szmtag Auch Psychologische Psychotherapeuten dürfen künftig...
SucheTrefferlisteAuch Psychologische Psychotherapeuten dürfen künftig psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Auch Psychologische Psychotherapeuten dürfen künftig psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen

Freitag, 18. September 2020

/picture alliance, Westend61, Uwe Umstätter

Berlin - Eine psychiatrische häusliche Krankenpflege darf künftig auch von Psycholo­gischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten verordnet werden. Bisher waren nur bestimmte Facharztgruppen sowie für einen begrenzten Zeitraum Hausärzte dazu befugt. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bekannt gegeben.

Mit dem Gesetz zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung wurden zum 1. September die Befugnisse der Psychologischen Psychotherapeuten (PP) und Kinder- und Jugend­lichenpsychotherapeuten (KJP) in Bezug auf die Verordnung von psychiatrischer häuslicher Krankenpflege (pHKP) erweitert.

Anzeige

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat diese Erweiterung gestern in der Richtlinie zur Verordnung häuslicher Krankenpflege umgesetzt. Damit dürfen PP und KJP die Leistungen der pHKP analog der verordnungsberechtigten Fachärzte verordnen.

Verordnungsberechtigt sind laut der Richtlinie bislang Fachärzte für Nervenheilkunde, Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psycho­therapie. Außerdem Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie Fachärzte in psychiatrischen Institutsambulanzen.

Der Beschluss des G-BA wird jetzt nach Angaben der KBV zunächst vom Bundesgesund­heitsministerium geprüft. Dazu hat es zwei Monate Zeit. Außerdem muss der EBM angepasst werden. Erst dann dürfen auch PP und KJP psychiatrische häusliche Kranken­pflege verordnen.

Die sogenannte psychiatrische häusliche Krankenpflege hat zum Ziel, dass psychisch beeinträchtigte Menschen im Rahmen ihrer Möglichkeiten in ihrem häuslichen Umfeld leben können. Kranken­haus­auf­enthalte sollen vermieden und Liegezeiten verkürzt werden. Die Patienten sollen angeleitet werden, ihr Leben so gut wie möglich selbst zu gestalten. © EB/PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Fachgebiet

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...