SucheTrefferlisteÄrztekammer Westfalen-Lippe mahnt Verbesserungen bei Leichenschau und Todesfeststellung an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Westfalen-Lippe mahnt Verbesserungen bei Leichenschau und Todesfeststellung an

Mittwoch, 31. Oktober 2018

/dpa

Münster – Ein verbessertes Qualitätsmanagement bei der Leichenschau und der Todesfeststellung hat heute die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) angeregt. Hintergrund ist der neuerliche Prozess gegen den ehemaligen Krankenpfleger Niels H, der gestern vor dem Landgericht Oldenburg begonnen hat. H. wird nach der Verurteilung wegen Mordes an sechs Patienten vorgeworfen, in einer beispiellosen Mord­serie weitere 100 Patienten getötet zu haben.

Laut der ÄKWL ist die Zahl der durchgeführten Obduktionen im Augenblick zu niedrig. „Wenn wenigstens per Zufallsstichprobe 15 bis 20 Prozent der Verstorbenen für eine Obduktion ausgewählt würden, stiege nicht nur die Wahrscheinlichkeit, dass unnatürliche Todesursachen entdeckt werden“, sagte Kammerpräsident Theodor Windhorst.  Eine gesicherte Aussage über die Todesursache würde auch die Patientensicherheit stärken. Wichtig sei, sich frühzeitig um die Untersuchung der Todesart zu kümmern, denn die steigende Tendenz zur Feuerbestattung mache spätere Untersuchungen unmöglich.

Anzeige

„Wir brauchen ein stärker fachmedizinisch unterlegtes Verfahren zur Todesfeststellung“, forderte Windhorst weiterhin. Dabei sollten Fachärzte für Rechtsmedizin und Fachärzte für Pathologie zumindest stichprobenartig einbezogen werden.

Nötig sei außerdem, bessere Rahmenbedingungen für die ärztliche Leichenschau zu schaffen und Ärzte bei dieser Aufgabe zu unterstützen. Gegebenenfalls müsse es künftig einen amtlichen Leichenbeschauer mit definierter Qualifikation geben, um die Qualität der Leichenschau zu fördern.

„Das Problem bei der Leichenschau ist nicht das übersehene Messer im Rücken. Das Problem sind die methodisch bedingten Unzulänglichkeiten durch die Verbindung von Todesfeststellung und Leichenschau mit der Erwartung, valide Angaben zur Todesursache machen zu können“, sagte Windhorst. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 2. November 2018, 08:45

Cui bono?

Überlegen wir uns, welchen Zwecken die einzelnen Teile der Todesbescheinigung dienen:

1. Personalien und Todeszeitpunkt: Standesämter, Rententräger, Versicherungen etc.
2. Todesart: Strafverfolgungsbehörden
3. Todesursache: Statistische Landesämter --> Todesursachenstatistik; ggf. Berufsgenossenschaften.

Wir sehen, die Todesbescheinigung dient fast ausschließlich hoheitlichen Zwecken, daher sollte sie von amtlich bestellten Leichenschauern mit rechtsmedizinischer Ausbildung durchgeführt werden, und zwar möglichst zeitnah. Dem Leichenschauer sollten alle aktuellen medizinischen Informationen zur Verfügung stehen - dies wäre idealerweise mit der eGK möglich. Ohne ärztliche Angaben zur Vorgeschichte wäre eine Obduktion dann obligatorisch. All das würde aber deutlich mehr Geld kosten als die jetzigen Regelungen, und dieses Geld will niemand in die Hand nehmen.
Avatar #539999
klausenwächter
am Mittwoch, 31. Oktober 2018, 23:00

Handschlagsgeld

Viele Ansätze könnten die Leichenschau verbessern. Man will sie nicht, sondern einen Bescheinigung für einen Handschlagsbetrag.
LNS