SucheTrefferlisteVersorgungsforschung bietet zweite Nutzenbewertung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Versorgungsforschung bietet zweite Nutzenbewertung

Mittwoch, 30. September 2020

/Geza Farkas, stockadobecom

Berlin – Daten aus der Versorgungsforschung sollen schneller verfügbar und für die Politik sowie für Mediziner nutzbar gemacht werden. Einen entsprechenden Methodik­leitfaden kündigte das Netzwerk für Versorgungsforschung zum Start des diesjährigen Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung an.

Bei experimentellen Studien würden Forscher mithilfe vorab definierter Interventionen in die Routineversorgung eingreifen und diese damit kontrolliert verändern, erklärte Monika Klinkhammer-Schalke, Ärztin und Vorstandsmitglied des Netzwerks. Im Unterschied dazu würden versorgungsnahe Daten die Routineversorgung unverändert abbilden können.

Anzeige

Dazu zählen beispielsweise Auswertungen von Krebsregistern oder auch Abrechnungs­daten von Krankenkassen. Deren Analyse würde eine Bewertung ermöglichen, welche Medikamente oder Behandlungen tatsächlich in der Regelversorgung sinnvoll sind.

Das Wissen aus den „ersten Nutzenbewertungen“ des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) könne so ergänzt werden. Das Netzwerk hat für diese Aufgaben die neue Ad hoc Kommission „Real World Data (RWD)/ Real World Evidenz (RWE)“ ins Leben gerufen.

„Insbesondere bei eingeschränkter Generalisierbarkeit der Ergebnisse oder bei fehlender Umsetzbarkeit randomisierter Studien, zum Beispiel bei seltenen Erkrankungen, ist es notwendig, qualitativ hochwertige Daten aus der direkten Versorgung zu nutzen“, sagte Klinkhammer-Schalke.

Bisher hinke die Auswertung der Versorgungsdaten jedoch regelmäßig zwei Jahre zurück, erläuterte der Kongresspräsident Reinhard Busse von der TU Berlin. Um dies zu verbess­ern, seien strukturierte Prozesse, wie sie die Kommission erarbeiten soll, essenziell.

Nach der COVID-19-Pandemie dürfe die Politik nicht in alte Muster zurückfallen. Bei­spielsweise würde die Politik aktuell „auf neue, direktere Weise Fragen an die Wissen­schaftler herantragen“. Andersherum müsse „die Politik die Möglichkeiten der Versor­gungsforschung stärker nutzen, um Entscheidungen evidenzbasiert zu treffen“, so Busse. © jff/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Fachgebiet

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...