SucheTrefferlisteBrustkrebs-Screening: Die Debatte bleibt ungelöst

SPEKTRUM: Akut

Brustkrebs-Screening: Die Debatte bleibt ungelöst

Dtsch Arztebl 2000; 97(19): A-1252 / B-1067 / C-972

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Seit nunmehr 40 Jahren wird über den Wert der Mammographie gestritten. Etwa 500 000 Frauen haben in den USA, Kanada, Schottland und Schweden an acht großen Screening-Studien teilgenommen, ohne dass die Frage geklärt wurde, ob Früherkennung die Brustkrebssterblichkeit oder sogar die Gesamtsterblichkeit senkt. Dass die Tumoren rechtzeitiger entdeckt werden, steht außer Frage; doch dies muss nicht unbedingt bedeuten, dass die Frauen auch bessere Überlebenschancen haben. Im Pionierland Schweden wird die Mammographie seit 1985 empfohlen. Ein Rückgang der Krebsmortalität ist bisher nicht zu beobachten, wie im letzten Jahr eine im Schwedischen Ärzteblatt (Läkartidningen 96: 904–13) veröffentlichte Studie zeigte.

Dies veranlasste Peter Gøtzsche und Ole Olsen vom Nordischen Cochrane Zentrum in Kopenhagen, alle acht Studien erneut unter die Lupe zu nehmen (Lancet 2000; 355: 129–134). Ergebnis: sechs von acht Studien weisen methodische Schwächen auf. Die Randomisierung habe ungleiche Gruppen hinsichtlich Alter und sozioökonomischem Status gebildet. Beides sind Risikofaktoren für den Brustkrebs, weshalb die dänischen Forscher ihre Meta-Analyse mit den Daten der beiden verbleibenden Studien mit adäquater Randomisierung durchgeführt haben, mit dem Ergebnis, dass sich keine signifikante Senkung der Brustkrebssterblichkeit oder der Gesamtsterblichkeit nachweisen ließ. Gøtzsche und Olsen kommen daher zu der Schlussfolgerung, dass „das Brustkrebs-Screening nicht gerechtfertigt ist“.

Dem widerspricht Harry de Koning von der Erasmus Universität Rotterdam und Mitglied des Nationalen Evaluierungsteams, die ein engagiertes Screeningprogramm in den Niederlanden begleitet (Editorial, Seite 80–81). Dort wurde 1989 mit einem landesweiten Screening begonnen, und bis 1997 hatten alle 50- bis 69-jährigen Frauen wenigstens einmal eine Einladung zur Mammographie erhalten. Zurzeit erfasst die Reihenuntersuchung jährlich 800 000 Frauen. Bisher ist es aber auch in den Niederlanden zu keiner Senkung der Sterblichkeit gekommen. De Koning ist aber sicher, dass das Screening langfristig erfolgreich sein wird. Verbesserungen in der Technik und in der Beurteilung (jedes Bild wird von zwei Experten begutachtet) lassen ihn hoffen, dass es in den Niederlanden nach einer Übergangsphase zu einer deutlichen Senkung der Brustkrebs-Sterblichkeit kommen werde. Rüdiger Meyer
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Zum Artikel

Fachgebiet

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...