SucheTrefferlisteRegierung billigt Wiederverwen­dung von Schutzmasken in Ausnahmefällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung billigt Wiederverwen­dung von Schutzmasken in Ausnahmefällen

Donnerstag, 2. April 2020

/picture alliance, Karl-Josef Hildenbrand

Berlin – Der Krisenstab der Bundesregierung billigt in der aktuellen Versorgungskrise die Wiederverwendung von Schutzmasken in Ausnahmefällen, wenn nicht ausreichend Ma­te­rial zur Verfügung steht. Angesichts der Beschaffungsprobleme gelte es, „pragmati­sche und zielführende, aber dennoch sichere Lösungen zu finden“, hieß es gestern in einer ge­meinsamen Erklärung der Bundesministerien für Gesundheit und für Arbeit.

Ziel sei, „die Versorgung des medizinischen Personals mit Atemschutzmasken mit Filter­funktion (FFP2 und FFP3) zu gewährleisten“. Vorgesehen ist, Atemschutzmasken mit Fil­terfunktion bis zu dreimal wiederzuverwenden. Dafür gelten eine Reihe von Sicherheits­auflagen, wie das ordnungsgemäße Personifizieren, Sammeln und Dekontaminieren der Masken durch Erhitzen.

Anzeige

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erklärten zu der Entscheidung: „Der Schutz des Personals im Gesundheits- und Pfle­gebereich hat oberste Priorität.“ Es sei gut, dass man schnell und vorausschauend eine sichere Lösung für mögliche Lieferengpässe finden konnte.

Spahn und Heil erklärten zudem, es würden gleichzeitig alle Anstrengungen unternomm­en, ausreichend neue Schutzmasken auf dem Weltmarkt zu ordern. Die Maßnahmen zur Wiederaufbereitung sind zunächst auf maximal sechs Monate be­fristet, um eigene Pro­duktionskapazitäten in Deutschland aufbauen zu können.

Das Verfahren zur Wiederverwendung von Schutzmasken in Einrichtungen des Gesund­heitswesens wurde unter Einbeziehung des Robert Koch-Instituts (RKI), des Bundesinsti­tuts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie der Informationsstelle für Arz­neispezialitäten (IFA) entwickelt. Das am 31. März vom Krisenstab veröffentlichte Vor­ge­hen sieht drei Kategorien für die Wieder­aufberei­tung und Wiederverwendung vor.

1. Mund-Nasen-Schutz (MNS)-Masken (auch: medizinische Gesichtsmasken, OP-Masken)
Für die Wiederaufbereitung von MNS-Masken wird eine Dekontamination durch Hitzein­aktivierung empfohlen, zum Beispiels mittels trockener Hitze bei 65-70 Grad Celsius für 30 Minuten.

Da MNS-Masken in erster Linie dem Fremdschutz dienen können sie im Sta­tionsalltag, in Ambulanzen oder Pflegeeinrichtungen, auch ohne Dekontamination wie­der­verwendet werden. Voraussetzung ist der personalisierte Einsatz. Bei Einsätzen im OP oder bei inter­ventionellen Eingriffen ist eine Wiederverwendung von MMS-Masken grundsätzlich nicht möglich.

2. FFP2/3-Masken mit CE-Kennzeichnung oder solche, die nach dem Prüfgrundsatz der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik (ZLS) zugelassen sind
Sie können ebenfalls nach Hitzebehandlung wiederverwendet werden. Auch hier wird eine Dekontamination der Masken durch eine Hitzeinaktivierung von SARS-CoV-2 mittels trockener Hitze bei 65 bis 70 Grad Celsius für 30 Minuten empfohlen.

Diese Atemschutzmasken haben im Gegensatz zu MNS-Masken die Funktion, den Träger zu schützen. Sie sind zwingend erforderlich, um das medizinische Personal vor Aerosolen, welche bei der Behandlung von COVID-19-Patienten entstehen können, zu schützen.

Eine Wiederverwendung von FFP2/3-Masken ohne Dekontamination ist gemäß RKI-Em­pfehlung in bestimmten Fällen ebenfalls möglich, etwa eine patientenbezogene Wieder­verwendung während einer Schicht.

Die Wiederverwendung gebrauchter Masken erfordert allerdings besondere Maßnahmen, wie zum Beispiel das Absetzen der Maske ohne Kontamination der Innenseite und des Gesichtes und die richtige Lagerung zwischen den Einsätzen.

3. FFP2/3-Masken aus den USA, Kanada, Australien oder Japan
Diese Masken müssen vor der Wiederaufbereitung entsprechend Kategorie 2 einem Schnell­test zur Temperaturbeständigkeit unterzogen werden. Masken chinesischer Her­kunft, die bei Importen aktuell den größten Mengenanteil ausmachen, fallen in die Ka­tegorie 2, können also nach Hitzebehandlung wiederverwendet werden.

Medienberichten zufolge gehen Bundesländer derzeit zunehmend wieder dazu über, Schutzkleidung eigenständig zu bestellen – und machen sich gegenseitig sowie dem Bund damit zusätzlich Konkurrenz.

Rheinland-Pfalz unternehme alles, um insbesondere Medizin- und Pflegeeinrichtungen „durch eigene Ankaufaktivitäten auf dem Weltmarkt zu unterstützen“, teilte die Landes­regierung laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung mit.

Auch von Bremen werden demnach wieder Masken und andere Ausrüstung bestellt, weil „die Lieferungen über den Bund geringer ausgefallen sind, als erhofft und benötigt“. Auch Krankenhäuser, Apotheken, Wohlfahrtsverbände und Pflegedienste wollen dem Bericht zufolge nicht länger auf staatliche Zuteilungen warten, sondern prüften ebenfalls, was der Markt noch hergibt.­ © nec/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 15. April 2020, 08:48

Re: Maskenaufbereitung

Sarkasmus ein - Vielleicht könnten ja die seit Wochen geschlossenen Saunaclubs, Freizeitbäder, Fitnessclubs etc. ihre Saunen zur thermischen Desinfektion zur Verfügung stellen. 100° C sind damit problemlos zu erreichen, und einige Tausend Masken haben da locker Platz drin. Dann könnte wenigstens ein bißchen Geld in die Kasse kommen und der Staat spart ein paar Euro an Entschädigungen. - Sarkasmus aus.
Avatar #825070
thermokill
am Dienstag, 14. April 2020, 20:18

Maskenaufbereitung

Eine Aufbereitung von Masken im thermischen Verfahren ist durchaus möglich und bereits untersucht, wie im Artikel "Stability of SARS coronavirus in human specimens and environment and its sensitivity to heating and UV irradiation" auf PubMed beschrieben.

Eine Temperatur von 56°C und einer Einwirkungszeit von 90 Minuten führt zu einer Eliminierung der viralen Infektiosität. Bei 67°C tritt die gewünschte Wirkung bereits nach 60 Minuten und bei 75°C nach 30 Minuten ein.

Mit speziellen Wärmeöfen können z.B. Räume mit 20 qm auf die benötigte Temperatur aufgeheizt und in diesen bis zu 56.000 Masken pro Tag kostengünstig aufgeheizt werden. Bei größeren Räumen steigen die entsprechenden Mengen.

Bei einem Test mit unseren Öfen bei FFP3 Masken von 3M und einer Einwirkzeit von 24 Stunden konnten wir keinerlei Beschädigungen der Masken, insbesondere an den Gummilippen, den Gummizügen und den Verbindungen am Nasenbügel, feststellen.

Gerade Alten- und Pflegeheime, aber auch niedergelassene Ärzte wären froh, wenn sie - statt keine Masken - personalisierte und aufbereitete Masken zur Verfügung hätten.



Avatar #760591
53Cicero
am Freitag, 3. April 2020, 10:30

Maskenaufbereitung

Dies ist ein fataler Fehler und ein falsches Signal. Jetzt werden die eigenen Gesetze mit Füßen getreten und aufgefordert diese nicht einzuhalten. Auch werden jetzt „bewusst und vorsätzlich die Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen in Gefahr gebracht. Es gibt kein validiertes Verfahren und es gibt keine Studien. Abgesehen davon werden diese Masken vorher nicht überprüft, noch nach einer Aufbereitung. Womit auch?
COVID-19 hin oder her.
Ist das jetzt der auch der Standard beim Umgang mit anderen Infektionen mit Bakterien oder Viren?
Wird oder ist es ab jetzt auch der Standard bei OP‘s??
Mehr Inkompetenz geht eigentlich nicht.
Und das vor dem Hintergrund, dass schon viele Kolleginnen/en sich infiziert haben und auch verstorben sind. Und wir sind „System relevant“?
Das ist nicht mehr auszuhalten. Und was ist wenn alles nicht harmlos an uns vorbei geht?
Siehe Italien, Spanien USA....dann wird es nicht nur Infektionen geben.
Liebe Kolleginnen und Kollegen wird das unsere Zukunft? oder ist das nur der Vorbote von mehr Unfähigkeit? Aber die Diskussion um Handyapps scheint wichtiger zu sein, als der Gesundheitsschutz für die, die vor Ort die Patienten behandeln.
Unfassbar!!!
Avatar #823552
Avatar ist eine Botschaft
am Donnerstag, 2. April 2020, 22:08

Maskenaufbereitung

Welche schlechten Scherze mit den Menschen will sich diese reGierung in diesem Land noch erlauben?
Avatar #551687
EPie
am Donnerstag, 2. April 2020, 21:31

Maskenaufbereitung

So soll es also funktionieren. Ich dachte zunächst an einen Aprilscherz!
Personenbezogene Aufbereitung im Krankenhaus? Nur Für Masken die im Coronaensatz waren? In vermeintlich in allen KH gut vorhandenen Trockenschränken, die dann auch noch bis 70°C hochheizen? - Dieses Papier offenbart die Praxisferne der Autoren. Was in einer Praxis mit wenigen Mitarbeitern in einem Backofen vielleicht noch funktionieren kann, ist im KH absolut nicht denkbar. Und das Ganze ohne einen Verweis auf irgendwelche Evidenz. Da lob ich mir die Österreicher. Dampfsterilisation ist in nahezu jedem KH machbar, und damit erwische ich dann auch nicht nur die Coronaviren.
LNS

Zum Artikel

Fachgebiet

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...