SucheTrefferlisteDiagnostik und Behandlung der Rechenstörung

MEDIZIN: Klinische Leitlinie

Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung

Clinical practice guideline: The diagnosis and treatment of dyscalculia

Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 107-14; DOI: 10.3238/arztebl.2019.0107

Haberstroh, Stefan; Schulte-Körne, Gerd

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: 3–7 % der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen leiden unter einer Rechenstörung (Dyskalkulie). Ausgeprägte und andauernde Probleme im Rechnen führen zu deutlichen Einschränkungen in Schule, Beruf und Alltag und erhöhen das Risiko für komorbide psychische Störungen. In der Praxis werden verschiedene Methoden zur Diagnostik und Behandlung eingesetzt, deren Evidenz unklar ist.

Methode: Die systematischen Literaturrecherchen erfolgten von April 2015 bis Juni 2016 in den Datenbanken PsycInfo, PSYNDEX, MEDLINE, ProQuest, ERIC, Cochrane Library, ICTRP und MathEduc. Die Hauptsuchbegriffe zur Rechenstörung waren „Rechenstörung“, „Rechenschwäche“, „Dyskalkulie“, „dyscalculia“, „math disorder“, „math disability“. Die Studiendaten wurden metaanalytisch ausgewertet; die Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie der Rechenstörung wurden von 20 Verbänden verabschiedet.

Ergebnisse: Eine Diagnose soll nur bei unterdurchschnittlichen Mathematikleistungen unter Berücksichtigung relevanter Informationen aus Anamnese, Exploration und klinischer Untersuchung gestellt werden. Die Behandlung ist an den Problemschwerpunkten in Mathematik auszurichten. Die durchschnittliche Effektstärke aller Interventionsstudien war 0,52 (95-%-Konfidenzintervall [0,42; 0,62]). Die Behandlung soll frühzeitig im Grundschulalter beginnen, von ausgebildeten Fachkräften im Einzelsetting durchgeführt werden und komorbid auftretende Symptome und Störungen berücksichtigen. Bei Vorliegen einer Rechenstörung besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Lese-Rechtschreib-Störung
(Odds Ratio [OR]: 12,25), für eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung sowie für internalisierende (wie Angst, Depression) und externalisierende (beispielsweise aggressiv, regelverletzend) Störungen.

Schlussfolgerung: Symptomspezifische Interventionen, bei denen insbesondere mathematische Inhalte trainiert werden, zeigen die besten Ergebnisse. Forschungsbedarf besteht an hochwertigen Interventionsstudien und – für ältere Jugendliche und Erwachsene – an geeigneten Tests und Förderprogrammen.

LNSLNS

Unter einer Rechenstörung (Dyskalkulie) leiden 3–7 % aller Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. Dies entspricht circa 84 000–195 750 Grundschülern in Deutschland (13). Die Bedeutung der Erkrankung wird nach wie vor unterschätzt. Geringe Rechenleistungen stellen eine erhebliche Belastung für die Gesellschaft und für den einzelnen Betroffenen dar (4). Eine große Kohortenstudie in England zeigte, dass eine geringe Rechenleistung mit großen psychosozialen und ökonomischen Risiken verbunden ist: 70–90 % der Betroffenen verließen die Schule vorzeitig im Alter von 16 Jahren; mit 30 Jahren war der Anteil an Vollzeitbeschäftigten sehr gering. Die Wahrscheinlichkeit, arbeitslos zu sein und depressive Symptome zu entwickeln, war doppelt so hoch wie bei Personen ohne Rechenstörung (5). Für Großbritannien werden die durch massive Beeinträchtigung der Rechenfertigkeit entstehenden Kosten auf 2,4 Milliarden Pfund jährlich geschätzt (6).

Menschen mit einer Rechenstörung haben ausgeprägte und andauernde Probleme bei Anwendung der Grundrechenarten und beim Faktenwissen (Einmaleins), die gemäß ICD-10 (F 81.2) nicht allein als Folge einer Intelligenzminderung oder einer unangemessenen Beschulung aufzufassen sind. Verknüpft sind diese Schwierigkeiten häufig mit Problemen in der basalen Zahlen- und Mengenverarbeitung (710) (Kasten). Das Geschlechterverhältnis bei der Rechenstörung ist ungefähr ausgeglichen, wobei tendenziell mehr Mädchen betroffen sind (11).

Typische Anzeichen einer Rechenstörung
Typische Anzeichen einer Rechenstörung
Kasten
Typische Anzeichen einer Rechenstörung

Infolge der häufig nicht erkannten Rechenstörung in Verbindung mit negativen Schulerfahrungen und Misserfolgserlebnisse in Mathematik entstehen Versagensängste sowie ein reduzierter Selbstwert. Betroffene Kinder und Jugendliche entwickeln vielfältige psychische Symptome und Erkrankungen (12). Insbesondere Symptome aus dem externalisierenden (zum Beispiel Aggressivität, Unruhe) sowie dem internalisierenden Störungsspektrum (zum Beispiel Ängste, Niedergeschlagenheit) sind mit circa 10–40 % häufig (1315). Zusätzlich weist die Rechenstörung eine hohe Komorbidität mit einer Lese- und/oder Rechtschreibstörung (LRS) von circa 30–40 % sowie mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) von circa 10–20 % auf (1, 2, 16, 17). Ohne spezifische Förderung führt sie letztlich häufig zu Schulversagen und -absentismus (12, 18).

Seit den letzten zwei Jahrzehnten gibt es ein stark gestiegenes öffentliches und wissenschaftliches Interesse an der Rechenstörung (11, 19). Die systematische Integration der dadurch entstandenen neuen Erkenntnisse in die ärztliche, psychologische, lerntherapeutische und schulische Praxis blieb bisher jedoch aus. In der Diagnostik werden unterschiedliche Vorgehensweisen, Diagnosekriterien und Tests angewandt (7). Für die Förderung und Behandlung existiert ein breites Angebot verschiedener Methoden und Programme, deren Effektivität entweder nicht untersucht wurde oder unklar ist (20). Auch muss die Klassifikation einer Rechenstörung im ICD-10, die sich ausschließlich auf Defizite in den Grundrechenarten stützt, auf der Basis der aktuellen Erkenntnisse hinterfragt werden.

Daher war es notwendig, im Rahmen einer Leitlinie den aktuellen Stand der Forschung systematisch aufzuarbeiten, um daraus mit Vertretern wissenschaftlicher und beruflicher Organisationen klare und empirisch fundierte Empfehlungen für eine einheitliche und valide Diagnostik sowie wirksame Behandlung der Rechenstörung abzuleiten. Unter Leitung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie und in Zusammenarbeit mit 19 weiteren Fachgesellschaften und Verbänden (eKasten 1) entstand die weltweit erste evidenz- und konsensbasierte S3-Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften [AWMF] 028-046).

Beteiligte Organisationen (stimmberechtigte/r Vertreter/in*)
Beteiligte Organisationen (stimmberechtigte/r Vertreter/in*)
eKasten 1
Beteiligte Organisationen (stimmberechtigte/r Vertreter/in*)

Methode

Die Leitlinie gliedert sich in vier Bereiche: Symptomatik, Diagnostik, Behandlung sowie Komorbiditäten der Rechenstörung. Die Aufarbeitung des Forschungsstands erfolgte durch systematische Literaturrecherchen in mehreren wissenschaftlichen Datenbanken (PsycINFO, Medline, ProQuest, ERIC, Cochrane, ICTRP, PSYNDEX, MathEduc). Hinsichtlich Tests und Förderprogrammen wurde zusätzlich bei relevanten Fachverlagen recherchiert. Die so identifizierte Literatur wurde anschließend je nach Bereich hinsichtlich verschiedener Einschlusskriterien selektiert (eKasten 2). Das Vorgehen sowie das Flussdiagramm zur Literaturrecherche für die einzelnen Bereiche zeigen eGrafik 1 und eGrafik 2.

Algorithmus zur Diagnostik einer Rechenstörung
Algorithmus zur Diagnostik einer Rechenstörung
Grafik
Algorithmus zur Diagnostik einer Rechenstörung
Flussdiagramm zur Literaturrecherche
Flussdiagramm zur Literaturrecherche
eGrafik 2
Flussdiagramm zur Literaturrecherche

Die Studienbewertung hinsichtlich der methodischen Qualität wurde durch Checklisten gemäß dem jeweiligen Studientyp (zum Beispiel randomisierte kontrollierte Studie, kontrollierte Studie) durchgeführt (21, 22). Darauf folgend erhielt jede Studie einen Evidenzgrad nach dem Schema des Oxford Center for Evidence-Based Medicine (OCEBM) zugewiesen (23). Die Datensätze zu jedem Bereich wurden metaanalytisch ausgewertet.

Bei diagnostischen Testverfahren erfolgte die Bewertung ihrer methodischen Qualität durch ein speziell entwickeltes Rangreihungsverfahren. Damit wurde eine Rangfolge der Verfahren bestimmt, die sich danach richtete, wie gut sie im Durchschnitt die gängigen Gütekriterien erfüllten.

Bei Förderprogrammen wurden nur solche berücksichtigt, zu denen Evaluationsstudien mit Versuchs- und Kontrollgruppe im Prä-Post-Design vorlagen. Bewertet wurden die Förderprogramme nach der Qualität der Evaluationsstudien. Hierbei wurde vorrangig berücksichtigt, ob die zugrunde liegenden Evaluationsstudien einem Peer-Review-Verfahren unterzogen worden waren und eine entsprechende wissenschaftliche Qualität aufwiesen und/oder ob sie bei Menschen mit Rechenstörung durchgeführt wurden und daher valide im Sinne der Leitlinie waren.

Auf Basis der Ergebnisse der Literaturrecherche und -auswertung wurden in einer Konsensuskonferenz aller beteiligten Organisationen unter neutraler Moderation der AWMF die Empfehlungen der Leitlinie erarbeitet und konsentiert. Dabei gilt eine Zustimmung von > 95 % als starker Konsens, von 76–95 % als Konsens und von 51–75 % als mehrheitliche Zustimmung.

Ergebnisse

Bei der Konsentierung konnten durchweg starke Empfehlungen (das heißt Empfehlungsgrad A beziehungsweise „soll“-Empfehlung) mit breitem Konsens (das heißt mit mindestens 76 % Zustimmung) erzielt werden. Ebenso stimmen die seit Ende der Literaturrecherche und Publikation der Leitlinie veröffentlichten Studien mit den Empfehlungen überein (eKasten 3).

Symptomatik und Diagnostik

Menschen mit Rechenstörung haben in allen Bereichen der Mathematik (Grundrechenarten, Einmaleins, Textaufgaben) (Tabelle 1) und bei der Anwendung der Basiskompetenzen des Rechnens (Zahlen- und Mengenverarbeitung) große Probleme. Sie benötigen eine deutlich verlängerte Zeit zum Lösen der Aufgaben. Zusätzlich zu diesen mathematikspezifischen Defiziten sind deutliche Minderleistungen im visuell-räumlichen Arbeitsgedächtnis (zum Beispiel Erinnern der Positionen von Punkten in einer Matrix) und beim Unterdrücken ablenkender Reize (Inhibition) festzustellen.

Metaanalyse zur Rechenstörung – Menschen mit versus Menschen ohne Rechenstörung (die Analyse zeigt positive Effektstärken zugunsten von Menschen ohne Rechenstörung)
Metaanalyse zur Rechenstörung – Menschen mit versus Menschen ohne Rechenstörung (die Analyse zeigt positive Effektstärken zugunsten von Menschen ohne Rechenstörung)
Tabelle 1
Metaanalyse zur Rechenstörung – Menschen mit versus Menschen ohne Rechenstörung (die Analyse zeigt positive Effektstärken zugunsten von Menschen ohne Rechenstörung)

Die Diagnose einer Rechenstörung beinhaltet neben der obligaten Anwendung von psychometrischen (Rechen-)Tests ebenso eine klinische Untersuchung sowie die ausführliche Anamnese und Exploration. Den medizinischen Algorithmus zur Diagnosestellung zeigt die Grafik.

Klinische Untersuchung

Zur klinischen Diagnostik gehören eine körperliche Untersuchung (einschließlich einer neurologischen Untersuchung mit Überprüfung der Seh- und Hörfunktionen) sowie die Beurteilung der intellektuellen Funktionen durch einen standardisierten Intelligenztest. Differenzialdiagnostisch darf eine verminderte Leistung in Mathematik nicht auf eine Intelligenzminderung gemäß ICD-10 (das heißt IQ < 70), Hirnschädigungen oder -erkrankungen (zum Beispiel infantile Zerebralparese, Epilepsie) sowie auf eine bisher unentdeckte Seh- oder Hörstörung zurückzuführen sein (24). Auch die Auswirkungen neurogenetischer Störungen (zum Beispiel Fragiles-X-Syndrom, Deletionssyndrom 22q11) sowie weitere Risikofaktoren, die zu Schwächen im Bereich Mathematik führen können (zum Beispiel Frühgeburt, geringes Geburtsgewicht), sollen differenzialdiagnostisch berücksichtigt werden (2527).

Anamnese und Exploration

Zur Anamnese und Exploration gehört die systematische Erhebung des biografischen Entwicklungsverlaufs, der Familien- und Schulsituation, der Auswirkungen der Leistungsdefizite auf die psychische und soziale Entwicklung, der schulischen Integration sowie der gesellschaftlichen Teilhabe (psychosoziale Integration).

Differenzialdiagnostisch sollen andere Ursachen für die Rechenstörung ausgeschlossen werden, zum Beispiel eine unangemessene Beschulung (häufiger Lehrerwechsel oder Stundenausfall), nicht ausreichende Lern- und Unterstützungsmöglichkeiten (familiäre Konflikte, Lernstörungen in der Familie, Armut der Familie), lange Schulabstinenz oder die Auswirkungen anderer Störungen, wie zum Beispiel Angststörungen (Angst vor der Schule), auf die Mathematikleistung.

Hinsichtlich der Diagnosesicherheit sind Kriterien anzuwenden, die den Verdacht auf eine Rechenstörung unterstützen. Dazu zählen zum Beispiel eine familiäre Häufung der Rechenstörung (28, 29) oder vorschulische Schwierigkeiten bei der Entwicklung des Zahlen- und Mengenverständnisses (10, 30).

Unter Einbezug verschiedener Risikofaktoren sind gegebenenfalls Vorhersagen über den Verlauf und die Stabilität einer Rechenstörung möglich. Zu berücksichtigen sind bei der Diagnostik komorbide psychische Störungen, psychosoziale Belastungen (zum Beispiel nicht gelingende schulische Integration) oder der niedrige soziökonomische Status der Familie, die den Verlauf und die Förderwirksamkeit beeinflussen können (16).

Testdiagnostik

Psychometrische (Rechen-)Tests sollen möglichst umfassend die individuelle Gesamtsymptomatik der Rechenstörung erheben. Sämtliche Tests wurden hierzu nach ihrer methodischen Qualität bewertet und in entsprechender Rangfolge in einer Liste aufgeführt (eTabelle 1). Empfohlen werden die oberen beziehungsweise gemäß dieser Auflistung besser bewerteten oberen 50 % der Tests. Findet sich darunter kein Test, der für die zu testende Person geeignet ist, so kann das Intervall auf die oberen 75 % ausgeweitet werden. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn die Testperson die sechste Jahrgangsstufe besucht und keiner der Tests aus der oberen Hälfte für diese Jahrgangsstufe normiert ist, jedoch ein Test unter den oberen 75 % eine passende Norm aufweist. Die unteren beziehungsweise schlechter bewerteten 25 % der Tests wurden ausgeschlossen. Eine gekürzte Auflistung der besten Tests ist in Tabelle 2 dargestellt.

Empfohlene (Rechen-)Tests zur Diagnostik in alphabetischer Reihenfolge*
Empfohlene (Rechen-)Tests zur Diagnostik in alphabetischer Reihenfolge*
Tabelle 2
Empfohlene (Rechen-)Tests zur Diagnostik in alphabetischer Reihenfolge*

Diagnosestellung

Unter Berücksichtigung dieser drei Informationsquellen (Test, klinische Untersuchung, Anamnese und Exploration) erfolgt die Diagnosestellung (Grafik). Beim verwendeten Test soll eine unterdurchschnittliche Leistung (≤ Prozentrang [PR] 16) im Bereich der Mathematik, insbesondere in den Grundrechenarten und Basiskompetenzen, vorliegen. Hinsichtlich des Grenzwerts in den Rechentests, der zur Diagnosestellung unterschritten werden soll, wird differenziert, ob die klinische Untersuchung, Anamnese und Exploration den Verdacht einer Rechenstörung unterstützen. Liegen keine Hinweise vor, die für eine Rechenstörung sprechen, so soll ein strengerer Grenzwert von mindestens 1,5 Standardabweichungen unter dem Durchschnitt der Altersgruppe oder der Klasse (das heißt PR ≤ 7 oder T-Wert ≤ 35) verwendet werden. Liegen Hinweise vor (zum Beispiel vorschulische Schwierigkeiten beim Zahlen- und Mengenverständnis), so ist ein weniger strenger Grenzwert von mindestens einer Standardabweichung unter dem Durchschnitt der Altersgruppe oder der Klasse (das heißt PR ≤ 16 oder T-Wert ≤ 40) möglich.

Behandlung der Rechenstörung

Hinsichtlich des Inhalts und der Konzeption einer Förderung und Behandlung sollen sämtliche Methoden wissenschaftlich evaluiert sein. Nur so wird gewährleistet, dass ein positiver Fördereffekt unabhängig von anderen Bedingungen ist (zum Beispiel Therapeut-Betroffenen-Beziehung). Da nicht für jede Altersgruppe evidenzbasierte Therapieverfahren vorliegen, sind Abweichungen im Behandlungsplan möglich. Im Fokus der Förderung stehen die in der Diagnostik erkannten Problemschwerpunkte im mathematischen Bereich. Hierbei zeigten im Rahmen einer Metaanalyse symptomspezifische Interventionen, die mehrheitlich mathematische Inhalte bei Menschen mit Rechenstörung übten, eine deutlich größere Verbesserung in allen Bereichen der Mathematik als keine oder nicht-symptomspezifische Interventionen, die mehrheitlich andere Kompetenzen (zum Beispiel Arbeitsgedächtnis) bei Menschen mit Rechenstörung trainierten. Die durchschnittliche Effektstärke Hedges’ g aller Interventionsstudien war 0,52 (95-%-Konfidenzintervall: [0,42; 0,62]) (e14, e35e59). Die Leistung in den Basiskompetenzen des Rechnens verbesserte sich um 0,30 [0,08; 0,52], in den Grundrechenarten um 0,44 [0,14; 0,58] und bei Textaufgaben um 0,47 [0,14; 0,61] Effektstärken. Andere klinisch relevante Symptome und Störungen, die die Mathematikleistung beeinflussen können, sind bei der Förderung zu berücksichtigen. Dabei ist hinsichtlich der Priorität ihrer Behandlung zu beurteilen, ob sie in einem funktionalen Zusammenhang mit der Rechenstörung stehen (zum Beispiel Mathematik-Angststörung) oder davon unabhängig sind (zum Beispiel ADHS). In jedem Fall ist für die Behandlungsplanung die Integration der psychischen Komorbiditäten zwingend notwendig.

Eine Förderung der Rechenfähigkeiten bei einer Rechenstörung soll durch standardisierte und störungsspezifische Förderprogramme, deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist (eTabelle 2), durchgeführt werden. Grundsätzlich sollen sie jedoch nur eingesetzt werden, wenn es im individuellen Behandlungsplan angebracht erscheint. Kann beispielsweise die betroffene Person aufgrund von Aufmerksamkeitsproblemen dem standardisierten Ablauf eines Programms nicht folgen, ist von einer Anwendung dieses Programms abzuraten.

Evaluierte Förderprogramme
Evaluierte Förderprogramme
eTabelle 2
Evaluierte Förderprogramme

Die Förderung soll nur durch Fachpersonal durchgeführt werden, das über eine entsprechende pädagogisch-therapeutische Ausbildung im Bereich Rechenentwicklung und -störung nach Standards der einschlägigen Fachverbände (Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie, Fachverband für integrative Lerntherapie) verfügt oder Studiengänge mit Schwerpunkt Lerntherapie absolviert hat.

Förderungen sollen in Einzelsitzungen durchgeführt werden und mindestens 45 Minuten dauern. Die Fördereffekte waren um −0,19 [−0,37; −0,01] Effektstärken geringer, wenn die Förderung im Gruppensetting angewandt wurde, beziehungsweise um −0,49 [−1,02; 0,04] Effektstärken geringer, wenn sie kürzer als 45 Minuten war.

Wird ein Risiko für eine Rechenstörung bereits im Vorschulalter festgestellt, so soll möglichst frühzeitig gefördert werden. Eine möglichst frühe Förderung hatte einen positiven Effekt auf die Entwicklung der späteren Mathematik-Kompetenz und der schulischen Leistungen (31, 32). Das Ende einer Förderung orientiert sich am Behandlungsverlauf und sich ändernden individuellen Faktoren (zum Beispiel Ausprägung komorbider Symptome). Eine Förderung soll unter Berücksichtigung interdisziplinärer Zusammenarbeit (zum Beispiel Therapeut, Lehrer, Arzt) daher durchgeführt werden, solange sie geeignet und notwendig ist. Die Überprüfung, ob die Indikation einer Förderung noch gegeben ist, soll mindestens jährlich durch störungsspezifische Verlaufsuntersuchungen von unabhängigen, einschlägigen Fachkräften durchgeführt werden.

Komorbide Störungen bei der Rechenstörung

Die Rechenstörung weist eine hohe Komorbidität zu anderen Störungen und Symptomen auf. Die Prävalenzraten, Odds Ratios sowie relative Häufigkeiten wurden im Rahmen einer Metaanalyse ermittelt (eTabelle 3). Diese waren vor allem für eine Lese- und/oder Rechtschreibstörung, für Symptome aus dem ADHS-Spektrum (vor allem Aufmerksamkeitsprobleme) sowie aus dem internalisierenden (vor allem Mathematik-, Prüfungs- oder Schulangst) und externalisierenden Störungsspektrum (zum Beispiel aggressives Verhalten) erhöht. Bei der Diagnostik einer Rechenstörung soll demnach ein diagnostisches Screening auf das Vorhandensein dieser komorbiden Störungen stattfinden. Ergibt sich der Verdacht einer komorbiden Störung, ist eine entsprechende Diagnostik, im besten Falle nach den Standards der zutreffenden Leitlinie (3337), durchzuführen.

Handlungs- und Forschungsbedarf

Für den Sekundarbereich (ab der 5. Klasse) und insbesondere für das Erwachsenenalter fehlt es an qualitativ hochwertigen und standardisierten Tests sowie evidenzbasierten Förderprogrammen. Ebenso mangelt es, auch für den Vorschul- und Primarbereich, an hochwertigen randomisierten kontrollierten Studien mit mehreren Follow-up-Messzeitpunkten zur Überprüfung von mittel- und langfristigen Fördereffekten. Forschungsbedarf besteht überdies zum langfristigen Verlauf der Rechenstörung bis in das Erwachsenenalter sowie, aufgrund ihrer hohen Relevanz für den Schul- und Fördererfolg, zur Entstehung begleitender komorbider Störungen, die in Wechselwirkung mit der Rechenstörung stehen (vor allem Mathematik- und Schulangst).

Aufgrund der Persistenz der Rechenstörung über die verschiedenen Altersstufen hinweg und der mannigfaltigen Folgen für die Betroffenen besteht insbesondere politischer Handlungsbedarf. Es findet länderübergreifend keine schulische Gleichbehandlung der Rechenstörung mit der LRS statt. Fördermaßnamen (zum Beispiel Nachteilsausgleich) sind beispielsweise nur auf die Grundschule beschränkt oder werden grundsätzlich nicht angeboten. Ebenso werden die Kosten einer außerschulisch notwendigen Lerntherapie von den Krankenkassen nicht übernommen, was für die betroffenen Familien eine deutliche finanzielle Belastung über Jahre hinweg darstellt mit der Folge, dass die betroffenen Kinder und Jugendlichen oft nicht adäquat gefördert und behandelt werden. Es ist daher Auftrag der Bildungs- und Gesundheitspolitik, eine allgemein zugängliche, evidenzbasierte schulische Förderung sowie finanzielle Unterstützung bei Therapiekosten zu gewährleisten. Diese beiden Aspekte wurden in der gemeinsam verabschiedeten Präambel der Leitlinie explizit betont.

Anwendung der S3-Leitlinie in der Praxis

Mit der Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung stehen nun für den gesamten Bereich der umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten beziehungsweise Lernstörungen (ICD F81) evidenz- und konsensbasierte S3-Leitlinien zur Verfügung. Die Leitlinie gilt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und soll in allen Bereichen der Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung eingesetzt werden. Für eine bessere Implementierung der Empfehlungen beinhaltet die Leitlinie zusätzlich Informationen zur Umsetzung in der Schule, der Lerntherapie sowie bei Erwachsenen mit Rechenstörung. Ebenso stehen Fallbeispiele zur Verfügung, die den diagnostischen Prozess exemplarisch aufzeigen. Profilblätter zu jedem Test, die über dessen Kennwerte und Subtests informieren, sowie Fortbildungsfolien, die die Inhalte der Leitlinie aufbereitet darbieten, stehen auf der Website der AWMF zum Download zur Verfügung.

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 28. 11. 2018, revidierte Fassung angenommen: 4. 12. 2018

Anschrift für die Verfasser

Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne

Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,

Psychosomatik und Psychotherapie

Klinikum der Universität München

Nußbaumstraße 5a
80336 München
Gerd.Schulte-Koerne@med.uni-muenchen.de

Zitierweise
Haberstroh S, Schulte-Körne G: Clinical practice guideline: The diagnosis and treatment of dyscalculia. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 107–14. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0107

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit0719 oder über QR-Code

eTabellen, eGrafiken und eKästen:
www.aerzteblatt.de/19m0107 oder über QR-Code

1.
Fischbach A, Schuchardt K, Brandenburg J, et al.: Prävalenz von Lernschwächen und Lernstörungen: Zur Bedeutung der Diagnosekriterien. Lern Lernstörungen 2013; 2: 65–76 CrossRef
2.
Moll K, Kunze S, Neuhoff N, Bruder J, Schulte-Körne G: Specific learning disorder: prevalence and gender differences. PLoS One 2014; 9: 1–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.
Statistisches Bundesamt (Destatis): Allgemeinbildende und berufliche Schulen: Schüler/innen nach Schularten. www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/BildungForschungKultur/Schulen/Tabellen/AllgemeinBildendeBeruflicheSchulenSchulartenSchueler.html (last accessed on 30 October 2018).
4.
Ritchie SJ, Bates TC: Enduring links from childhood mathematics and reading achievement to adult socioeconomic status. Psychol Sci 2013; 24: 1301–8 CrossRef MEDLINE
5.
Parsons S, Bynner J: Does numeracy matter more? London: National Research and Development Centre for Adult Literacy and Numeracy 2005.
6.
Gross J, Hudson C, Price D: The long term costs of numeracy difficulties. London: Every Child a Chance Trust 2009.
7.
Kaufmann L, von Aster M: The diagnosis and management of dyscalculia. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 767–78 CrossRef VOLLTEXT
8.
Butterworth B, Varm S, Laurillard D: Dyscalculia: from brain to education. Science 2011; 332: 1049–53 CrossRef MEDLINE
9.
Desoete A, Ceulemans A, de Weerdt F, Pieters S: Can we predict mathematical learning disabilities from symbolic and non-symbolic comparison tasks in kindergarten? Findings from a longitudinal study. Br J Educ Psychol 2012; 82: 64–81 CrossRef MEDLINE
10.
Geary DC, Hoard MK, Nugent L, Bailey DH: Mathematical cognition deficits in children with learning disabilities and persistent low achievement: a five-year prospective study. J Educ Psychol 2012; 104: 206–23 CrossRef MEDLINE PubMed Central
11.
Lewis KE, Fisher MB: Taking stock of 40 years of research on mathematical learning disability: methodological issues and future directions. J Res Math Educ 2016; 47: 338–71 CrossRef
12.
Schulte-Körne G: Mental health problems in a school setting in children and adolescents. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 183–90 CrossRef VOLLTEXT
13.
Kohn J, Wyschkon A, Esser G: Psychische Auffälligkeiten bei Umschriebenen Entwicklungsstörungen: Gibt es Unterschiede zwischen Lese-Rechtschreib- und Rechenstörungen? Lern Lernstörungen 2013; 2: 7–20 CrossRef
14.
Willcutt EG, Petrill SA, Wu S, et al.: Comorbidity between reading disability and math disability: concurrent psychopathology, functional impairment, and neuropsychological functioning. J Learn Disabil 2013; 46: 500–16 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.
Fischbach A, Schuchardt K, Mähler C, Hasselhorn M: Zeigen Kinder mit schulischen Minderleistungen sozio-emotionale Auffälligkeiten? Z Entwickl Padagogis 2010; 42: 201–10 CrossRef
16.
Gross-Tsur V, Manor O, Shalev RS: Developmental dyscalculia: prevalence and demographic features. Dev Med Child Neurol 1996; 38: 25–33 CrossRef MEDLINE
17.
Schuchardt K, Fischbach A, Balke-Melcher C, Mähler C: Die Komorbidität von Lernschwierigkeiten mit ADHS-Symptomen im Grundschulalter. Z Kinder Jug-Psych 2015; 43: 185–93 CrossRef MEDLINE
18.
Sälzer C, Heine JH: Students’ skipping behavior on truancy items and (school) subjects and its relation to test performance in PISA 2012. Int J Educ Dev 2016; 46: 103–13 CrossRef
19.
Kuhn JT: Developmental dyscalculia: neurobiological, cognitive, and developmental perspectives. Z Psychol 2015; 223: 69–82 CrossRef
20.
Ise E, Schulte-Körne G: Symptomatik, Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung. Z Kinder Jug-Psych 2013; 41: 271–82 CrossRef MEDLINE
21.
Scottish Intercollegiate Guidelines Network: Critical appraisal notes and checklists. www.sign.ac.uk/checklists-and-notes.html (last accessed on 13 June 2018).
22.
Downes M, Brennan M, Williams H, Dean RS: Development of a critical appraisal tool to assess the quality of cross-sectional studies (AXIS). BMJ Open 2016; 6: 1–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.
OCEBM Levels of Evidence Working Group: The Oxford 2011 levels of evidence. www.cebm.net/index.aspx?o=5653 (last accessed on 13 June 2018).
24.
van Iterson L, de Jong PF, Zijlstra BJH: Pediatric epilepsy and comorbid reading disorders, math disorders, or autism spectrum disorders: impact of epilepsy on cognitive patterns. Epilepsy Behav 2015; 44: 159–68 CrossRef MEDLINE
25.
Murphy MM: A review of mathematical disabilities in children with fragile X snydrome. Dev Disabil Res Rev 2009; 15: 21–7 CrossRef MEDLINE
26.
de Smedt B, Swillen A, Verschaffel L, Ghesquiere P: Mathematical learning disabilities in children with 22q11.2 deletion syndrome: a review. Dev Disabil Res Rev 2009; 15: 4–10 CrossRef MEDLINE
27.
Taylor HG, Espy KA, Anderson PJ: Mathematics deficiencies in children with very low birth weight or very preterm birth. Dev Disabil Res Rev 2009; 15: 52–9 CrossRef MEDLINE
28.
Shalev RS, Manor O, Kerem B, et al.: Developmental dyscalculia is a familial learning disability. J Learn Disabil 2001; 34: 59–65 CrossRef MEDLINE
29.
Landerl K, Moll K: Comorbidity of learning disorders: prevalence and familial transmission. J Child Psychol Psychiatry 2010; 51: 287–94 CrossRef MEDLINE
30.
Stock P, Desoete A, Roeyers H: Detecting children with arithmetic disabilities from kindergarten: evidence from a 3-year longitudinal study on the role of preparatory arithmetic abilities. J Learn Disabil 2010; 43: 250–68 CrossRef MEDLINE
31.
Sella F, Tressoldi P, Lucangeli D, Zorzi M: Training numerical skills with the adaptive videogame „The Number Race“: a randomized controlled trial on preschoolers. Trends Neurosci Educ 2016; 5: 20–9 CrossRef
32.
Ennemoser M, Sinner D, Krajewski K: Kurz- und langfristige Effekte einer entwicklungsorientierten Mathematikförderung bei Erstklässlern mit drohender Rechenschwäche. Lern Lernstörungen 2015; 4: 43–59 CrossRef
33.
Galuschka K, Schulte-Körne G: Diagnostik und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 279–86 VOLLTEXT
34.
DGKJP: Behandlung von depressiven Störungen bei Kindern und Jugendlichen. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/028-043l_S3_Depressive_Störungen_bei_Kindern_Jugendlichen_2013-07-abgelaufen.pdf (last accessed on 13 June 2018).
35.
DGKJP: Behandlung von Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. www.awmf.org/leitlinien/detail/anmeldung/1/ll/028-022.html (last accessed on 13 June 2018).
36.
DGKJP, DGPPN, DGSPJ: ADHS im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenalter. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/028-045l_S3_ADHS_2018-06.pdf (last accessed on 13 June 2018).
37.
Schulte-Körne G: The prevention, diagnosis, and treatment of dyslexia. Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 718–27 CrossRef VOLLTEXT
e1.
Ashkenazi S, Mark-Zigdon N, Henik A: Do subitizing deficits in developmental dyscalculia involve pattern recognition weakness? Dev Sci 2013; 16: 35–46 CrossRef MEDLINE
e2.
Censabella S, Noel MP: The inhibition capacities of children with mathematical disabilities. Child Neuropsychol 2008; 14: 1–20 MEDLINE
e3.
Ceulemans A, Titeca D, Loeys T, Hoppenbrouwers K, Rousseau S, Desoete A: Enumeration of small and large numerosities in adolescents with mathematical learning disorders. Res Dev Disabil 2014; 35: 27–35 CrossRef MEDLINE
e4.
Ghesquiere P, Torbeyns J, Verschaffel L: Strategy development in children with mathematical disabilities: insights from the choice/no-choice method and the chronological-age/ability-level-match design. J Learn Disabil 2004; 37: 119–31 CrossRef MEDLINE
e5.
Heine A, Wissmann J, Tamm S, et al.: An electrophysiological investigation of non-symbolic magnitude processing: numerical distance effects in children with and without mathematical learning disabilities. Cortex 2013; 49: 2162–77 CrossRef MEDLINE
e6.
Landerl K, Bevan A, Butterworth B: Developmental dyscalculia and basic numerical capacities: a study of 8–9-year-old students. Cognition 2004; 93: 99–125 CrossRef MEDLINE
e7.
Mejias S, Mussolin C, Rousselle L, Gregoire J, Noel MP: Numerical and nonnumerical estimation in children with and without mathematical learning disabilities. Child Neuropsychol 2012; 18: 550–75 CrossRef MEDLINE
e8.
Micallef S, Prior M: Arithmetic learning difficulties in children. Educ Psychol 2004; 24: 175–200 CrossRef
e9.
Mussolin C, Mejias S, Noel MP: Symbolic and nonsymbolic number comparison in children with and without dyscalculia. Cognition 2010; 115: 10–25 CrossRef MEDLINE
e10.
Powell SR, Fuchs LS, Fuchs D, Cirino PT, Fletcher JM: Do word-problem features differentially affect problem difficulty as a function of students’ mathematics difficulty with and without reading difficulty? J Learn Disabil 2009; 42: 99–110 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e11.
Rosenberg-Lee M, Ashkenazi S, Chen T, Young CB, Geary DC, Menon V: Brain hyper-connectivity and operation-specific deficits during arithmetic problem solving in children with developmental dyscalculia. Dev 2014; 18: 351–72.
e12.
Rousselle L, Noel MP: Mental arithmetic in children with mathematics learning disabilities: the adaptive use of approximate calculation in an addition verification task. J Learn Disabil 2008; 41: 498–513 CrossRef MEDLINE
e13.
Schuchardt K, Mähler C: Do subgroups of children with mathematical disabilities differ in their working memory, basic arithmetical knowledge, and numeric competences? Z Entwickl Padagogis 2010; 42: 217–25.
e14.
Swanson HL: Does cognitive strategy training on word problems compensate for working memory capacity in children with math difficulties? J Educ Psychol 2014; 106: 831–48 CrossRef
e15.
Swanson HL, Lussier CM, Orosco M: Effects of cognitive strategy interventions and cognitive moderators on word problem solving in children at risk for problem solving difficulties. Learn Disabil Res Pr 2013; 28: 170–83 CrossRef
e16.
Swanson HL, Lussier CM, Orosco MJ: Cognitive strategies, working memory, and growth in word problem solving in children with math difficulties. J Learn Disabil 2013; 48: 339–58 MEDLINE
e17.
Szucs D, Devine A, Soltesz F, Nobes A, Gabriel F: Developmental dyscalculia is related to visuo-spatial memory and inhibition impairment. Cortex 2013; 49: 2674–88 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e18.
Wilson AJ, Andrewes SG, Struthers H, Rowe VM, Bogdanovic R, Waldie KE: Dyscalculia and dyslexia in adults: cognitive bases of comorbidity. Learn Individ Differ 2015; 37: 118–32 CrossRef
e19.
Schleifer P, Landerl K: Subitizing and counting in typical and atypical development. Dev 2011; 14: 280–91.
e20.
Compton DL, Fuchs LS, Fuchs D, Lambert W, Hamlett C: The cognitive and academic profiles of reading and mathematics learning disabilities. J Learn Disabil 2012; 45: 79–95 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e21.
De Weerdt F, Desoete A, Roeyers H: Working memory in children with reading disabilities and/or mathematical disabilities. J Learn Disabil 2013; 46: 461–72 CrossRef MEDLINE
e22.
Geary DC, Hoard MK, Hamson CO: Numerical and arithmetical cognition: patterns of functions and deficits in children at risk for a mathematical disability. J Exp Child Psychol 1999; 74: 213–39 CrossRef MEDLINE
e23.
Koontz KL, Berch DB: Identifying simple numerical stimuli: processing inefficiencies exhibited by arithmetic learning disabled children. Math Cognit 1996; 2: 1–23 CrossRef
e24.
Peng P, Congying S, Beilei L, Sha T: Phonological storage and executive function deficits in children with mathematics difficulties. J Exp Child Psychol 2012; 112: 452–66 CrossRef MEDLINE
e25.
Schuchardt K, Mähler C, Hasselhorn M: Working memory deficits in children with specific learning disorders. J Learn Disabil 2008; 41: 514–23 CrossRef MEDLINE
e26.
Swanson HL: Cognitive profile of adolescents with math disabilities: are the profiles different from those with reading disabilities? Child Neuropsychol 2012; 18: 125–43 CrossRef MEDLINE
e27.
van Daal V, van der Leij A, Adèr H: Specificity and overlap in skills underpinning reading and arithmetical fluency. Read Writ 2013; 26: 1009–30 CrossRef
e28.
van der Sluis S, de Jong PF, van der Leij A: Working memory in Dutch children with reading- and arithmetic-related LD. J Learn Disabil 2005; 38: 207–21 CrossRef MEDLINE
e29.
Willburger E, Fussenegger B, Moll K, Wood G, Landerl K: Naming speed in dyslexia and dyscalculia. Learn Individ Differ 2008; 18: 224–36 CrossRef
e30.
Gold AB, Ewing-Cobbs L, Cirino PT, Fuchs LS, Stuebing KK, Fletcher JM: cognitive and behavioral attention in children with math difficulties. Child Neuropsychol 2013; 19: 420–37 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e31.
van der Sluis S, de Jong PF, van der Leij A: Inhibition and shifting in children with learning deficits in arithmetic and reading. J Exp Child Psychol 2004; 87: 239–66 CrossRef MEDLINE
e32.
Wang LC, Tasi HJ, Yang HM: Cognitive inhibition in students with and without dyslexia and dyscalculia. Res Dev Disabil 2012; 33: 1453–61 CrossRef MEDLINE
e33.
Endlich D, Dummert F, Schneider W, Schwenck C: Verhaltensprobleme bei Kindern mit umschriebener und kombinierter schulischer Minderleistung. Kindh Entwickl 2014; 23: 61–9 CrossRef
e34.
Morsanyi K, Devine A, Nobes A, Szucs D: The link between logic, mathematics and imagination: evidence from children with developmental dyscalculia and mathematically gifted children. Dev 2013; 16: 542–53.
e35.
Bottge BA, Cho SJ: Effects of enhanced anchored instruction on CrossRef skills aligned to common core math standards. Learn Disabil 2013; 19: 73–83.
e36.
Burns MK, Kanive R, DeGrande M: Effect of a computer-delivered math fact intervention as a supplemental intervention for math in third and fourth grades. Rem Spec Educ 2012; 33: 184–91.
e37.
Ennemoser M, Krajewski K: Effekte der Förderung des Teil-Ganzes-Verständnisses bei Erstklässlern mit schwachen Mathematikleistungen. Vierteljahresschr Heilpadag Nachbargeb 2007; 76: 228–40.
e38.
Ennemoser M, Sinner D, Krajewski K: Kurz- und langfristige Effekte einer entwicklungsorientierten Mathematikförderung bei Erstklässlern mit drohender Rechenschwäche. Lern Lernstörungen 2015; 4: 43–59 CrossRef
e39.
Fuchs LS, Compton DL, Fuchs D, Paulsen K, Bryant JD, Hamlett CL: The prevention, identification, and cognitive determinants of math difficulty. J Educ Psychol 2005; 97: 493–513 CrossRef
e40.
Fuchs LS, Fuchs D, Hamlett CL, Appleton AC: Explicitly teaching for transfer: effects on the mathematical problem-solving performance of students with mathematics disabilities. Learn Disabil Res Pr 2002; 17: 90–106 CrossRef
e41.
Fuchs LS, Powell SR, Hamlett CL, Fuchs D, Cirino PT, Fletcher JM: Remediating computational deficits at third grade: a randomized field trial. J Res Educ Eff 2008; 1: 2–32 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e42.
Fuchs LS, Powell SR, Seethaler PM, et al.: The effects of strategic counting instruction, with and without deliberate practice, on number combination skill among students with mathematics difficulties. Learn Individ Differ 2010; 20: 89–100 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e43.
Fuchs LS, Powell SR, Seethaler PM, et al.: Remediating number combination and word problem deficits among students with mathematics difficulties: a randomized control trial. J Educ Psychol 2009; 101: 561–76 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e44.
Hutchinson NL: Effects of cognitive strategy instruction on algebra problem solving of adolescents with learning disabilities. Learn Disability Q 1993; 16: 34–63 CrossRef
e45.
Jitendra AK, Dupuis DN, Rodriguez MC, et al.: A randomized controlled trial of the impact of schema-based instruction on mathematical outcomes for third-grade students with mathematics difficulties. Elem School J 2013; 114: 252–76 CrossRef
e46.
Kroesbergen EH, van Luit JEH: Teaching multiplication to low math performers: guided versus structured instruction. Instr Sci 2002; 30: 361–78 CrossRef
e47.
Lambert K, Spinath B: Do we need a special intervention program for children with mathematical learning disabilities or is private tutoring sufficient? J Educ Res Online 2014; 6: 68–93.
e48.
Moran AS, Swanson HL, Gerber MM, Fung W: The effects of paraphrasing interventions on problem-solving accuracy for children at risk for math disabilities. Learn Disabil Res Pr 2014; 29: 97–105 CrossRef
e49.
Powell SR, Driver MK, Julian TE: The effect of tutoring with nonstandard equations for students with mathematics difficulty. J Learn Disabil 2015; 48: 523–34 CrossRef MEDLINE
e50.
Powell SR, Fuchs LS: Contribution of equal-sign instruction beyond word-problem tutoring for third-grade students with mathematics difficulty. J Educ Psychol 2010; 102: 381–94 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e51.
Powell SR, Fuchs LS, Fuchs D, Cirino PT, Fletcher JM: Effects of fact retrieval tutoring on third-grade students with math difficulties with and without reading difficulties. Learn Disabil Res Pr 2009; 24: 1–11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e52.
Re AM, Pedron M, Tressoldi PE, Lucangeli D: Response to specific training for students with different levels of mathematical difficulties. Except Children 2014; 80: 337–52 CrossRef
e53.
Sinner D, Kuhl J: Förderung mathematischer Basiskompetenzen in der Grundstufe der Schule für Lernhilfe. Z Entwickl Padagogis 2010; 42: 241–51.
e54.
Swanson HL: Cognitive strategy interventions improve word problem solving and working memory in children with math disabilities. Front Psychol 2015; 6: 1–13 MEDLINE PubMed Central
e55.
Swanson HL, Moran AS, Lussier C, Fung W: The effect of explicit and direct generative strategy training and working memory on word problem-solving accuracy in children at risk for math difficulties. Learn Disability Q 2014; 37: 111–22 CrossRef
e56.
Tournaki N: The differential effects of teaching addition through strategy instruction versus drill and practice to students with and without learning disabilities. J Learn Disabil 2003; 36: 449–58 CrossRef MEDLINE
e57.
van Luit JEH, Schopman EAM: Improving early numeracy of young children with special educational needs. Rem Spec Educ 2000; 21: 27–40 CrossRef
e58.
Wißmann J, Heine A, Handl P, Jacobs AM: Förderung von Kindern mit isolierter Rechenschwäche und kombinierter Rechen- und Leseschwäche: Evaluation eines numerischen Förderprogramms für Grundschüler. Lern Lernstörungen 2013; 2: 91–109 CrossRef
e59.
Kuhn JT: Meister CODY: Computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Rechenschwierigkeiten. Beitrag auf dem 6. Frankfurter Forum 2016. Frankfurt am Main 2016.
e60.
Fortes IS, Paula CS, Oliveira MC, Bordin IA, de Jesus Mari J, Rohde LA: A cross-sectional study to assess the prevalence of DSM-5 specific learning disorders in representative school samples from the second to sixth grade in Brazil. Eur Child Adoles Psy 2016; 25: 195–207 CrossRef MEDLINE
e61.
Gross-Tsur V, Manor O, Shalev RS: Developmental dyscalculia: prevalence and demographic features. Dev Med Child Neurol 1996; 38: 25–33 MEDLINE
e62.
Schuchardt K, Fischbach A, Balke-Melcher C, Mähler C: Die Komorbidität von Lernschwierigkeiten mit ADHS-Symptomen im Grundschulalter. Z Kinder Jug-Psych 2015; 43: 185–93 CrossRef MEDLINE
e63.
Willcutt EG, Petrill SA, Wu S, et al.: Comorbidity between reading disability and math disability: concurrent psychopathology, functional impairment, and neuropsychological functioning. J Learn Disabil 2013; 46: 500–16 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e64.
Shalev RS, Auerbach J, Manor O, Gross-Tsur V: Developmental dyscalculia: prevalence and prognosis. Eur Child Adolesc Psychiatry 2000; 9: 58–64 CrossRef
e65.
Fischbach A, Schuchardt K, Mähler C, Hasselhorn M: Zeigen Kinder mit schulischen Minderleistungen sozio-emotionale Auffälligkeiten? Z Entwickl Padagogis 2010; 42: 201–10.
e66.
Barbaresi WJ, Katusic SK, Colligan RC, Weaver AL, Jacobsen SJ: Math learning disorder: incidence in a population-based birth cohort, 1976–82, Rochester, Minn. Ambul Pediatr 2005; 5: 281–9 CrossRef MEDLINE
e67.
Daseking M, Petermann F, Simon K, Waldmann HC: Vorhersage von schulischen Lernstörungen durch SOPESS. Gesundheitswesen 2011; 73: 650–9 CrossRef MEDLINE
e68.
Fischbach A, Schuchardt K, Brandenburg J, et al.: Prävalenz von Lernschwächen und Lernstörungen: Zur Bedeutung der Diagnosekriterien. Lern Lernstörungen 2013; 2: 65–76 CrossRef
e69.
Landerl K, Moll K: Comorbidity of learning disorders: prevalence and familial transmission. J Child Psychol Psyc 2010; 51: 287–94 CrossRef MEDLINE
e70.
Moll K, Kunze S, Neuhoff N, Bruder J, Schulte-Körne G: Specific learning disorder: prevalence and gender differences. PLoS One 2014; 9: 1–8.
e71.
Ramaa S, Gowramma IP: A systematic procedure for identifying and classifying children with dyscalculia among primary school children in India. Dyslexia (Chichester, England) 2002; 8: 67–85 CrossRef MEDLINE
e72.
Shalev RS, Manor O, Auerbach J, Gross-Tsur V: Persistence of developmental dyscalculia: what counts? Results from a 3-year prospective follow-up study. J Pediatr 1998; 133: 358–62 MEDLINE
e73.
Badian NA: Persistent arithmetic, reading, or arithmetic and reading disability. Ann Dyslexia 1999; 49: 45–70.
e74.
Cirino PT, Fuchs LS, Elias JT, Powell SR, Schumacher RF: Cognitive and mathematical profiles for different forms of learning difficulties. J Learn Disabil 2015; 48: 156–75 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e75.
Dirks E, Spyer G, van Lieshout ECDM, de Sonneville L: Prevalence of combined reading and arithmetic disabilities. J Learn Disabil 2008; 41: 460–73 CrossRef MEDLINE
e76.
Jitendra AK, Dupuis DN, Star JR, Rodriguez MC: The effects of schema-based instruction on the proportional thinking of students with mathematics difficulties with and without reading difficulties. J Learn Disabil 2016; 49: 354–67 CrossRef MEDLINE
e77.
Lewis C, Hitch GJ, Walker P: The prevalence of specific arithmetic difficulties and specific reading difficulties in 9– to 10-year old boys and girls. J Child Psychol Psyc 1994; 35: 283–92 CrossRef
e78.
Peake C, Jiménez JE, Rodríguez C, Bisschop E, Villarroel R: Syntactic awareness and arithmetic word problem solving in children with and without learning disabilities. J Learn Disabil 2015; 48: 593–601 CrossRef MEDLINE
e79.
Shalev RS, Manor O, Gross-Tsur V: Developmental dyscalculia: a prospective six-year follow-up. Dev Med Child Neurol 2005; 47: 121–25 CrossRef
e80.
von Aster M, Schweiter M, Weinhold Zulauf M: Rechenstörungen bei Kindern. Vorläufer, Prävalenz und psychische Symptome. Z Entwickl Padagogis 2007; 39: 85–96.
e81.
Kuhn JT, Schwenk C, Raddatz J, Dobel C, Holling H: CODY-Mathetest: Mathematiktest für die 2.-4. Klasse (CODY-M 2–4). Düsseldorf: Kaasa health 2017.
e82.
Ennemoser M, Krajewski K, Sinner D: Test mathematischer Basiskompetenzen ab Schuleintritt (MBK 1+). Göttingen: Hogrefe 2017.
e83.
Merdian G, Merdian F, Schardt K: Bamberger Dyskalkuliediagnostik 1–4+ (R) (BADYS 1–4+). Bamberg: PaePsy 2015.
e84.
Gölitz D, Roick T, Hasselhorn M: Deutscher Mathematiktest für vierte Klassen (DEMAT 4). Göttingen: Hogrefe 2006.
e85.
Holzer N, Schaupp H, Lenart F: Eggenberger Rechentest 3+ (ERT 3+). Göttingen: Hogrefe 2010.
e86.
Krajewski K, Küspert P, Schneider W: Deutscher Mathematiktest für erste Klassen (DEMAT 1+). Göttingen: Hogrefe 2002.
e87.
Götz L, Lingel K, Schneider W: Deutscher Mathematiktest für sechste Klassen (DEMAT 6+). Göttingen: Hogrefe 2013.
e88.
Götz L, Lingel K, Schneider W: Deutscher Mathematiktest für fünfte Klassen (DEMAT 5+). Göttingen: Hogrefe 2013.
e89.
Lenart F, Holzer N, Schaupp H: Eggenberger Rechentest 2+ (ERT 2+). Göttingen: Hogrefe 2003.
e90.
Krajewski K, Liehm S, Schneider W: Deutscher Mathematiktest für zweite Klassen (DEMAT 2+). Göttingen: Hogrefe 2004.
e91.
Schaupp H, Lenart F, Holzer N: Eggenberger Rechentest 4+ (ERT 4+). Göttingen: Hogrefe 2010.
e92.
Merdian G, Merdian F, Schardt K: Bamberger Dyskalkuliediagnostik 5–8+ (BADYS 5–8+). Bamberg: PaePsy 2012.
e93.
Roick T, Gölitz D, Hasselhorn M: Deutscher Mathematiktest für dritte Klassen (DEMAT 3+). Göttingen: Hogrefe 2004.
e94.
Haffner J, Baro K, Parzer P, Resch F: Heidelberger Rechentest (HRT 1–4). Göttingen: Hogrefe 2005.
e95.
Schipper W, Wartha S, von Schroeders N: Bielefelder Rechentest für das zweite Schuljahr (BIRTE 2). Braunschweig: Schroedel 2011.
e96.
Schaupp H, Holzer N, Lenart F: Eggenberger Rechentest 1+ (ERT 1+). Göttingen: Hogrefe 2003.
e97.
Kaufmann L, Nuerk HC, Graf M, Krinzinger H, Delazer M, Willmes K: Test zur Erfassung numerisch-rechnerischer Fertigkeiten vom Kindergarten bis zur 3. Klasse (TEDI-MATH). Bern: Hogrefe 2009.
e98.
May P, Bennöhr J: Kompetenzerfassung in Kindergarten und Schule (KEKS). Berlin: Cornelsen 2013.
e99.
Grube D, Weberschock U, Blum M, Hasselhorn M: Diagnostisches Inventar zu Rechenfertigkeiten im Grundschulalter (DIRG). Göttingen: Hogrefe 2010.
e100.
Fritz A, Ehlert A, Ricken G, Balzer L: Mathematik- und Rechenkonzepte bei Kindern der erste Klassenstufe – Diagnose (MARKO-D1+). Göttingen: Hogrefe 2017.
e101.
von Aster M, Weinhold-Zulauf M, Horn R: Neuropsychologische Testbatterie für Zahlenverarbeitung und Rechnen bei Kindern (ZAREKI-R). Frankfurt am Main: Pearson Assessment & Information 2006.
e102.
Schroeders U, Schneider W: Test zur Diagnose von Dyskalkulie (TeDDy-PC). Göttingen: Hogrefe 2008.
e103.
Schmidt S, Ennemoser M, Krajewski K: Deutscher Mathematiktest für neunte Klassen (DEMAT 9). Göttingen: Hogrefe 2013.
e104.
Strathmann AM, Klauer KJ: Lernverlaufsdiagnostik – Mathematik für zweite bis vierte Klassen (LVD-M 2–4). Göttingen: Hogrefe 2012.
e105.
Jacobs C, Petermann F: Rechenfertigkeiten- und Zahlenverarbeitungs-Diagnostikum für die 2. bis 6. Klasse (RZD 2–6). Göttingen: Hogrefe 2005.
e106.
Lenhard W, Hasselhorn M, Schneider W: Kombiniertes Leistungsinventar zur allgemeinen Schulleistung und für Schullaufbahnempfehlungen in der vierten Klasse (KLASSE 4). Göttingen: Hogrefe 2011.
e107.
Holzer N, Lenart F, Schaupp H: Eggenberger Rechentest für Jugendliche und Erwachsene (ERT JE). Bern: Hogrefe 2017.
e108.
Moog W, Schulz A: Zahlen begreifen: Diagnose und Förderung bei Kindern mit Rechenschwäche. Weihheim und Basel: Beltz 2005.
e109.
Dybuster AG: Dybuster Calcularis. Zürich: Dybuster AG 2007.
e110.
Gerlach M, Fritz A, Leutner D: MARKO-T. Göttingen: Hogrefe 2013.
e111.
Kaasa health: Meister Cody – Talasia. Düsseldorf: Kaasa health 2013.
e112.
Krajewski K, Nieding G, Schneider W: Mengen, zählen, Zahlen. Göttingen: Hogrefe 2013.
e113.
Lenhard W, Lenhard A: Rechenspiele mit Elfe und Mathis I. Göttingen: Hogrefe 2009.
e114.
Schlotmann A: Warum Kinder an Mathe scheitern. Hirschberg an der Bergstraße: Supperverlag 2007.
e115.
Flierl U, Francich W, Wagenhäuser R: ALFONS Lernwelt Mathematik 1. Braunschweig: Schroedel 2009.
e116.
Flierl U, Francich W, Wagenhäuser R: ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Braunschweig: Schroedel 2009.
e117.
Wittmann EC, Müller GN: Das Zahlenbuch 1. Stuttgart, Leipzig: Klett 2012.
e118.
Rademacher J, Lehmann W, Quaiser-Pohl C, Günther A, Trautewig N: Mathematik im Vorschulalter. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009.
e119.
Schoppek W: Merlins Rechenmühle. Bayreuth: Universität Bayreuth 2010.
e120.
Fritz A, Gerlach M: Mina und der Maulwurf. Berlin: Cornelsen 2011.
e121.
Mammarella IC, Hill F, Devine A, Caviola S, Szűcs D: Math anxiety and developmental dyscalculia: a study on working memory processes. J Clin Exp Neuropsyc 2015; 37: 878–87 CrossRef MEDLINE
e122.
Moll K, Göbel SM, Snowling MJ: Basic number processing in children with specific learning disorders: comorbidity of reading and mathematics disorders. Child Neuropsychol 2015; 21: 399–417 CrossRef MEDLINE
e123.
Donker M, Kroesbergen EH, Slot E, van Viersen S, de Bree E: Alphanumeric and non-alphanumeric rapid automatized naming in children with reading and/or spelling difficulties and mathematical difficulties. Learn Individ Differ 2016; 47: 80–7 CrossRef
e124.
Maehler C, Schuchardt K: Working memory in children with specific learning disorders and/or attention deficits. Learn Individ Differ 2016; 49: 341–7 CrossRef
e125.
Raddatz J, Kuhn JT, Holling H, Moll K, Dobel C: Comorbidity of arithmetic and reading disorder. J Learn Disabil 2017; 50: 298–308 MEDLINE
e126.
Karakonstantaki ES, Simos PG, Michalis V, Micheloyannis S: Assessment and conceptual remediation of basic calculation skills in elementary school students. Brit J Dev Psychol 2018; 36: 78–97 CrossRef MEDLINE
e127.
Lambert K, Spinath B: Conservation abilities, visuospatial skills, and numerosity processing speed: association with math achievement and math difficulties in elementary school children. J Learn Disabil 2018; 51: 223–35 CrossRef MEDLINE
e128.
Mammarella IC, Caviola S, Giofrè D, Szűcs D: The underlying structure of visuospatial working memory in children with mathematical learning disability. Brit J Dev Psychol 2018; 36: 220–35 CrossRef MEDLINE
e129.
McDonald PA, Berg DH: Identifying the nature of impairments in executive functioning and working memory of children with severe difficulties in arithmetic. Child Neuropsychol 2018; 24: 1047–62 CrossRef MEDLINE
e130.
Morsanyi K, van Bers BMCW, O‘Connor PA, McCormack T: Developmental dyscalculia is characterized by order processing deficits: evidence from numerical and non-numerical ordering tasks. Dev Neuropsychol 2018; 43: 595–621 CrossRef MEDLINE
e131.
Koponen TK, Sorvo R, Dowker A, et al.: Does multi-component strategy training improve calculation fluency among poor performing elementary school children? Front Psychol 2018; 9: 1–14.
e132.
Kohn J, Rauscher L, Käser T, et al.: Effekte des „Calcularis“-Trainings. Teil 1: Domänen-spezifische Veränderungen. Lern Lernstörungen 2017; 6: 51–63 CrossRef
e133.
Morsanyi K, van Bers BMCW, McCormack T, McGourty J: The prevalence of specific learning disorder in mathematics and comorbidity with other developmental disorders in primary school-age children. Brit J Psychol 2018; 109: 917–40 CrossRef MEDLINE
e134.
Devine A, Hill F, Carey E, Szűcs D: Cognitive and emotional math problems largely dissociate: prevalence of developmental dyscalculia and mathematics anxiety. J Educ Psychol 2018; 110: 431–44 CrossRef
e135.
Moll K, Landerl K, Snowling MJ, Schulte-Körne G: Understanding comorbidity of learning disorders: task-dependent estimates of prevalence. J Child Psychol Psychiatry 2018; doi: 10.1111/jcpp.12965 (Epub ahead of print) CrossRef
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik,
Klinikum der
Ludwig-Maximilians-Universität München:
Mag. rer. nat. Stefan Haberstroh,
Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne
Algorithmus zur Diagnostik einer Rechenstörung
Algorithmus zur Diagnostik einer Rechenstörung
Grafik
Algorithmus zur Diagnostik einer Rechenstörung
Typische Anzeichen einer Rechenstörung
Typische Anzeichen einer Rechenstörung
Kasten
Typische Anzeichen einer Rechenstörung
Metaanalyse zur Rechenstörung – Menschen mit versus Menschen ohne Rechenstörung (die Analyse zeigt positive Effektstärken zugunsten von Menschen ohne Rechenstörung)
Metaanalyse zur Rechenstörung – Menschen mit versus Menschen ohne Rechenstörung (die Analyse zeigt positive Effektstärken zugunsten von Menschen ohne Rechenstörung)
Tabelle 1
Metaanalyse zur Rechenstörung – Menschen mit versus Menschen ohne Rechenstörung (die Analyse zeigt positive Effektstärken zugunsten von Menschen ohne Rechenstörung)
Empfohlene (Rechen-)Tests zur Diagnostik in alphabetischer Reihenfolge*
Empfohlene (Rechen-)Tests zur Diagnostik in alphabetischer Reihenfolge*
Tabelle 2
Empfohlene (Rechen-)Tests zur Diagnostik in alphabetischer Reihenfolge*
Flussdiagramm zur Literaturrecherche
Flussdiagramm zur Literaturrecherche
eGrafik 2
Flussdiagramm zur Literaturrecherche
Beteiligte Organisationen (stimmberechtigte/r Vertreter/in*)
Beteiligte Organisationen (stimmberechtigte/r Vertreter/in*)
eKasten 1
Beteiligte Organisationen (stimmberechtigte/r Vertreter/in*)
Evaluierte Förderprogramme
Evaluierte Förderprogramme
eTabelle 2
Evaluierte Förderprogramme
1. Fischbach A, Schuchardt K, Brandenburg J, et al.: Prävalenz von Lernschwächen und Lernstörungen: Zur Bedeutung der Diagnosekriterien. Lern Lernstörungen 2013; 2: 65–76 CrossRef
2. Moll K, Kunze S, Neuhoff N, Bruder J, Schulte-Körne G: Specific learning disorder: prevalence and gender differences. PLoS One 2014; 9: 1–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3. Statistisches Bundesamt (Destatis): Allgemeinbildende und berufliche Schulen: Schüler/innen nach Schularten. www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/BildungForschungKultur/Schulen/Tabellen/AllgemeinBildendeBeruflicheSchulenSchulartenSchueler.html (last accessed on 30 October 2018).
4. Ritchie SJ, Bates TC: Enduring links from childhood mathematics and reading achievement to adult socioeconomic status. Psychol Sci 2013; 24: 1301–8 CrossRef MEDLINE
5. Parsons S, Bynner J: Does numeracy matter more? London: National Research and Development Centre for Adult Literacy and Numeracy 2005.
6. Gross J, Hudson C, Price D: The long term costs of numeracy difficulties. London: Every Child a Chance Trust 2009.
7. Kaufmann L, von Aster M: The diagnosis and management of dyscalculia. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 767–78 CrossRef VOLLTEXT
8. Butterworth B, Varm S, Laurillard D: Dyscalculia: from brain to education. Science 2011; 332: 1049–53 CrossRef MEDLINE
9. Desoete A, Ceulemans A, de Weerdt F, Pieters S: Can we predict mathematical learning disabilities from symbolic and non-symbolic comparison tasks in kindergarten? Findings from a longitudinal study. Br J Educ Psychol 2012; 82: 64–81 CrossRef MEDLINE
10. Geary DC, Hoard MK, Nugent L, Bailey DH: Mathematical cognition deficits in children with learning disabilities and persistent low achievement: a five-year prospective study. J Educ Psychol 2012; 104: 206–23 CrossRef MEDLINE PubMed Central
11. Lewis KE, Fisher MB: Taking stock of 40 years of research on mathematical learning disability: methodological issues and future directions. J Res Math Educ 2016; 47: 338–71 CrossRef
12. Schulte-Körne G: Mental health problems in a school setting in children and adolescents. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 183–90 CrossRef VOLLTEXT
13. Kohn J, Wyschkon A, Esser G: Psychische Auffälligkeiten bei Umschriebenen Entwicklungsstörungen: Gibt es Unterschiede zwischen Lese-Rechtschreib- und Rechenstörungen? Lern Lernstörungen 2013; 2: 7–20 CrossRef
14. Willcutt EG, Petrill SA, Wu S, et al.: Comorbidity between reading disability and math disability: concurrent psychopathology, functional impairment, and neuropsychological functioning. J Learn Disabil 2013; 46: 500–16 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15. Fischbach A, Schuchardt K, Mähler C, Hasselhorn M: Zeigen Kinder mit schulischen Minderleistungen sozio-emotionale Auffälligkeiten? Z Entwickl Padagogis 2010; 42: 201–10 CrossRef
16. Gross-Tsur V, Manor O, Shalev RS: Developmental dyscalculia: prevalence and demographic features. Dev Med Child Neurol 1996; 38: 25–33 CrossRef MEDLINE
17. Schuchardt K, Fischbach A, Balke-Melcher C, Mähler C: Die Komorbidität von Lernschwierigkeiten mit ADHS-Symptomen im Grundschulalter. Z Kinder Jug-Psych 2015; 43: 185–93 CrossRef MEDLINE
18. Sälzer C, Heine JH: Students’ skipping behavior on truancy items and (school) subjects and its relation to test performance in PISA 2012. Int J Educ Dev 2016; 46: 103–13 CrossRef
19. Kuhn JT: Developmental dyscalculia: neurobiological, cognitive, and developmental perspectives. Z Psychol 2015; 223: 69–82 CrossRef
20. Ise E, Schulte-Körne G: Symptomatik, Diagnostik und Behandlung der Rechenstörung. Z Kinder Jug-Psych 2013; 41: 271–82 CrossRef MEDLINE
21. Scottish Intercollegiate Guidelines Network: Critical appraisal notes and checklists. www.sign.ac.uk/checklists-and-notes.html (last accessed on 13 June 2018).
22. Downes M, Brennan M, Williams H, Dean RS: Development of a critical appraisal tool to assess the quality of cross-sectional studies (AXIS). BMJ Open 2016; 6: 1–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23. OCEBM Levels of Evidence Working Group: The Oxford 2011 levels of evidence. www.cebm.net/index.aspx?o=5653 (last accessed on 13 June 2018).
24. van Iterson L, de Jong PF, Zijlstra BJH: Pediatric epilepsy and comorbid reading disorders, math disorders, or autism spectrum disorders: impact of epilepsy on cognitive patterns. Epilepsy Behav 2015; 44: 159–68 CrossRef MEDLINE
25. Murphy MM: A review of mathematical disabilities in children with fragile X snydrome. Dev Disabil Res Rev 2009; 15: 21–7 CrossRef MEDLINE
26. de Smedt B, Swillen A, Verschaffel L, Ghesquiere P: Mathematical learning disabilities in children with 22q11.2 deletion syndrome: a review. Dev Disabil Res Rev 2009; 15: 4–10 CrossRef MEDLINE
27. Taylor HG, Espy KA, Anderson PJ: Mathematics deficiencies in children with very low birth weight or very preterm birth. Dev Disabil Res Rev 2009; 15: 52–9 CrossRef MEDLINE
28. Shalev RS, Manor O, Kerem B, et al.: Developmental dyscalculia is a familial learning disability. J Learn Disabil 2001; 34: 59–65 CrossRef MEDLINE
29. Landerl K, Moll K: Comorbidity of learning disorders: prevalence and familial transmission. J Child Psychol Psychiatry 2010; 51: 287–94 CrossRef MEDLINE
30. Stock P, Desoete A, Roeyers H: Detecting children with arithmetic disabilities from kindergarten: evidence from a 3-year longitudinal study on the role of preparatory arithmetic abilities. J Learn Disabil 2010; 43: 250–68 CrossRef MEDLINE
31. Sella F, Tressoldi P, Lucangeli D, Zorzi M: Training numerical skills with the adaptive videogame „The Number Race“: a randomized controlled trial on preschoolers. Trends Neurosci Educ 2016; 5: 20–9 CrossRef
32. Ennemoser M, Sinner D, Krajewski K: Kurz- und langfristige Effekte einer entwicklungsorientierten Mathematikförderung bei Erstklässlern mit drohender Rechenschwäche. Lern Lernstörungen 2015; 4: 43–59 CrossRef
33. Galuschka K, Schulte-Körne G: Diagnostik und Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 279–86 VOLLTEXT
34. DGKJP: Behandlung von depressiven Störungen bei Kindern und Jugendlichen. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/028-043l_S3_Depressive_Störungen_bei_Kindern_Jugendlichen_2013-07-abgelaufen.pdf (last accessed on 13 June 2018).
35. DGKJP: Behandlung von Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. www.awmf.org/leitlinien/detail/anmeldung/1/ll/028-022.html (last accessed on 13 June 2018).
36. DGKJP, DGPPN, DGSPJ: ADHS im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenalter. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/028-045l_S3_ADHS_2018-06.pdf (last accessed on 13 June 2018).
37. Schulte-Körne G: The prevention, diagnosis, and treatment of dyslexia. Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 718–27 CrossRef VOLLTEXT
e1. Ashkenazi S, Mark-Zigdon N, Henik A: Do subitizing deficits in developmental dyscalculia involve pattern recognition weakness? Dev Sci 2013; 16: 35–46 CrossRef MEDLINE
e2. Censabella S, Noel MP: The inhibition capacities of children with mathematical disabilities. Child Neuropsychol 2008; 14: 1–20 MEDLINE
e3. Ceulemans A, Titeca D, Loeys T, Hoppenbrouwers K, Rousseau S, Desoete A: Enumeration of small and large numerosities in adolescents with mathematical learning disorders. Res Dev Disabil 2014; 35: 27–35 CrossRef MEDLINE
e4. Ghesquiere P, Torbeyns J, Verschaffel L: Strategy development in children with mathematical disabilities: insights from the choice/no-choice method and the chronological-age/ability-level-match design. J Learn Disabil 2004; 37: 119–31 CrossRef MEDLINE
e5. Heine A, Wissmann J, Tamm S, et al.: An electrophysiological investigation of non-symbolic magnitude processing: numerical distance effects in children with and without mathematical learning disabilities. Cortex 2013; 49: 2162–77 CrossRef MEDLINE
e6. Landerl K, Bevan A, Butterworth B: Developmental dyscalculia and basic numerical capacities: a study of 8–9-year-old students. Cognition 2004; 93: 99–125 CrossRef MEDLINE
e7. Mejias S, Mussolin C, Rousselle L, Gregoire J, Noel MP: Numerical and nonnumerical estimation in children with and without mathematical learning disabilities. Child Neuropsychol 2012; 18: 550–75 CrossRef MEDLINE
e8. Micallef S, Prior M: Arithmetic learning difficulties in children. Educ Psychol 2004; 24: 175–200 CrossRef
e9. Mussolin C, Mejias S, Noel MP: Symbolic and nonsymbolic number comparison in children with and without dyscalculia. Cognition 2010; 115: 10–25 CrossRef MEDLINE
e10. Powell SR, Fuchs LS, Fuchs D, Cirino PT, Fletcher JM: Do word-problem features differentially affect problem difficulty as a function of students’ mathematics difficulty with and without reading difficulty? J Learn Disabil 2009; 42: 99–110 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e11. Rosenberg-Lee M, Ashkenazi S, Chen T, Young CB, Geary DC, Menon V: Brain hyper-connectivity and operation-specific deficits during arithmetic problem solving in children with developmental dyscalculia. Dev 2014; 18: 351–72.
e12. Rousselle L, Noel MP: Mental arithmetic in children with mathematics learning disabilities: the adaptive use of approximate calculation in an addition verification task. J Learn Disabil 2008; 41: 498–513 CrossRef MEDLINE
e13. Schuchardt K, Mähler C: Do subgroups of children with mathematical disabilities differ in their working memory, basic arithmetical knowledge, and numeric competences? Z Entwickl Padagogis 2010; 42: 217–25.
e14. Swanson HL: Does cognitive strategy training on word problems compensate for working memory capacity in children with math difficulties? J Educ Psychol 2014; 106: 831–48 CrossRef
e15. Swanson HL, Lussier CM, Orosco M: Effects of cognitive strategy interventions and cognitive moderators on word problem solving in children at risk for problem solving difficulties. Learn Disabil Res Pr 2013; 28: 170–83 CrossRef
e16. Swanson HL, Lussier CM, Orosco MJ: Cognitive strategies, working memory, and growth in word problem solving in children with math difficulties. J Learn Disabil 2013; 48: 339–58 MEDLINE
e17. Szucs D, Devine A, Soltesz F, Nobes A, Gabriel F: Developmental dyscalculia is related to visuo-spatial memory and inhibition impairment. Cortex 2013; 49: 2674–88 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e18. Wilson AJ, Andrewes SG, Struthers H, Rowe VM, Bogdanovic R, Waldie KE: Dyscalculia and dyslexia in adults: cognitive bases of comorbidity. Learn Individ Differ 2015; 37: 118–32 CrossRef
e19. Schleifer P, Landerl K: Subitizing and counting in typical and atypical development. Dev 2011; 14: 280–91.
e20. Compton DL, Fuchs LS, Fuchs D, Lambert W, Hamlett C: The cognitive and academic profiles of reading and mathematics learning disabilities. J Learn Disabil 2012; 45: 79–95 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e21. De Weerdt F, Desoete A, Roeyers H: Working memory in children with reading disabilities and/or mathematical disabilities. J Learn Disabil 2013; 46: 461–72 CrossRef MEDLINE
e22. Geary DC, Hoard MK, Hamson CO: Numerical and arithmetical cognition: patterns of functions and deficits in children at risk for a mathematical disability. J Exp Child Psychol 1999; 74: 213–39 CrossRef MEDLINE
e23. Koontz KL, Berch DB: Identifying simple numerical stimuli: processing inefficiencies exhibited by arithmetic learning disabled children. Math Cognit 1996; 2: 1–23 CrossRef
e24. Peng P, Congying S, Beilei L, Sha T: Phonological storage and executive function deficits in children with mathematics difficulties. J Exp Child Psychol 2012; 112: 452–66 CrossRef MEDLINE
e25. Schuchardt K, Mähler C, Hasselhorn M: Working memory deficits in children with specific learning disorders. J Learn Disabil 2008; 41: 514–23 CrossRef MEDLINE
e26. Swanson HL: Cognitive profile of adolescents with math disabilities: are the profiles different from those with reading disabilities? Child Neuropsychol 2012; 18: 125–43 CrossRef MEDLINE
e27. van Daal V, van der Leij A, Adèr H: Specificity and overlap in skills underpinning reading and arithmetical fluency. Read Writ 2013; 26: 1009–30 CrossRef
e28. van der Sluis S, de Jong PF, van der Leij A: Working memory in Dutch children with reading- and arithmetic-related LD. J Learn Disabil 2005; 38: 207–21 CrossRef MEDLINE
e29. Willburger E, Fussenegger B, Moll K, Wood G, Landerl K: Naming speed in dyslexia and dyscalculia. Learn Individ Differ 2008; 18: 224–36 CrossRef
e30. Gold AB, Ewing-Cobbs L, Cirino PT, Fuchs LS, Stuebing KK, Fletcher JM: cognitive and behavioral attention in children with math difficulties. Child Neuropsychol 2013; 19: 420–37 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e31. van der Sluis S, de Jong PF, van der Leij A: Inhibition and shifting in children with learning deficits in arithmetic and reading. J Exp Child Psychol 2004; 87: 239–66 CrossRef MEDLINE
e32. Wang LC, Tasi HJ, Yang HM: Cognitive inhibition in students with and without dyslexia and dyscalculia. Res Dev Disabil 2012; 33: 1453–61 CrossRef MEDLINE
e33. Endlich D, Dummert F, Schneider W, Schwenck C: Verhaltensprobleme bei Kindern mit umschriebener und kombinierter schulischer Minderleistung. Kindh Entwickl 2014; 23: 61–9 CrossRef
e34. Morsanyi K, Devine A, Nobes A, Szucs D: The link between logic, mathematics and imagination: evidence from children with developmental dyscalculia and mathematically gifted children. Dev 2013; 16: 542–53.
e35. Bottge BA, Cho SJ: Effects of enhanced anchored instruction on CrossRef skills aligned to common core math standards. Learn Disabil 2013; 19: 73–83.
e36. Burns MK, Kanive R, DeGrande M: Effect of a computer-delivered math fact intervention as a supplemental intervention for math in third and fourth grades. Rem Spec Educ 2012; 33: 184–91.
e37. Ennemoser M, Krajewski K: Effekte der Förderung des Teil-Ganzes-Verständnisses bei Erstklässlern mit schwachen Mathematikleistungen. Vierteljahresschr Heilpadag Nachbargeb 2007; 76: 228–40.
e38. Ennemoser M, Sinner D, Krajewski K: Kurz- und langfristige Effekte einer entwicklungsorientierten Mathematikförderung bei Erstklässlern mit drohender Rechenschwäche. Lern Lernstörungen 2015; 4: 43–59 CrossRef
e39. Fuchs LS, Compton DL, Fuchs D, Paulsen K, Bryant JD, Hamlett CL: The prevention, identification, and cognitive determinants of math difficulty. J Educ Psychol 2005; 97: 493–513 CrossRef
e40. Fuchs LS, Fuchs D, Hamlett CL, Appleton AC: Explicitly teaching for transfer: effects on the mathematical problem-solving performance of students with mathematics disabilities. Learn Disabil Res Pr 2002; 17: 90–106 CrossRef
e41. Fuchs LS, Powell SR, Hamlett CL, Fuchs D, Cirino PT, Fletcher JM: Remediating computational deficits at third grade: a randomized field trial. J Res Educ Eff 2008; 1: 2–32 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e42. Fuchs LS, Powell SR, Seethaler PM, et al.: The effects of strategic counting instruction, with and without deliberate practice, on number combination skill among students with mathematics difficulties. Learn Individ Differ 2010; 20: 89–100 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e43. Fuchs LS, Powell SR, Seethaler PM, et al.: Remediating number combination and word problem deficits among students with mathematics difficulties: a randomized control trial. J Educ Psychol 2009; 101: 561–76 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e44. Hutchinson NL: Effects of cognitive strategy instruction on algebra problem solving of adolescents with learning disabilities. Learn Disability Q 1993; 16: 34–63 CrossRef
e45. Jitendra AK, Dupuis DN, Rodriguez MC, et al.: A randomized controlled trial of the impact of schema-based instruction on mathematical outcomes for third-grade students with mathematics difficulties. Elem School J 2013; 114: 252–76 CrossRef
e46. Kroesbergen EH, van Luit JEH: Teaching multiplication to low math performers: guided versus structured instruction. Instr Sci 2002; 30: 361–78 CrossRef
e47. Lambert K, Spinath B: Do we need a special intervention program for children with mathematical learning disabilities or is private tutoring sufficient? J Educ Res Online 2014; 6: 68–93.
e48. Moran AS, Swanson HL, Gerber MM, Fung W: The effects of paraphrasing interventions on problem-solving accuracy for children at risk for math disabilities. Learn Disabil Res Pr 2014; 29: 97–105 CrossRef
e49. Powell SR, Driver MK, Julian TE: The effect of tutoring with nonstandard equations for students with mathematics difficulty. J Learn Disabil 2015; 48: 523–34 CrossRef MEDLINE
e50. Powell SR, Fuchs LS: Contribution of equal-sign instruction beyond word-problem tutoring for third-grade students with mathematics difficulty. J Educ Psychol 2010; 102: 381–94 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e51. Powell SR, Fuchs LS, Fuchs D, Cirino PT, Fletcher JM: Effects of fact retrieval tutoring on third-grade students with math difficulties with and without reading difficulties. Learn Disabil Res Pr 2009; 24: 1–11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e52. Re AM, Pedron M, Tressoldi PE, Lucangeli D: Response to specific training for students with different levels of mathematical difficulties. Except Children 2014; 80: 337–52 CrossRef
e53. Sinner D, Kuhl J: Förderung mathematischer Basiskompetenzen in der Grundstufe der Schule für Lernhilfe. Z Entwickl Padagogis 2010; 42: 241–51.
e54. Swanson HL: Cognitive strategy interventions improve word problem solving and working memory in children with math disabilities. Front Psychol 2015; 6: 1–13 MEDLINE PubMed Central
e55. Swanson HL, Moran AS, Lussier C, Fung W: The effect of explicit and direct generative strategy training and working memory on word problem-solving accuracy in children at risk for math difficulties. Learn Disability Q 2014; 37: 111–22 CrossRef
e56. Tournaki N: The differential effects of teaching addition through strategy instruction versus drill and practice to students with and without learning disabilities. J Learn Disabil 2003; 36: 449–58 CrossRef MEDLINE
e57. van Luit JEH, Schopman EAM: Improving early numeracy of young children with special educational needs. Rem Spec Educ 2000; 21: 27–40 CrossRef
e58. Wißmann J, Heine A, Handl P, Jacobs AM: Förderung von Kindern mit isolierter Rechenschwäche und kombinierter Rechen- und Leseschwäche: Evaluation eines numerischen Förderprogramms für Grundschüler. Lern Lernstörungen 2013; 2: 91–109 CrossRef
e59. Kuhn JT: Meister CODY: Computerbasiertes Trainingsprogramm für Grundschulkinder mit Rechenschwierigkeiten. Beitrag auf dem 6. Frankfurter Forum 2016. Frankfurt am Main 2016.
e60. Fortes IS, Paula CS, Oliveira MC, Bordin IA, de Jesus Mari J, Rohde LA: A cross-sectional study to assess the prevalence of DSM-5 specific learning disorders in representative school samples from the second to sixth grade in Brazil. Eur Child Adoles Psy 2016; 25: 195–207 CrossRef MEDLINE
e61. Gross-Tsur V, Manor O, Shalev RS: Developmental dyscalculia: prevalence and demographic features. Dev Med Child Neurol 1996; 38: 25–33 MEDLINE
e62. Schuchardt K, Fischbach A, Balke-Melcher C, Mähler C: Die Komorbidität von Lernschwierigkeiten mit ADHS-Symptomen im Grundschulalter. Z Kinder Jug-Psych 2015; 43: 185–93 CrossRef MEDLINE
e63. Willcutt EG, Petrill SA, Wu S, et al.: Comorbidity between reading disability and math disability: concurrent psychopathology, functional impairment, and neuropsychological functioning. J Learn Disabil 2013; 46: 500–16 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e64. Shalev RS, Auerbach J, Manor O, Gross-Tsur V: Developmental dyscalculia: prevalence and prognosis. Eur Child Adolesc Psychiatry 2000; 9: 58–64 CrossRef
e65. Fischbach A, Schuchardt K, Mähler C, Hasselhorn M: Zeigen Kinder mit schulischen Minderleistungen sozio-emotionale Auffälligkeiten? Z Entwickl Padagogis 2010; 42: 201–10.
e66. Barbaresi WJ, Katusic SK, Colligan RC, Weaver AL, Jacobsen SJ: Math learning disorder: incidence in a population-based birth cohort, 1976–82, Rochester, Minn. Ambul Pediatr 2005; 5: 281–9 CrossRef MEDLINE
e67. Daseking M, Petermann F, Simon K, Waldmann HC: Vorhersage von schulischen Lernstörungen durch SOPESS. Gesundheitswesen 2011; 73: 650–9 CrossRef MEDLINE
e68. Fischbach A, Schuchardt K, Brandenburg J, et al.: Prävalenz von Lernschwächen und Lernstörungen: Zur Bedeutung der Diagnosekriterien. Lern Lernstörungen 2013; 2: 65–76 CrossRef
e69. Landerl K, Moll K: Comorbidity of learning disorders: prevalence and familial transmission. J Child Psychol Psyc 2010; 51: 287–94 CrossRef MEDLINE
e70. Moll K, Kunze S, Neuhoff N, Bruder J, Schulte-Körne G: Specific learning disorder: prevalence and gender differences. PLoS One 2014; 9: 1–8.
e71. Ramaa S, Gowramma IP: A systematic procedure for identifying and classifying children with dyscalculia among primary school children in India. Dyslexia (Chichester, England) 2002; 8: 67–85 CrossRef MEDLINE
e72. Shalev RS, Manor O, Auerbach J, Gross-Tsur V: Persistence of developmental dyscalculia: what counts? Results from a 3-year prospective follow-up study. J Pediatr 1998; 133: 358–62 MEDLINE
e73. Badian NA: Persistent arithmetic, reading, or arithmetic and reading disability. Ann Dyslexia 1999; 49: 45–70.
e74. Cirino PT, Fuchs LS, Elias JT, Powell SR, Schumacher RF: Cognitive and mathematical profiles for different forms of learning difficulties. J Learn Disabil 2015; 48: 156–75 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e75. Dirks E, Spyer G, van Lieshout ECDM, de Sonneville L: Prevalence of combined reading and arithmetic disabilities. J Learn Disabil 2008; 41: 460–73 CrossRef MEDLINE
e76. Jitendra AK, Dupuis DN, Star JR, Rodriguez MC: The effects of schema-based instruction on the proportional thinking of students with mathematics difficulties with and without reading difficulties. J Learn Disabil 2016; 49: 354–67 CrossRef MEDLINE
e77. Lewis C, Hitch GJ, Walker P: The prevalence of specific arithmetic difficulties and specific reading difficulties in 9– to 10-year old boys and girls. J Child Psychol Psyc 1994; 35: 283–92 CrossRef
e78. Peake C, Jiménez JE, Rodríguez C, Bisschop E, Villarroel R: Syntactic awareness and arithmetic word problem solving in children with and without learning disabilities. J Learn Disabil 2015; 48: 593–601 CrossRef MEDLINE
e79. Shalev RS, Manor O, Gross-Tsur V: Developmental dyscalculia: a prospective six-year follow-up. Dev Med Child Neurol 2005; 47: 121–25 CrossRef
e80. von Aster M, Schweiter M, Weinhold Zulauf M: Rechenstörungen bei Kindern. Vorläufer, Prävalenz und psychische Symptome. Z Entwickl Padagogis 2007; 39: 85–96.
e81. Kuhn JT, Schwenk C, Raddatz J, Dobel C, Holling H: CODY-Mathetest: Mathematiktest für die 2.-4. Klasse (CODY-M 2–4). Düsseldorf: Kaasa health 2017.
e82. Ennemoser M, Krajewski K, Sinner D: Test mathematischer Basiskompetenzen ab Schuleintritt (MBK 1+). Göttingen: Hogrefe 2017.
e83. Merdian G, Merdian F, Schardt K: Bamberger Dyskalkuliediagnostik 1–4+ (R) (BADYS 1–4+). Bamberg: PaePsy 2015.
e84. Gölitz D, Roick T, Hasselhorn M: Deutscher Mathematiktest für vierte Klassen (DEMAT 4). Göttingen: Hogrefe 2006.
e85. Holzer N, Schaupp H, Lenart F: Eggenberger Rechentest 3+ (ERT 3+). Göttingen: Hogrefe 2010.
e86. Krajewski K, Küspert P, Schneider W: Deutscher Mathematiktest für erste Klassen (DEMAT 1+). Göttingen: Hogrefe 2002.
e87. Götz L, Lingel K, Schneider W: Deutscher Mathematiktest für sechste Klassen (DEMAT 6+). Göttingen: Hogrefe 2013.
e88. Götz L, Lingel K, Schneider W: Deutscher Mathematiktest für fünfte Klassen (DEMAT 5+). Göttingen: Hogrefe 2013.
e89. Lenart F, Holzer N, Schaupp H: Eggenberger Rechentest 2+ (ERT 2+). Göttingen: Hogrefe 2003.
e90. Krajewski K, Liehm S, Schneider W: Deutscher Mathematiktest für zweite Klassen (DEMAT 2+). Göttingen: Hogrefe 2004.
e91. Schaupp H, Lenart F, Holzer N: Eggenberger Rechentest 4+ (ERT 4+). Göttingen: Hogrefe 2010.
e92. Merdian G, Merdian F, Schardt K: Bamberger Dyskalkuliediagnostik 5–8+ (BADYS 5–8+). Bamberg: PaePsy 2012.
e93. Roick T, Gölitz D, Hasselhorn M: Deutscher Mathematiktest für dritte Klassen (DEMAT 3+). Göttingen: Hogrefe 2004.
e94. Haffner J, Baro K, Parzer P, Resch F: Heidelberger Rechentest (HRT 1–4). Göttingen: Hogrefe 2005.
e95. Schipper W, Wartha S, von Schroeders N: Bielefelder Rechentest für das zweite Schuljahr (BIRTE 2). Braunschweig: Schroedel 2011.
e96. Schaupp H, Holzer N, Lenart F: Eggenberger Rechentest 1+ (ERT 1+). Göttingen: Hogrefe 2003.
e97. Kaufmann L, Nuerk HC, Graf M, Krinzinger H, Delazer M, Willmes K: Test zur Erfassung numerisch-rechnerischer Fertigkeiten vom Kindergarten bis zur 3. Klasse (TEDI-MATH). Bern: Hogrefe 2009.
e98. May P, Bennöhr J: Kompetenzerfassung in Kindergarten und Schule (KEKS). Berlin: Cornelsen 2013.
e99. Grube D, Weberschock U, Blum M, Hasselhorn M: Diagnostisches Inventar zu Rechenfertigkeiten im Grundschulalter (DIRG). Göttingen: Hogrefe 2010.
e100. Fritz A, Ehlert A, Ricken G, Balzer L: Mathematik- und Rechenkonzepte bei Kindern der erste Klassenstufe – Diagnose (MARKO-D1+). Göttingen: Hogrefe 2017.
e101. von Aster M, Weinhold-Zulauf M, Horn R: Neuropsychologische Testbatterie für Zahlenverarbeitung und Rechnen bei Kindern (ZAREKI-R). Frankfurt am Main: Pearson Assessment & Information 2006.
e102. Schroeders U, Schneider W: Test zur Diagnose von Dyskalkulie (TeDDy-PC). Göttingen: Hogrefe 2008.
e103. Schmidt S, Ennemoser M, Krajewski K: Deutscher Mathematiktest für neunte Klassen (DEMAT 9). Göttingen: Hogrefe 2013.
e104. Strathmann AM, Klauer KJ: Lernverlaufsdiagnostik – Mathematik für zweite bis vierte Klassen (LVD-M 2–4). Göttingen: Hogrefe 2012.
e105. Jacobs C, Petermann F: Rechenfertigkeiten- und Zahlenverarbeitungs-Diagnostikum für die 2. bis 6. Klasse (RZD 2–6). Göttingen: Hogrefe 2005.
e106. Lenhard W, Hasselhorn M, Schneider W: Kombiniertes Leistungsinventar zur allgemeinen Schulleistung und für Schullaufbahnempfehlungen in der vierten Klasse (KLASSE 4). Göttingen: Hogrefe 2011.
e107. Holzer N, Lenart F, Schaupp H: Eggenberger Rechentest für Jugendliche und Erwachsene (ERT JE). Bern: Hogrefe 2017.
e108. Moog W, Schulz A: Zahlen begreifen: Diagnose und Förderung bei Kindern mit Rechenschwäche. Weihheim und Basel: Beltz 2005.
e109. Dybuster AG: Dybuster Calcularis. Zürich: Dybuster AG 2007.
e110. Gerlach M, Fritz A, Leutner D: MARKO-T. Göttingen: Hogrefe 2013.
e111. Kaasa health: Meister Cody – Talasia. Düsseldorf: Kaasa health 2013.
e112. Krajewski K, Nieding G, Schneider W: Mengen, zählen, Zahlen. Göttingen: Hogrefe 2013.
e113. Lenhard W, Lenhard A: Rechenspiele mit Elfe und Mathis I. Göttingen: Hogrefe 2009.
e114. Schlotmann A: Warum Kinder an Mathe scheitern. Hirschberg an der Bergstraße: Supperverlag 2007.
e115. Flierl U, Francich W, Wagenhäuser R: ALFONS Lernwelt Mathematik 1. Braunschweig: Schroedel 2009.
e116. Flierl U, Francich W, Wagenhäuser R: ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Braunschweig: Schroedel 2009.
e117. Wittmann EC, Müller GN: Das Zahlenbuch 1. Stuttgart, Leipzig: Klett 2012.
e118. Rademacher J, Lehmann W, Quaiser-Pohl C, Günther A, Trautewig N: Mathematik im Vorschulalter. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009.
e119. Schoppek W: Merlins Rechenmühle. Bayreuth: Universität Bayreuth 2010.
e120. Fritz A, Gerlach M: Mina und der Maulwurf. Berlin: Cornelsen 2011.
e121. Mammarella IC, Hill F, Devine A, Caviola S, Szűcs D: Math anxiety and developmental dyscalculia: a study on working memory processes. J Clin Exp Neuropsyc 2015; 37: 878–87 CrossRef MEDLINE
e122. Moll K, Göbel SM, Snowling MJ: Basic number processing in children with specific learning disorders: comorbidity of reading and mathematics disorders. Child Neuropsychol 2015; 21: 399–417 CrossRef MEDLINE
e123. Donker M, Kroesbergen EH, Slot E, van Viersen S, de Bree E: Alphanumeric and non-alphanumeric rapid automatized naming in children with reading and/or spelling difficulties and mathematical difficulties. Learn Individ Differ 2016; 47: 80–7 CrossRef
e124. Maehler C, Schuchardt K: Working memory in children with specific learning disorders and/or attention deficits. Learn Individ Differ 2016; 49: 341–7 CrossRef
e125. Raddatz J, Kuhn JT, Holling H, Moll K, Dobel C: Comorbidity of arithmetic and reading disorder. J Learn Disabil 2017; 50: 298–308 MEDLINE
e126. Karakonstantaki ES, Simos PG, Michalis V, Micheloyannis S: Assessment and conceptual remediation of basic calculation skills in elementary school students. Brit J Dev Psychol 2018; 36: 78–97 CrossRef MEDLINE
e127. Lambert K, Spinath B: Conservation abilities, visuospatial skills, and numerosity processing speed: association with math achievement and math difficulties in elementary school children. J Learn Disabil 2018; 51: 223–35 CrossRef MEDLINE
e128. Mammarella IC, Caviola S, Giofrè D, Szűcs D: The underlying structure of visuospatial working memory in children with mathematical learning disability. Brit J Dev Psychol 2018; 36: 220–35 CrossRef MEDLINE
e129. McDonald PA, Berg DH: Identifying the nature of impairments in executive functioning and working memory of children with severe difficulties in arithmetic. Child Neuropsychol 2018; 24: 1047–62 CrossRef MEDLINE
e130. Morsanyi K, van Bers BMCW, O‘Connor PA, McCormack T: Developmental dyscalculia is characterized by order processing deficits: evidence from numerical and non-numerical ordering tasks. Dev Neuropsychol 2018; 43: 595–621 CrossRef MEDLINE
e131. Koponen TK, Sorvo R, Dowker A, et al.: Does multi-component strategy training improve calculation fluency among poor performing elementary school children? Front Psychol 2018; 9: 1–14.
e132. Kohn J, Rauscher L, Käser T, et al.: Effekte des „Calcularis“-Trainings. Teil 1: Domänen-spezifische Veränderungen. Lern Lernstörungen 2017; 6: 51–63 CrossRef
e133. Morsanyi K, van Bers BMCW, McCormack T, McGourty J: The prevalence of specific learning disorder in mathematics and comorbidity with other developmental disorders in primary school-age children. Brit J Psychol 2018; 109: 917–40 CrossRef MEDLINE
e134. Devine A, Hill F, Carey E, Szűcs D: Cognitive and emotional math problems largely dissociate: prevalence of developmental dyscalculia and mathematics anxiety. J Educ Psychol 2018; 110: 431–44 CrossRef
e135. Moll K, Landerl K, Snowling MJ, Schulte-Körne G: Understanding comorbidity of learning disorders: task-dependent estimates of prevalence. J Child Psychol Psychiatry 2018; doi: 10.1111/jcpp.12965 (Epub ahead of print) CrossRef

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Zum Artikel

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...