Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kardiologie: Unnötige ICD-Impulse lösen hohe Krankheitskosten aus

Donnerstag, 16. Februar 2017

Palo Alto – Ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) kann durch die Abgabe eines elektrischen Impulses das Leben des Patienten retten. Es kommt jedoch häufig zu unnötigen Entladungen, die nicht nur schmerzhaft sind und die Patienten verunsichern. Es werden auch teilweise erhebliche Gesundheitskosten ausgelöst, wie eine Studie in Circulation (2017; 10: e002210) zeigt.

Die Indikationen für die Implantation eines ICD sind in den letzten Jahren deutlich aus­ge­weitet worden. In den USA erhalten jeden Monat mehr als 10.000 Patienten diesen speziellen Herzschrittmacher, der Tachyarrhythmien erkennt und durch einen Impuls beenden kann. Die Geräte arbeiten jedoch nicht hundertprozentig exakt: Etwa ein Drittel aller Stromstöße sind unnötig, was Kardiologen später anhand der Aufzeichnungen feststellen können.

Nach einem ICD-Impuls sollen die Patienten ihren Kardiologen aufsuchen. Dieser veranlasst dann häufig Folgeuntersuchungen und manchmal auch Therapien.

Wie Mintu Turakhia von der Stanford University in Palo Alto jetzt anhand der Verknüp­fung des Patientenregisters eines Herstellers und den Abrechnungsdaten herausfand, lösen unangemessene ICD-Impulse fast ebenso häufig Behandlungen aus wie lebens­rettende Impulse. 46 Prozent der Patienten mussten nach einer Entladung medizinisch betreut werden, davon 14 Prozent im Krankenhaus und 32 Prozent ambulant.

Nicht immer bleibt es bei einer Überprüfung des ICD und einer kardiologischen Basis­untersuchung. Auch nach unangemessenen ICD-Impulsen kommt es häufig zu einer Herzkatheteruntersuchung (51,3 Prozent gegenüber 79,4 Prozent nach ange­messe­ner ICD-Entladung), oder zu einer Echokardiographie (51,3 gegenüber 60,6 Prozent).

Diese Untersuchungen hatten in 28,8 Prozent der Fälle (versus 5,2 Prozent nach angemessener ICD-Entladung) eine operative Revision des ICD zur Folge mit Austausch der Elektroden oder des gesamten Gerätes. Die durchschnittlichen Kosten für die Nachuntersuchungen und -behandlungen betrugen 4.470 US-Dollar und waren damit kaum geringer als nach einer medizinisch erforderlichen ICD-Aktivierung, nach der sich die Folgekoten auf 5.592 US-Dollar beliefen.

Eine sorgfältige Programmierung der ICD, die unnötige ICD-Aktivierungen vermeidet, könnte deshalb einen sinnvollen Beitrag zu Kosteneinsparungen leisten, findet Turakhia. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Herz1952
am Donnerstag, 16. Februar 2017, 19:00

@Thurakhia

Wollen Sie die alte Geschichte von dem Auslandskorrespondenten Dagobert Lindlau wieder aufleben lassen? Dieser hatte einen Defibrillator der Firma "Medronik" von vor 2007. Er hatte immer einen Magneten parat.

Ist es besser keinen Defi einzubauen und dies ein Menschenleben kosten zu lassen?

Mein Defi dieser Firma hatte einmal eine adäquate Entladung wegen einer Tachykardie, die ich nicht einmal bemerkt habe, da ich schon eine Stunde zuvor durch einen Hitzschlag so starke Brechreize hatte, dass er beim letzten starken Brechreiz "zuschlagen" musste.

Das dümmste war dabei, dass es ein halbes Jahr Fahrverbot (Fahruntauglich) gab, obwohl ich schon eineinhalb Stunden vorher nicht mehr hätte ein Fahrzeug führen können und auch nicht geführt hätte.

Dies wird in den Richtlinien der "Bundesanstalt für Straßenverkehr" leider nicht berücksichtigt. Da Gutachten hierfür hat eine Ärztin gemacht, die bestimmt nicht für alle Krankheiten ausgebildet war, für die sie das Gutachten erstellt hat.

Palo Alto liegt doch in den USA. Studien, die von dort kommen, genieße ich immer mit großer Vorsicht.

Es gab sogar eine Studie aus den USA, die die Symptome eines Herzstillstandes 2 Wochen vor dem Ereignis beschrieben. Es waren aber die typischen Symptome eines "stillen Infarktes". An einem Infarkt stirbt man aber nicht (außer, wenn alle Gefäße des Herzmuskels "zu" sind). Allerdings kann auch ein kleiner Infarkt Auslöser sein für ein Versagen der körpereigenen Elektronik. Es kann aber auch ohne jede Vorwarnzeit, bzw. nur sekundenlanger Anzeichen zum PHT kommen.

Mein hiesiger Kardiologe meinte, dass bei einem Vortrag über dieses Thema der Dozent (Kardiologe) meinte, dass eigentlich diejenigen nicht ans Steuer sollten, die keinen ICD tragen.