Aktuelle Tests

Sie können den Fortbildungsbeitrag als HTML- oder PDF-Datei aufrufen. Bei der HTML-Darstellung finden Sie im rechten Rahmen zusätzliche Informationen.

Die Beantwortung des Fragebogens können Sie jederzeit unterbrechen, Ihre Antworten werden gespeichert. Nach Abschluss des Tests können Sie Ihr Ergebnis zu dem angegebenen Auflösungs-Datum einsehen.

Eine Teilnahmebescheinigung kann hier erworben werden.

3

Diagnostik von Blutstrominfektionen

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(49): 822-32; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0822
Idelevich, Evgeny A.; Reischl, Udo; Becker, Karsten

Eine sichere und möglichst schnelle Identifizierung und Charakterisierung von Erregern ist bei der Diagnostik von Blutstrominfektionen besonders wichtig. Bisher standen Zwischen- und Endergebnisse kulturbasierter Verfahren beim Verdacht auf Blutstrominfektionen zu spät zur Verfügung. Evgeny A. Idelevich und Co-Autoren erläutern, wie neue technologische Entwicklungen zur Beschleunigung der mikrobiologischen Diagnostik von Blutstrominfektionen beitragen.

Teilnahmemöglichkeit von 07.12.2018 bis 03.03.2019, Auflösung am 04.03.2019

3

Nomenklatur, Definition und Differenzierung der Schockformen

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(45): 757-68; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0757
Standl, Thomas; Annecke, Thorsten; Cascorbi, Ingolf; Heller, Axel R.; Sabashnikov, Anton; Teske, Wolfram

Ursprünglich lag das Hauptaugenmerk in der Beschreibung des Schocks auf dem traumatisch-hämorrhagischen Schock. Mittlerweile gibt es eine Differenzierung in fünf Schockformen, die Thomas Standl und Co-Autoren in ihrem cme-Artikel vorstellen. Diese Klassifizierung soll die zielgerichtete Behandlung des Schocks im präklinischen und klinischen Bereich erleichtern. Innerhalb der jeweiligen Schockgruppe lassen sich einheitliche Therapiemaßnahmen festlegen.

Teilnahmemöglichkeit von 09.11.2018 bis 03.02.2019, Auflösung am 04.02.2019

3

See- und Reisekrankheit

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(41): 687-96; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0687
Koch, Andreas; Cascorbi, Ingolf; Westhofen, Martin; Dafotakis, Manuel; Klapa, Sebastian; Kuhtz-Buschbeck, Johann Peter

See- und Reisekrankheit zählen zu den klassischen Bewegungskrankheiten, die in der Regel mit Übelkeit und Erbrechen verbunden sind. Entsprechende Beschwerden können aber auch durch moderne Simulationssysteme und Darstellungen von virtueller Realität ausgelöst werden. Andreas Koch und Co-Autoren zeigen auf, wie die Symptomatik durch verschiedene Maßnahmen gelindert oder vermieden werden kann.

Teilnahmemöglichkeit von 12.10.2018 bis 06.01.2019, Auflösung am 07.01.2019