SucheTrefferlisteÜberlebende von Krebserkrankungen im Kindesalter haben ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Überlebende von Krebserkrankungen im Kindesalter haben ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen

Montag, 26. August 2019

Mann fasst sich an die Brust, daneben ist ein anatomisches Herz abgebildet. / freshidea, AdobeStock.com
/ freshidea, AdobeStock.com

Dallas – Überleben Kinder eine Krebserkrankung, haben sie ein höheres Risiko, eine Reihe von Herzerkrankungen zu entwickeln. Das zeigen Daten aus dem Kinderkrebsregis­ter Pediatric Oncology Group of Ontario Networked Information System (POGONIS), die in Circulation publiziert wurden (2019; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.119.041403).

Untersucht wurde das gesamte Spektrum der Subtypen von Herzerkrankungen bei fast 7.300 Überlebenden von Krebserkrankungen im Kindesalter. Als Vergleichsgruppe dienten mehr als 36.000 Kinder gleichen Alters, Geschlechts und gleicher Postleitzahl ohne Krebs. Zu den untersuchten Herzerkrankungen gehörten koronare Herzkrankheiten, Arrhythmien, Klappenanomalien, Herzinsuffizienz, Perikarderkrankungen und Kardio­myopathien. Bisher hatten sich die meisten Studien auf Herzinsuffizienz im Zusammen­hang mit Anthrazyklinen konzentriert, einer Klasse von Chemotherapeutika zur Behand­lung vieler Krebsarten.

Anzeige

Während eines durchschnittlichen 10-jährigen Follow-ups erlitten fast 3 % (n = 203) der Überlebenden von Krebs im Kindesalter ein oder mehrere Herzereignisse, verglichen mit weniger als 1 % (n = 331) derjenigen ohne Krebs. Das Risiko für Herzinsuffizienz erhöhte sich im Vergleich zu krebsfreien Altersgenossen bei Überlebenden von Kinderkrebs schon in relativ jungen Jahren maximal um das 3-fache.

Zusätzlich waren Überlebende, die höheren Anthrazyklin-Dosen ausgesetzt waren (≥250 mg/m2 of doxorubicin; Hazard Ratio 8.6; KonfidenzintervaI 4,5-16,6), sowie diejenigen mit Diabetes und/oder Bluthochdruck signifikant häufiger als Erwachsene an Herzkrank­heiten erkrankt (HR 4,3; KI 1,8-10,7 bzw HR 3,1; KI 1,3-7,9). Diese modifizierbaren Risikofaktoren scheinen mit einer Chemotherapie oder Bestrahlung zu interagieren und die Entwicklung von Herzerkrankungen zu beschleunigen, erklärt Paul Nathan, Senior­autor der Studie und Onkologe am Hospital for Sick Children (SickKids) in Kanada.

Lifestyle-Faktoren wie Rauchen, körperliche Aktivität, Ernährung und Alkoholkonsum konnten die Forscher nicht einschätzen. Dafür wären weitere Studien nötig. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...