Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blau- und Weißasbest halten sich über Jahre im Lungengewebe

Dienstag, 1. August 2017

Asbest in der Lunge /farbled_01 und Tsuboya, stock.adobe.com
Die Zeit zwischen dem ersten Asbestkontakt und dem Ausbruch einer asbestbedingten Erkrankung kann zehn bis 60 Jahre betragen. /farbled_01 und Tsuboya, stock.adobe.com

Bochum – Asbestfasern sind in der menschlichen Lunge über fast 40 Jahre in konstan­ter Menge nachweisbar. Das hat die Auswertung von Daten des Deutschen Meso­the­liom­registers am Institut für Pathologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gezeigt. Das Forscherteam um Inke Feder und Andrea Tannapfel hat die Ergebnisse der Studie gemeinsam mit Kollegen vom Institut für Prävention und Arbeitsmedizin (IPA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung im European Respiratory Journal veröffent­licht (2017; doi: ).

Asbest, ein in natürlichem Gestein vorkommendes faseriges Mineral, wird in der Indus­trie wegen seiner Biobeständigkeit hoch geschätzt. Daher sein Name vom altgriechi­schen Wort „Asbestos“, das für „unvergänglich“ steht. Die über 30 Jahre durchgeführten Lungenstaubanalysen und nun erstmals im Längsschnitt ausgewerteten Daten bestäti­gen diese Biobeständigkeit auch für die menschliche Lunge.

Die Forscher bestimmten die Asbestkonzentration im Lungengewebe von zwölf Men­schen mit einer asbestbedingten Lungenerkrankung zweimal. Die Gewebeproben entnahmen sie im Abstand von vier bis 21 Jahren aus zwei verschiedenen Gewebe­proben bei der Operation und der Autopsie. Die ersten Gewebeproben stammten aus den den Jahren 1987 bis 2011 – durchschnittlich 9,5 Jahre nachdem die Probanden dem Asbest ausgesetzt gewesen waren.

Die Analyse dieser Proben ergab im Mittel 1.313 (49–9.750) Asbestkörper pro Gramm, die höchsten Werte lagen bei 1.623 (431–9.750). In der zweiten Messung der Autopsieprobe waren es 2.018 (198–53.663), die Höchstwerte lagen bei 4.269 (714–53.663). Nur bei acht Prozent der Proben lag die Menge der Asbestkörper zum frühen Zeitpunkt der Operation über dem der Autopsie, die zwischen 1996 and 2015 durchgeführt wurden.

„Die Asbestkonzentration in der Lunge blieb über diesen langen Zeitraum von fast 40 Jahren stabil und somit nachweisbar.“ Dieses Ergebnis gilt sowohl für den als gesund­heitsgefährlicher geltenden Blauasbest als auch für den Weißasbest. Für letzteren – der in der Industrie am meisten verwendet wurde – war bislang umstritten, ob die Fasern in der Lunge überdauern oder nicht.

Entstehung asbestbedingter Tumoren

Während in die Lunge eingedrungene Fremdpartikel normalerweise durch Flimmer­härchen abgefangen, zurück in die Atemwege transportiert und ausgehustet werden, können feine Fasern wie Asbest bis tief in die Lungenbläschen vordringen. Als Reaktion der Lunge können sich geflechtartig-netzähnliche diffuse Vernarbungen mit den darin eingelagerten Stäuben bilden, die sogenannte Asbestose. Da die Asbestfaser so biobeständig ist, können Makrophagen sie nicht abbauen. Sie sterben ab und bilden die typischen Asbestkörper. Dabei werden Inhaltsstoffe frei, die eine chronische Entzündung verursachen, woraus Krebs entstehen kann. Zudem reichern sich in dieser Hüllstruktur Elemente an, die ebenfalls für die krebserzeugende Wirkung der Asbest­körper verantwortlich sein können.

Ein typischer asbestbedingter Tumor ist das Mesotheliom, das unter anderem das Rippenfell betrifft. Aber auch Lungenkrebs, Kehlkopfkrebs und Eierstockkrebs können durch Asbest verursacht sein. Deswegen darf Asbest seit 1993 in Deutschland und seit 2005 in der Europäischen Union nicht mehr verwendet werden.

Das heißt, eine asbestinduzierte Erkrankung kann noch ausbrechen, obwohl der letzte Asbestkontakt schon sehr lange zurückliegt. Andrea Tannapfel, Direktorin der RUB-Pathologie

Erkrankung bis zu 60 Jahre nach Asbestkontakt

Die Zeit zwischen dem ersten Asbestkontakt und dem Ausbruch einer asbestbedingten Erkrankung kann zehn bis 60 Jahre betragen. „Das heißt, eine asbestinduzierte Erkran­kung kann noch ausbrechen, obwohl der letzte Asbestkontakt schon sehr lange zurück­liegt“, verdeutlicht Tannapfel, Direktorin der RUB-Pathologie. Da sich die Behand­lungs­möglichkeiten stark unterscheiden, ist es wesentlich, asbestbedingte Erkran­kungen von anderen zu trennen. Eine nicht durch Asbest verursachte Lungenfibrose zum Beispiel ist mit Medikamenten behandelbar, die für Asbestosen nicht zugelassen sind, da bisher keine Wirksamkeit gezeigt werden konnte.

Auch eine Lungen­trans­plan­ta­tion bei fortgeschrittener Fibrose kommt für Asbestose-Patienten in der Regel eher nicht in Betracht. „Im Röntgenbild sind nicht asbest­bedingte Lungenfibrosen von einer Asbestose kaum zu unterscheiden“, erklärt Rolf Merget, Arbeitsmediziner am IPA. „Daher ist es von zentraler Bedeutung, dass Asbest­fasern im Lungengewebe nach so langer Zeit noch nachweisbar sind.“

Nicht zuletzt ist die Frage der Nachweisbarkeit von Asbestfasern in der Lunge ent­schei­dend dafür, wie man das Risiko durch Asbest am Arbeitsplatz bewertet. Daraus folgt die Entscheidung, ob eine Lungenerkrankung als Berufskrankheit anerkannt werden kann, sodass die Betroffenen Anspruch auf eine Entschädigung haben. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.