SucheTrefferlisteUrologen wollen höhere Vergütung für Zystoskopie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen wollen höhere Vergütung für Zystoskopie

Freitag, 22. November 2019

/Africa Studio AdobeStock.com

Berlin – Die Durchführung der Zystoskopie in urologischen Praxen ist eine zwingende Notwendigkeit. Das betonten heute die Arbeitsgemeinschaft leitende Krankenhausärzte sowie der Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU). Sie forderten gleich­zeitig eine angemessene Bezahlung des Eingriffs.

Hintergrund ist eine bundesweite Protestaktion niedergelassener Urologen. Sie bieten ihren Patienten bis Mitte Dezember keine Blasen­spiegelung (Zytoskopie) mehr an, um auf die unzureichende Vergütung aufmerksam zu machen.

Anzeige

Hintergrund sind die umfassenden Anforderungen an die Aufbereitung der Instrumente sowie Vorgaben zum Nachweis der durchgeführten Maßnahmen, die in manchen Bundes­ländern auch noch kostenpflichtig von externen Prüfern abgenommen werden müssen.

Die von der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) entwickelten Hygieneleitlinien sind laut Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU) ohne erheblichen logistischen und personellen Aufwand in der ambulanten Versorgung nicht umsetzbar.

Um die Zytoskopie im Rahmen der ambulanten Versorgung qualifiziert, wohnortnah und flächendeckend und unter höchsten hygienischen Maßstäben zu erbringen, müssten Pra­xen komplett neue Rahmenbedingungen schaffen.

„Wenn nicht zeitnah eine zumindest kostendeckende Erstattung der Untersuchung durch die Krankenkassen erfolgt, sind wir als Ärzte bald nicht mehr in der Lage, diese wichtige und für viele Patienten notwendige Diagnostik in unseren Praxen anzubieten“, warnte BvDU-Präsident Axel Schroeder.

Eine dauerhafte Verlagerung der diagnostischen Zytoskopie in den stationären Sektor kommt für die DGU nicht in Frage. Und zwar nicht nur, weil die in den Kliniken vorhande­nen technischen und personellen Ressourcen auf die Versorgung stationärer Patienten ausge­richtet und nicht beliebig erweiterbar seien.

„Eine wohnortnahe Zystoskopie in urologischen Praxen ist für eine Aufrechterhaltung der urologischen Versorgung dringend erforderlich“, betonte DGU-Generalsekretär Maurice Stephan Michel.

Er forderte, den durch neue Richtlinien entstandenen Mehraufwand der Aufbereitung der Instrumente adäquat zu vergüten „Betriebswirtschaftlich bedingte Schließungen von urologischen Praxen oder eine Diagnose- oder Nachsorgeverzögerung bei urologischen Krankheitsbildern ist gerade auch in Anbetracht der prognostizierten Steigerung des Versorgungsbedarfs in der Urologie nicht verantwortbar“, so Michel. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Fachgebiet

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...