treatments for acute Lyme neuroborreliosis—a systematic review. Eur J Neurol 2015; 22: 1249–59 CrossRef MEDLINE
4. Rauer S, Kastenbauer S, et al.: S3 Leitlinie Neuroborreliose. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (ed.) 2018. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. www.dgn.org/leitlinien.
5. Oschmann P, Dorndorf W, Hornig C, et al.: Stages and syndromes of neuroborreliosis. J Neurol 1998; 245: 262–72 CrossRef MEDLINE
6. Hansen K, Lebech AM: The clinical and epidemiological profile of Lyme neuroborreliosis in Denmark 1985–1990. A prospective study
of 187 patients with borrelia burgdorferi specific intrathecal antibody production. Brain 1992; 115: 399–423 CrossRef MEDLINE
7. Kaiser R: Variable CSF findings in early and late Lyme neuroborreliosis: a follow-up study in 47 patients. J Neurol 1994; 242: 26–36 CrossRef
8. Djukic M, Schmidt-Samoa C, Lange P, et al.: Cerebrospinal fluid findings in adults with acute Lyme neuroborreliosis. J Neurol 2012; 259: 630–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9. Kristoferitsch W, Sluga E, Graf M, et al.: Neuropathy associated with acrodermatitis chronica atrophicans. Clinical and morphological features. Ann N Y Acad Sci 1988; 539: 35–45 CrossRef MEDLINE
10. Kindstrand E, Nilsson BY, Hovmark A, et al.: Peripheral neuropathy in acrodermatitis chronica atrophicans—a late borrelia manifestation. Acta Neurol Scand 1997; 95: 338–45 CrossRef MEDLINE
11. Mygland A, Skarpaas T, Ljostad U: Chronic polyneuropathy and Lyme disease. Eur J Neurol 2006; 13: 1213–5 CrossRef MEDLINE
12. Hess A, Buchmann J, Zettl UK, et al.: Borrelia burgdorferi central nervous system infection presenting as an organic schizophrenialike disorder. Biol Psychiatry 1999; 45: 795 CrossRef
13. Christen HJ: Lyme neuroborreliosis in children. Ann Med 1996; 28: 235–40 CrossRef
14. Huppertz HI, Sticht-Groh V: Meningitis due to borrelia burgdorferi in the initial stage of Lyme disease. Eur J Pediatr 1989; 148: 428–30 CrossRef
15. Huppertz HI, Bartmann P, Heininger U, et al.: Rational diagnostic strategies for Lyme borreliosis in children and adolescents: recommendations by the Committee for Infectious Diseases and Vaccinations of the German Academy for Pediatrics and Adolescent Health. Eur J Pediatr 2012; 171: 1619–24 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16. Halperin JJ, Logigian EL, Finkel MF, Pearl RA: Practice parameters for the diagnosis of patients with nervous system Lyme borreliosis (Lyme disease). Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 1996; 46: 619–27 CrossRef
17. Fingerle V, Eiffert H, Gessner A, et al.: Lyme borreliose. In: Podbielski A, Abele-Horn M, Hermann M, Kniehl E, Mauch H, Rüssmann H (eds.): MiQ – Qualitätsstandars in der mikrobiologisch-infektiologischen Untersuchung. 2nd edition. München, Jena: Elsevier, Urban & Fischer 2017.
18. Stanek G, Fingerle V, Hunfeld KP, et al.: Lyme borreliosis: clinical case definitions for diagnosis and management in Europe. Clin Microbiol Infect 2011; 17: 69–79 CrossRef MEDLINE
19. Wilske B, Fingerle V, Schulte-Spechtel U: Microbiological and serological diagnosis of Lyme borreliosis. FEMS Immunol Med Microbiol 2007; 49: 13–21 CrossRef MEDLINE
20. Ljostad U, Skarpaas T, Mygland A: Clinical usefulness of intrathecal antibody testing in acute Lyme neuroborreliosis. Eur J Neurol 2007; 14: 873–6 CrossRef MEDLINE
21. Reiber H, Peter JB: Cerebrospinal fluid analysis: disease-related data patterns and evaluation programs. J Neurol Sci 2001; 184: 101–22 CrossRef
22. Kaiser R: Neuroborreliosis. J Neurol 1998; 245: 247–55 CrossRef
23. Dessau RB, Fingerle V, Gray J, et al.: The lymphocyte transformation test for the diagnosis of Lyme borreliosis has currently not been shown to be clinically useful. Clin Microbiol Infect 2014; 20: O786-7 CrossRef MEDLINE
24. Lantos PM, Auwaerter PG, Wormser GP: A systematic review of borrelia burgdorferi morphologic variants does not support a role in chronic Lyme disease. Clin Infect Dis 2014; 58: 663–71 CrossRef MEDLINE PubMed Central
25.Jowett N, Gaudin RA, Banks CA, Hadlock TA: Steroid use in Lyme disease-associated facial palsy is associated with worse long-term outcomes. Laryngoscope 2017; 127: 1451–8 CrossRef MEDLINE
26.Oksi J, Nikoskelainen J, Hiekkanen H, et al.: Duration of antibiotic treatment in disseminated Lyme borreliosis: a double-blind, randomized, placebo-controlled, multicenter clinical study. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 2007; 26: 571–81 CrossRef MEDLINE
27. Pfister HW, Preac-Mursic V, Wilske B, et al.: Randomized comparison of ceftriaxone and cefotaxime in Lyme neuroborreliosis. J Infect Dis 1991; 163: 311–8 CrossRef MEDLINE
28. Ogrinc K, Lusa L, Lotric-Furlan S, et al.: Course and outcome of early European Lyme neuroborreliosis (Bannwarth syndrome): clinical and laboratory findings. Clin Infect Dis 2016; 63: 346–53 CrossRef MEDLINE
29. Kaiser R: [Clinical courses of acute and chronic neuroborreliosis following treatment with ceftriaxone]. Nervenarzt 2004; 75: 553–7 CrossRef MEDLINE
30. Berglund J, Stjernberg L, Ornstein K, et al.: 5-y follow-up study of patients with neuroborreliosis. Scand J Infect Dis 2002; 34: 421–5 CrossRef MEDLINE
31. Dersch R, Hottenrott T, Schmidt S, et al.: Efficacy and safety of pharmacological treatments for Lyme neuroborreliosis in children: a systematic review. BMC Neurol 2016; 16: 189 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32. Koedel U, Fingerle V, Pfister HW: Lyme neuroborreliosis-epidemiology, diagnosis and management. Nat Rev Neurol 2015; 11: 446–56 CrossRef MEDLINE
33. Halperin JJ: Nervous system Lyme disease. Infect Dis Clin North Am 2015; 29: 241–53 CrossRef MEDLINE
34. Feder HM, Jr., Johnson BJ, O‘Connell S, et al.: A critical appraisal of „chronic Lyme disease“. N Engl J Med 2007; 357: 1422–30 CrossRef MEDLINE
35. Dersch R, Sommer H, Rauer S, Meerpohl JJ: Prevalence and spectrum of residual symptoms in Lyme neuroborreliosis after pharmacological treatment: a systematic review. J Neurol 2016; 263: 17–24 CrossRef MEDLINE
36. Klempner MS, Hu LT, Evans J, et al.: Two controlled trials of antibiotic treatment in patients with persistent symptoms and a history of Lyme disease. N Engl J Med 2001; 345: 85–92 CrossRef MEDLINE
37. Fallon BA, Keilp JG, Corbera KM, et al.: A randomized, placebo-controlled trial of repeated IV antibiotic therapy for Lyme encephalopathy. Neurology 2008; 70: 992–1003 CrossRef MEDLINE
38. Krupp LB, Hyman LG, Grimson R, et al.: Study and treatment of post Lyme disease (STOP-LD): a randomized double masked clinical trial. Neurology 2003; 60: 1923–30 CrossRef MEDLINE
39. Kaplan RF, Trevino RP, Johnson GM, et al.: Cognitive function in post-treatment Lyme disease: do additional antibiotics help? Neurology 2003; 60: 1916–22 CrossRef MEDLINE
e1. Patel R, Grogg KL, Edwards WD, et al.: Death from inappropriate therapy for lyme disease. Clin Infect Dis 2000; 31: 1107–9 CrossRef MEDLINE
e2. Holzbauer SM, Kemperman MM, Lynfield R: Death due to community-associated clostridium difficile in a woman receiving prolonged antibiotic therapy for suspected lyme disease. Clin Infect Dis 2010; 51: 369–70 CrossRef MEDLINE
e3. Marzec NS, Nelson C, Waldron PR, et al.: Serious bacterial infections acquired during treatment of patients given a diagnosis of chronic lyme disease—United States. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2017; 66: 607–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e4. Wilking H, Stark K: Trends in surveillance data of human lyme borreliosis from six federal states in eastern Germany, 2009–2012. Ticks Tick Borne Dis 2014; 5: 219–24 CrossRef MEDLINE
e5. Muller I, Freitag MH, Poggensee G, et al.: Evaluating frequency, diagnostic quality, and cost of lyme borreliosis testing in Germany: a retrospective model analysis. Clin Dev Immunol 2012; 2012: 595427 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e6. Kaiser R, Kern A, Kampa D, Neumann-Haefelin D: Prevalence of antibodies to borrelia burgdorferi and tick-borne encephalitis virus in an endemic region in southern Germany. Zentralbl Bakteriol 1997; 286: 534–41 CrossRef
e7. Stanek G, Flamm H, Groh V, et al.: Epidemiology of borrelia infections in Austria. Zentralbl Bakteriol Mikrobiol Hyg A 1987; 263: 442–9 CrossRef
e8. Wilking H, Fingerle V, Klier C, et al.: Antibodies against borrelia burgdorferi sensu lato among adults, Germany, 2008–2011. Emerg Infect Dis 2015; 21: 107–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e9. Heininger U, Zimmermann T, Schoerner C, et al.: Zeckenstich und Lyme-Borreliose – Eine epidemiologische Untersuchung im Raum Erlangen. Monatsschrift Kinderheilkunde 1993; 141: 874–7.
e10. Maiwald M, Oehme R, March O, et al.: Transmission risk of borrelia burgdorferi sensu lato from Ixodes ricinus ticks to humans in southwest Germany. Epidemiol Infect 1998; 121: 103–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e11. Paul H, Gerth HJ, Ackermann R: Infectiousness for humans of Ixodes ricinus containing borrelia burgdorferi. Zentralblatt fur Bakteriologie, Mikrobiologie, und Hygiene. Series A, Medical microbiology, infectious diseases, virology, parasitology 1987; 263: 473–6 CrossRef MEDLINE
e12. Henningsson AJ, Malmvall BE, Ernerudh J, et al.: Neuroborreliosis – an epidemiological, clinical and healthcare cost study from an endemic area in the south-east of Sweden. Clin Microbiol Infect 2010; 16: 1245–51 CrossRef
e13. Hassler D, Zoller L, Haude M, et al.: [Lyme borreliosis in an endemic region in Europe. Prevalence of antibodies and clinical spectrum]. Dtsch Med Wochenschr 1992; 117: 767–74 CrossRef MEDLINE
e14. Pasareanu AR, Mygland A, Kristensen O: A woman in her 50s with manic psychosis. Tidsskr Nor Laegeforen 2012; 132: 537–9 MEDLINE
e15. Roelcke U, Barnett W, Wilder-Smith E, et al.: Untreated neuroborreliosis: Bannwarth‘s syndrome evolving into acute schizophrenia-like psychosis. A case report. J Neurol 1992; 239: 129–31 CrossRef MEDLINE
e16. Markeljevic J, Sarac H, Rados M: Tremor, seizures and psychosis as presenting symptoms in a patient with chronic lyme neuroborreliosis (LNB). Coll Antropol 2011; 35, Suppl 1: 313–8.
e17. Csaszar T, Patakfalvi A: [Differential diagnostic problems in lyme disease (Borrelia infection resulting in acute exogenous psychosis)]. Orv Hetil 1994; 135: 2269–71 MEDLINE
e18. Wittwer B, Pelletier S, Ducrocq X, et al.: Cerebrovascular events in lyme neuroborreliosis. J Stroke Cerebrovasc Dis 2015; 24: 1671–8 CrossRef MEDLINE
e19. Zajkowska J, Garkowski A, Moniuszko A, et al.: Vasculitis and stroke due to lyme neuroborreliosis—a review. Infect Dis (Lond) 2015; 47: 1–6 CrossRef MEDLINE
e20. Schmutzhard E, Willeit J, Gerstenbrand F: Meningopolyneuritis Bannwarth with focal nodular myositis. A new aspect in lyme borreliosis. Klin Wochenschr 1986; 64: 1204–8 CrossRef MEDLINE
e21. Reimers CD, de Koning J, Neubert U, et al.: Borrelia burgdorferi myositis: report of eight patients. J Neurol 1993; 240: 278–83 CrossRef MEDLINE
e22. Wilke M, Eiffert H, Christen HJ, Hanefeld F: Primarily chronic and cerebrovascular course of lyme neuroborreliosis: case reports and literature review. Arch Dis Child 2000;83:67–71 CrossRef PubMed Central
e23. Nordberg M, Forsberg P, Nyman D, et al.: Can ELISPOT be applied to a clinical setting as a diagnostic utility for neuroborreliosis? Cells 2012; 1: 153–67.
e24. Marques A, Telford SR, III, Turk SP, et al.: Xenodiagnosis to detect borrelia burgdorferi infection: a first-in-human study. Clin Infect Dis 2014; 58: 937–45 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e25. Bockenstedt LK, Radolf JD: Xenodiagnosis for posttreatment lyme disease syndrome: resolving the conundrum or adding to it? Clin Infect Dis 2014; 58: 946–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e26. Hartmann F, Mueller-Marienburg H: Indirekter Neurotoxinnachweis durch den „Visual Contrast Sensitivity“-Test bei Patienten mit einer chronischen Borreliose. Die Medizinische Welt – aus der Wissenschaft in die Praxis 2003; 54: 248–51.
e27. Stricker RB, Winger EE: Decreased CD57 lymphocyte subset in patients with chronic lyme disease. Immunology Letters 2001; 76: 43–8 CrossRef
e28. Smit PW, Kurkela S, Kuusi M, Vapalahti O: Evaluation of two commercially available rapid diagnostic tests for lyme borreliosis. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 2015; 34: 109–13 CrossRef MEDLINE
e29. Klempner MS, Baker PJ, Shapiro ED, et al.: Treatment trials for post-lyme disease symptoms revisited. Am J Med 2013; 126: 665–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e30. Brouwers MC, Kho ME, Browman GP, et al.: AGREE II: advancing guideline development, reporting, and evaluation in health care. Prev Med 2010; 51: 421–4 CrossRef MEDLINE
e31. Mygland A, Ljostad U, Fingerle V, et al.: EFNS guidelines on the diagnosis and management of European lyme neuroborreliosis. Eur J Neurol 2009.
e32. Halperin JJ, Shapiro ED, Logigian E, et al.: Practice parameter: treatment of nervous system lyme disease (an evidence-based review): report of the quality standards subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 2007; 69: 91–102 CrossRef MEDLINE
e33. Rauer S, Kaiser R, Kölmel HW, et al.: Neuroborreliose. In: Diener HC, Weimar C (eds.): Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag 2012: 513–22.
e34. Balshem H, Helfand M, Schunemann HJ, et al.: GRADE guidelines: 3. rating the quality of evidence. J Clin Epidemiol 2011; 64: 401–6 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.