SucheTrefferlisteWeniger Antibiotika-Verschrei­bungen auch in Mecklen­burg-Vorpommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Antibiotika-Verschrei­bungen auch in Mecklen­burg-Vorpommern

Montag, 28. Oktober 2019

/Geza Farkas, stock.adobe.com

Schwerin – Die weltweite Zunahme von Antibiotikaresistenzen lässt auch Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern bei der Verordnung von Antibiotika offenkundig zurückhaltender werden. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Schwerin unter Berufung auf eigene Versichertendaten mitteilte, ging die Zahl der Antibiotika-Rezepte von 2008 bis 2018 im Nordosten um acht Prozent zurück. Bundesweit sei der Rückgang mit elf Prozent allerdings noch stärker ausgefallen. In Sachsen und Sachsen-Anhalt sanken die Rezeptzahlen sogar um mehr als 20 Prozent. Ein Teil des Rückgangs in Mecklenburg-Vorpommern dürfte allerdings auch auf die sinkende Einwohnerzahl zurückzuführen sein, die innerhalb dieser zehn Jahre um gut drei Prozent schrumpfte.

Anzeige

Antibiotika seien entscheidende Arzneimittel im Kampf gegen Bakterien, die lebensbedroh­liche Erkrankungen auslösen können. Würden sie jedoch zu häufig und zu lange eingenom­men, könnten sich Resistenzen entwickeln, sodass die Medikamente im Ernstfall wirkungs­los blieben, erklärte ein KKH-Experte. Als Beispiele gelten sogenannte Krankenhauskeime, die Lungenentzündungen oder auch schwere Wundinfektionen verursachen können.

Antibiotika wirkten zudem nur bei bakteriellen Infektionen und kämen deshalb auch bei hartnäckigen Erkältungen im Regelfall nicht zum Einsatz. Erkältungskrankheiten würden ebenso wie Grippe in neun von zehn Fällen von Viren ausgelöst. Dagegen könnte Antibio­tika nicht helfen, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS