SucheTrefferlisteAktionsbündnis fordert strukturierte Fortbildung und Personalquote in der Notfallpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Aktionsbündnis fordert strukturierte Fortbildung und Personalquote in der Notfallpflege

Mittwoch, 26. Juli 2017

Berlin/Magdeburg – Die Notaufnahmen deutlich aufwerten will eine Allianz von Pflege­kräften und Notärzten. Das „Aktionsbündnis Notfallpflege“ fordert, Notauf­nah­men als eigenständige Funktionsbereiche anzuerkennen und eine Personalquote für fachweitergebildete Notfallpflegende zügig einzuführen. An dem Aktionsbündnis beteiligen sich unter anderem Mitglieder des Deutschen Berufsverbands für Pflege­berufe (DBfK), der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA), und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfall­medizin (DIVI).

„Die Notfallpflege ist ein immens dynamisches Berufsfeld mit hohem Anforderungs­profil, für das wir qualifizierte Pflegekräfte mit fachübergreifendem Wissen benötigen. Sie müssen dem erhöhten Fehlerrisiko gewachsen sein, das die Notaufnahme gegen­über anderen Bereichen der klinischen Versorgungsbereichen auszeichnet“, erläuterte Felix Walcher, Präsidiumsmitglied der DIVI sowie Direktor der Klink für Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Magdeburg.

„Deutschland hängt bei der Fortbildung noch maximal hinterher – im angloameri­ka­ni­schen Raum, aber auch in Österreich und der Schweiz sind einheitliche Qualifizie­rungs­maßnahmen für die Notfallpflege längst gang und gäbe“, sagte die Sprecherin des Aktionsbündnisses, Katrin Wedler. Sie kritisierte, „hierzulande lernen Notfall­pflegekräfte noch immer ‚on the job’, während sich in anderen Teilbereichen der Pflege schon seit Jahrzehnten Qualifizierungsangebote etabliert haben“.

Anzeige

Aufgrund seiner Komplexität gelte die Notaufnahme als Hochrisikobereich, in dem das grundsätzliche Fehlerrisiko im Vergleich zu anderen klinischen Versorgungsbereichen erhöht sei, heißt es in dem Positionspapier. Eine sichere Einschätzung der Behand­lungsdringlichkeit und die leitliniengerechte notfallpflegerische und -medizinische Behandlung seien zentrale Aufgaben der in den Notaufnahmen tätigen Mitarbeiter.

Das Aktionsbündnis Notfallpflege zählt daher die Erarbeitung eines nationalen Lern­zielkatalogs zu seinen Kernaufgaben. Darauf aufbauend sei „eine inhaltlich abgestimm­te Fachweiterbildung in der Notfallpflege unter den verschiedenen Bildungsträgern zu konsentieren und zu etablieren“, heißt es in dem Positionspapier. Notwendig sei außerdem „eine Definition der personellen Ausstattung der Notaufnahmen“. Eine Empfehlung für entsprechende Personalquoten erarbeite das Aktionsbündnis im Augenblick, berichten die Autoren des Positionspapiers. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS