AKTUELL

UN-Atomwaffenverbot: IPPNW bewertet Vertragsentwurf positiv

Dtsch Arztebl 2017; 114(22-23): A-1084

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Die ärztliche Friedensorganisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat den ersten offiziellen Vertragsentwurf für ein weltweites Atomwaffenverbot positiv bewertet. „Wir Ärzte kennen die katastrophalen humanitären Folgen eines Atomwaffeneinsatzes“, sagte IPPNW-Vorsitzender Dr. med. Alex Rosen dem Deutschen Ärzteblatt. Diese Waffen müssten völkerrechtlich geächtet werden. Am 22. Mai hatten die Vereinten Nationen den Entwurf vorgestellt. Er soll die Grundlage für die am 15. Juni beginnende zweite Verhandlungsrunde sein. Laut Entwurf würden sich die Unterzeichnerstaaten verpflichten, unter keinen Umständen Atomwaffen zu entwickeln, herzustellen, anderweitig zu beschaffen, zu besitzen oder zu lagern. Auch Transfer sowie Weitergabe der Verfügungsgewalt würden verboten.

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Zum Artikel

    Fachgebiet

    Fachgebiet

    Weitere...

    Anzeige