SucheTrefferlisteHonig bei diabetischem Fußsyndrom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Datenlage zu verschiedenen Wundbehandlungen ist weiterhin enttäuschend. Für keine Wundauflage liegen Grad-B-, geschweige denn Grad-A-Empfehlungen vor! Einzig für Hydrogel, die hyperbare Sauerstofftherapie bei „austherapierten“ Wunden beim diabetischen Fußsyndrom und einen integrativen Therapieansatz kann eine Grad-B-Empfehlung gegeben werden – angesichts der zahlreichen Patienten und dem riesigen Markt an Wundauflagen ernüchternd. Um so mehr verwundert mich die Empfehlung, Honig bei chronischen Wunden nicht zu verwenden (hier wird tatsächlich allgemein von chronischen Wunden gesprochen!), weil dieser bei venösen Ulzera in einer einzigen Studie zu mehr Schmerzen führte. Warum wird hier von einer speziellen Situation (venöse Ulzera) auf chronische Wunden verallgemeinert?

Jahrelange Erfahrungen mit Manuka-Honig bei Patienten mit diabetischem Fußsyndrom zeigen, dass Schmerzen bei diesen Wunden in aller Regel aufgrund der Polyneuropathie gerade kein Problem darstellen. Hier hätte ich eine sachliche Empfehlung, differenziert nach Evidenzlage (die für eine Negativempfehlung eben allenfalls für venöse Ulzera vorliegt) begrüßt. Zahlreiche kleine, qualitativ mäßig bis unzureichende Studien zur Honigbehandlung bei diabetischem Fußsyndrom zeigen überwiegend vielversprechende Ergebnisse, die sich mit meinen eigenen Erfahrungen absolut decken. Natürlich sind qualitativ hochwertige, randomisierte, kontrollierte Studien für eine Honigbehandlung des diabetischen Fußsyndroms absolut erforderlich und wünschenswert. Bis diese allerdings vorliegen, bleibt die Behandlung des diabetischen Fußsyndroms mit Honig eine effinziente, kostengünstige Variante mit geringer Evidenz. Letzteres gilt aber für alle anderen Wundbehandlungen auch.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0373a

Dr. med. Roland Zerm

Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe gGmbH, Berlin

roland.zerm@havelhoehe.de

Interessenkonflikt

Dr. Zerm erhielt Kostenübernahme für eine Postererstellung von
Neuseelandhaus, einem Manuka-Honighändler.

1.
Rüttermann M, Maier-Hasselmann A, Nink-Grebe B, Burckhardt M: Local treatment of chronic wounds in patients with peripheral vascular disease, chronic venous insufficiency and diabetes. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(3): 25–31. VOLLTEXT
1.Rüttermann M, Maier-Hasselmann A, Nink-Grebe B, Burckhardt M: Local treatment of chronic wounds in patients with peripheral vascular disease, chronic venous insufficiency and diabetes. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(3): 25–31. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Zum Artikel

Fachgebiet

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige