Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Palliativmedizin: Sterbewünsche im Alter richtig deuten

Montag, 28. November 2016

/ dpa

Berlin – Was meinen schwerkranke Menschen, wenn sie sagen, dass sie sterben wollen? Mit dieser Frage haben sich Schweizer Ärzte und Ethiker in einer zehnjährigen Studie auseinandergesetzt. Noch unpublizierte Ergebnisse stellte Heike Gudat, leitende Ärztin am Hospiz im Park in Arlesheim auf der Akademieveranstaltung des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands diese Woche in Berlin vor. Das Fazit: Der Sterbewunsch hat viele Dimensionen und wurde von fast allen befragten Teilnehmern ambivalent wiedergegeben. Die Studie soll in Kürze mit dem Wissenschaftspreis der HEMMI-Stiftung ausgezeichnet werden, kündigte Gudat an.

Absichten von schwerkranken Menschen:

  • Lebenswunsch
  • akzeptiert das Sterben
  • wünscht das Sterben
    • ​will nicht beschleunigen:
      1) blickt dem Sterben entgegen
      2) hofft, das Sterben kommt rascher
      3) wünscht das Sterben, aber darf/will nicht beschleunigen 
    • wünscht zu beschleunigen: 
      4) denkt hypothetisch ans Beschleunigen
      5) wünscht zu beschleunigen, ist aber nicht opportun
      6) wünscht zu beschleunigen, und es ist auch eine Option
  • will das Sterben – unternimmt Schritte
    ​7)  explizite Anfrage („Request“)
    8)  unterlässt lebenserhaltende Maßnahmen, erwartet dadurch das Sterben
    9) unternimmt aktive Schritte, um das Leben zu beenden

Quelle: Gudat

Sterbewünsche bei schwer kranken Menschen haben meist einen komplexen Hintergrund. Die Aussage „Ich möchte nicht mehr Leben“ kann verschiedene Bedeutungen haben. „Dabei sollten Ärzte im Gespräch mit ihren Patienten den feinen aber deutlichen Unterschied zwischen ‚wünschen’ und ‚wollen’ er­kennen“, erklärte Gudat.

Anzeige

Manche Patien­ten äußern einen Sterbe­wunsch, weil sie möchten, dass das Lebensende kommt. „Ihr Leben verkürzen wollen sie deshalb aber nicht zwangsläufig“, sagte die Paliativme­dizinerin. Andere möchten, dass das Lebensende schneller kommt, sie möchten dafür aber nichts tun. Wieder andere haben tatsächlich eine Absicht, ihr Leben zu verkürzen. Das seien allerdings die wenigsten, berichte­te Gudat aus ihrer eigenen Erfahrung. „Die Praxis zeigt, dass die Behandelnden zu wenig auf die Bedürfnisse von Patienten eingehen, die das Sterben wünschen, aber es nicht beschleunigen wollen“, sagte Gudat. Auch sie leiden oft erheblich und müssten begleitet werden.

Patientenstimmen
 

Patient will sterben, aber darf nicht beschleunigen:

„Ich warte jetzt schon so lange auf den Tod. (...) Ich möchte nur noch hinüber schlafen. Sie weiß es zwar, aber für sie ist es wahnsinnig ... Wenn ihre Liebe nicht so groß wäre (brüchige Stimme), hätte ich keine Chemo gemacht.“

Patient, 77 Jahre, Lungenkarzinom

Patient will sterben und will es beschleunigen:

„Also ich bin eine Kämpfernatur. Ich habe wirklich gekämpft (lässt die Hand fallen). Jetzt bin ich am Limit, jetzt mag ich einfach nicht mehr.

Das [Stopp der Therapie] war für mich wie eine Erleichterung. Da habe ich den Entscheid gefällt, und es war gut. Das war Anfang des Jahres.“    

Patientin, 57, Kieferkarzinom, stoppt alle Therapien

Die schweizerische Studie zeigte auch: Kein Patient hatte nur einen Wunsch. Fast alle Teilnehmer gaben nicht nur an, „leben zu wollen“. Sie hatten gleichzeitig den Wunsch, zu sterben. Davon hatten wiederum einige einen dritten Wunsch, den konkreten Wunsch zu sterben, allerdings erst in der Zukunft. Ein Teil jener, die angeben hatten, „leben zu wollen“, hatten dennoch das „Sterben akzeptiert“.

„Eine entscheidende Motivation, sich das Sterben zu wünschen, stellt für Betroffe­ne ihre Autonomie beziehungsweise der Verlust ihres Handlungsraums dar“, sagte Gudat. Aber auch das Argument, „eine Last für Angehörige und seine Umgebung zu sein“, das dieser Studie zufolge mindestens ein Drittel der Patienten mit Sterbewunsch äußern, könne eine lebensbejahende Komponente haben. Diese Aus­sage löse bei Patienten und Angehörigen nicht nur negative Assoziationen aus. „Es bedeutet auch, dass der Patient ein Objekt der Liebe ist, um das man sich kümmern muss“, führte Gudat aus. Menschen, die das Gefühl haben, anderen zur Last zu fallen, müssen nicht unbedingt jene sein, die ein großes körperliches Leid erfahren, oder die besonders pflegebedürftig sind, so das Ergebnis der schweizerischen Studie. „Es scheint viel mehr mit Haltungen, moralischen Vorstellungen und den Signalen der Umgebung zu tun zu haben“,  sagte Gudat.

In dieser Studie haben die Ärzte um Gudat und Christoph Rehmann-Sutter vom Lübecker Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung 30 Menschen mit Tumorerkrankungen und 32 mit neurologischen Krankheiten sowie polymorbide Patienten dazu befragt. Darüber hinaus wurden Interviews mit Behandlern und Angehörigen ausgewertet. Die Studie sei international somit eine der umfangreichsten zu dieser Thematik, sagte Gudat. Die Studie wird aktuell abgeschlossen, die Hauptergebnisse zu den Nicht-Tumorpatienten werden in Kürze publiziert.

Suizidprävention: Bei Verdacht ansprechen

An vielen Stellen gibt es noch Defizite in der Suizidprävention. Häufige Irrtümer und Stigmata behindern den Fortschritt. Eine überparteiliche Lösung soll helfen. Die Suizidprävention in Deutschland hat erheblichen Nachholbedarf. Zwar liegen Vorschläge des nationalen Suizidpräventionsprogramms (NaSPro) vor – sie würden aber nicht ausreichend verwirklicht.

Vor allem sollte nach Meinung von Gudat die Hausarztmedizin gefördert werden. Hausärzte müssten einen sicheren Umgang mit der Betreuung von schwerkranken Menschen mit Sterbewunsch erlangen und Gespräche zur Suizid-Thematik häufiger selbst initiieren. Diesen Hinweis gaben auch schon die Initiatoren des nationalen Suizidpräventions­programms (NaSPro), über das im Deutschen Ärzteblatt berichtet wurde. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.