SucheTrefferlisteGeburtshilfe: Verzögerte Abnabelung vermeidet Eisenmangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Geburtshilfe: Verzögerte Abnabelung vermeidet Eisenmangel

Donnerstag, 17. November 2011

Stockholm – An vielen Kliniken ist es üblich, die Nabelschnur sofort nach der Geburt abzuklemmen. Dem Neugeborenen wird dadurch ein beträchtliches Blutreservoir der Plazenta entzogen. In einer randomisierten klinischen Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 343: d7157) verminderte die frühzeitige Abnabelung die Ferritin-Werte und erhöhte die Anämierate im Alter von vier Monaten.

Die intrauterale Plazenta ist nach der Geburt noch prall mit Blut gefüllt. Wird das Neuge­borene über 3 Minuten etwa 10 Zentimeter unter das Niveau des Uterus gehalten, erhält das Neugeborene über die pulsierende Nabelschnur eine ordentliche autologe Bluttransfusion, die laut Ola Andersson vom Krankenhaus in der schwedischen Stadt Halmstad (Provinz Halland) das Blutvolumen des Kindes um ein Drittel steigern kann.

In vielen Kliniken wird das Neugeborene von diesem Reservoir abgeschnitten. Die Nabelschnur wird sofort durchtrennt, oft wird auch die Nachgeburt durch Zug an der Nabelschnur beschleunigt. Dies soll den Blutverlust der Mutter verringern. Evidenzbasiert ist diese Praxis laut Andersson jedoch nicht, da randomisierte klinische Studien weitgehend fehlen.

Einen derartigen Vergleich hat Andersson jetzt zusammen mit Magnus Domellöf von der Universität Umeå durchgeführt. 400 Neugeborene der Klinik in Halmstad wurden auf eine sofortige Abnabelung innerhalb von 10 Sekunden nach der Geburt oder auf eine verzögerte Abnabelung randomisiert.

Bei der verzögerten Abnabelung warteten die Gynäkologen, bis die Nabelschnur nicht mehr pulsierte oder mindestens 3 Minuten. Die Hebamme hielt das Kind nach der Geburt für 30 Sekunden auf ein Niveau 20 cm unter der Placenta. Danach wurde das Kind bis zur Abnabelung auf den Bauch der Mutter gelegt.

Ergebnis: Im Alter von 4 Monaten unterschieden sich die Hb-Werte in den beiden Gruppen nicht. Die verzögert abgenabelten Kinder hatten jedoch fast doppelt so hohe Ferritin-Werte (117 μg/l vs. 81 μg/l). Nur ein von 193 Kindern hatte einen Eisenmangel gegenüber 10 von 189 der früh abgenabelte Kinder.

Auf 20 Kinder kommt laut den Berechnungen von Andersson und Domellöf eines, dem durch das einfache Manöver der verzögerten Abnabelung ein Eisenmangel erspart wird (Number needed to treat). Unklar bleibt allerdings noch, ob der Eisenmangel, der in Europa bei Kindern keineswegs selten ist (Prävalenz: 26 Prozent in einer Studie, 3 bis7 Prozent haben eine Anämie) sich negativ auf die Entwicklung auswirkt.

Dies ist vorstellbar, da Eisen nicht nur für die Bindung von Sauerstoff im Hämoglobin benötigt wird. Es ist laut den Autoren auch von essenzieller Bedeutung für die Myelinisierung, Dendritogenese, Neurotransmitterfunktion und den Energiestoffwechseln in Nerven- und Gliagewebe. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115103
HebammeFleischer
am Freitag, 18. November 2011, 14:16

falsch übersetzt

in der studie ist angegeben, dass die geburtshelfer bei der verzögerten abnabelung MINDESTENS (at least 180 sek, > 180 sek) 3 Minuten abwarteten, nicht MAXIMAL, wie es in dem artikel wiedergegeben wird.

grüsse von einer hebamme, die überzeugt ist, dass der natürliche verlauf der geburt und der plazentaperiode in den meisten fällen am besten ist, und dass das routinemässige vorzeitige abnabeln weder für mutter noch für das kind vorteile bringt.
e.fleischer
LNS

Zum Artikel

Fachgebiet

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...