MEDIZIN: Der klinische Schnappschuss

28-jähriger Patient mit Sehstörungen

A 28-year-old man with impaired vision

Dtsch Arztebl Int 2016; 113(39): 662; DOI: 10.3238/arztebl.2016.0662

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ein 28-jähriger Patient wurde wegen Sehstörungen mit Kopfschmerzen und Fieber unter der Verdachtsdiagnose „Meningitis“ in der Notaufnahme aufgenommen. Vitalparameter bei Aufnahme: RR 110/75 mm Hg, HF 125/min, Temperatur 38,5 °C. In der klinischen Untersuchung zeigten sich die dargestellten Hautveränderungen. In der umgehend durchgeführten transösophagealen Echokardiographie kam eine fadenförmige Vegetation auf der Aortenklappe zur Darstellung. Laborchemisch zeigten sich: Leukozyten 14 900/µL, Thrombozyten 30 000/µL und CRP 147 mg/L (N: < 5 mg/L). In den vor Beginn der leitliniengerechten antibiotischen Therapie (Ampicillin/Sulbactam und Gentamicin) gewonnenen Blutkulturen wuchs nach 24 h ein Staphylococcus aureus. Der Verlauf war komplikationsträchtig mit Rezidiv der Endokarditis nach Aortenklappenersatz, intrazerebraler Blutung mit Ventrikeleinbruch und resultierender Hemiplegie. Als prädisponierender Faktor konnte eine bikuspide Aortenklappe festgestellt werden. Diese seltene Erstmanifestation einer Endokarditis mit Sehstörungen als Initialsymptom ließ zunächst an eine Meningitis denken. In der kranialen Magnetresonanztomographie konnten zahlreiche septische Embolien als ursächlich für die neurologische Symptomatik gefunden werden.

Osler-Spots und Janeway-Läsionen an den Zehen und Fingern bei Aufnahme.
Abbildung 1
Osler-Spots und Janeway-Läsionen an den Zehen und Fingern bei Aufnahme.

Dr. med. Peter Korsten, Klinik für Nephrologie und Rheumatologie, Universitätsmedizin Göttingen, peter.korsten@med.uni-goettingen.de

Prof. Dr. med. Sabine Blaschke, Interdisziplinäre Notaufnahme, Universitätsmedizin Göttingen

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Korsten P, Blaschke S: A 28-year-old man with impaired vision. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 662. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0662

@The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.