Aktuelle Tests

Sie können den Fortbildungsbeitrag als HTML- oder PDF-Datei aufrufen. Bei der HTML-Darstellung finden Sie im rechten Rahmen zusätzliche Informationen.

Die Beantwortung des Fragebogens können Sie jederzeit unterbrechen, Ihre Antworten werden gespeichert. Nach Abschluss des Tests können Sie Ihr Ergebnis zu dem angegebenen Auflösungs-Datum einsehen.

Eine Teilnahmebescheinigung kann hier erworben werden.

3
Deutsches Ärzteblatt 47 vom 25.11.2022

Kompression und Expansion der Morbidität

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 810-5; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0324
Geyer, Siegfried; Eberhard, Sveja

Eine Kernfrage des demografischen Wandels ist die Verschiebungen des Erkrankungsspektrums, also darauf, ob mit steigender Lebenserwartung Zahl und Schwere von Krankheiten zunehmen und ob sich die Manifestation von Krankheiten und Behinderungen in höhere Altersgruppen verlagern. Siegfried Geyer und Sveja Eberhard diskutieren diesen Sachverhalt anhand der Thesen zur Kompression beziehungsweise Expansion der Morbidität und stellen mögliche Verläufe vor.

Teilnahmemöglichkeit von 25.11.2022 bis 24.11.2023, Ergebnis ab 23.12.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 46 vom 18.11.2022

Körperliche Aktivität in der Schwangerschaft

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 793-7; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0305
Herzberger, Veerle; Bäz, Elke; Kunze, Mirjam; Markfeld-Erol, Filiz; Juhasz-Böss, Ingolf

Eine Schwangerschaft ist ein guter Zeitpunkt, Frauen zu motivieren, gesundheitsfördernde Verhaltensweisen in den Alltag zu implementieren. Veerle Herzberger und Co-Autoren erläutern die Zusammenhänge zwischen physischer Aktivität und Gestationsdiabetes (GDM), dem kindlichen Geburtsgewicht und der Frühgeburtlichkeit.

Teilnahmemöglichkeit von 18.11.2022 bis 17.11.2023, Ergebnis ab 16.12.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 45 vom 11.11.2022

Hautinfektionen durch Panton-Valentine-Leukozidin-bildenden Staphylococcus aureus

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 775-84; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0308
Leistner, Rasmus; Hanitsch, Leif G.; Krüger, Renate; Lindner, Andreas K.; Stegemann, Miriam S.; Nurjadi, Dennis

Panton-Valentine-Leukozidin-produzierende Staphylococcus aureus-Stämme sind häufig mit großen, rezidivierenden Abszessen bei sonst gesunden jungen Menschen assoziiert. Rasmus Leistner und Co-Autoren zeigen auf, wie diese mithilfe gezielter Anamneseerhebung und Diagnostik gut von anderen Hauterkrankungen abzugrenzen sind.

Teilnahmemöglichkeit von 11.11.2022 bis 10.11.2023, Ergebnis ab 09.12.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 44 vom 04.11.2022

Verordnungskaskaden – entdecken, verhindern, bewusst einsetzen

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 745-52; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0306
Dreischulte, Tobias; Shahid, Faiza; Muth, Christiane; Schmiedl, Sven; Haefeli, Walter Emil

Als Verordnungskaskade bezeichnet man die Behandlung einer durch ein Auslöser-Arzneimittel hervorgerufenen unerwünschten Arzneimittelwirkung mit einem Folge-Arzneimittel. Tobias Dreischulte, Faiza Shahid und Co-Autoren beschreiben, welche Arten von Verordnungskaskaden zu unterscheiden sind und wie diese erkannt werden können. Die Autoren geben Tipps für den angemessenen Umgang mit Verordnungskaskaden in Klinik und Praxis.

Teilnahmemöglichkeit von 04.11.2022 bis 03.11.2023, Ergebnis ab 02.12.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 43 vom 28.10.2022

Neurogenes Thoracic-Outlet-Syndrom

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 735-42; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0296
Dengler, Nora F.; Pedro, Maria T.; Kretschmer, Thomas; Heinen, Christian; Rosahl, Steffen K.; Antoniadis, Gregor

Das Thoracic-Outlet-Syndrom bezeichnet Erkrankungen, bei denen eine Kompression und/oder Schädigung der neurovaskulären Strukturen am „Ausgang des Thorax“, das heißt am Übergang vom Brustkorb zum Hals, bestehen. Patientinnen und Patienten fallen durch häufig bewegungsabhängige sensomotorische Symptome der oberen Extremität auf. Nora F. Dengler et al. zeigen die klinischen Präsentationsmuster auf und geben einen Überblick über die Diagnostik und Therapie.

Teilnahmemöglichkeit von 28.10.2022 bis 27.10.2023, Ergebnis ab 25.11.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 42 vom 21.10.2022

Behandlung der koronaren Herzkrankheit

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 716-23; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0277
Doenst, Torsten; Thiele, Holger; Haasenritter, Jörg; Wahlers, Thorsten; Massberg, Steffen; Haverich, Axel

Die invasive Diagnostik und Therapie an den Koronararterien wird aktuell bei über 800 000 Patienten/Jahr durchgeführt. Torsten Doenst und Co-Autoren illustrieren ein Mechanismen-orientiertes Konzept der Wirkungsweise von Bypassoperationen und perkutane Koronarintervention, das die Behandlung von Patienten weiter optimieren kann.

Teilnahmemöglichkeit von 21.10.2022 bis 20.10.2023, Ergebnis ab 18.11.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 41 vom 14.10.2022

Obstipation bei Kindern und Jugendlichen

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 697-708; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0309
Claßen, Martin; Righini-Grunder, Franziska; Schumann, Stefan; von Gontard, Alexander; de Laffolie, Jan

Gemäß einer populationsbasierten Studie sind in Deutschland fast 7 % aller Kinder und Jugendlichen von einer akuten oder chronischen Obstipation betroffen. Martin Claßen und Co-Autoren zeigen auf, wie die Therapie im Kindesalter nach differenzialdiagnostischer Abklärung zeitnah erfolgen sollte.

Teilnahmemöglichkeit von 14.10.2022 bis 13.10.2023, Ergebnis ab 11.11.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 40 vom 07.10.2022

Kontaktlinsen-assoziierte Keratitis – eine häufig unterschätzte Gefahr

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 669-74; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0281
Maier, Philip; Kammrath Betancor, Paola; Reinhard, Thomas

Das Tragen vor allem von weichen Kontaktlinsen ist bei mangelhafter Hygiene im Umgang mit den Kontaktlinsen mit einem Risiko für eine mikrobielle Keratitis verbunden, die sehr selten auch dauerhafte Einbußen des Sehvermögens mit sich bringen kann. Philip Maier und Co-Autoren erläutern die diagnostischen Befunde und zeigen therapeutische Möglichkeiten auf.

Teilnahmemöglichkeit von 07.10.2022 bis 06.10.2023, Ergebnis ab 04.11.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 38 vom 23.09.2022

Einsatz verhaltensökonomischer Interventionen zur Verbesserung ärztlicher Entscheidungen

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 633-9; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0275
Hallek, Michael; Ockenfels, Axel; Wiesen, Daniel

Schätzungen zufolge sind bis zu 40 % der vorzeitigen Todesfälle in Industrieländern auf vermeidbare Verhaltensweisen zurückzuführen. Michael Hallek und Co-Autoren gehen der Frage nach, inwiefern verhaltensökonomisch fundierte Interventionen Ärztinnen und Ärzten helfen können, bessere Entscheidungen zu treffen, und somit den Behandlungserfolg zu verbessern.

Teilnahmemöglichkeit von 23.09.2022 bis 22.09.2023, Ergebnis ab 21.10.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 37 vom 16.09.2022

Therapie des metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 622-32; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0294
Merseburger, Axel S.; Krabbe, Laura-Maria; Krause, Bernd Joachim; Böhmer, Dirk; Perner, Sven; von Amsberg, Gunhild

Standardtherapie des metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinoms (mHSPC) war viele Jahre die alleinige Androgendeprivationstherapie (ADT). Die Therapie mHSPC hat sich grundlegend geändert. Relevante, neue Ergebnisse zeigen Dreifachkombinationen aus ADT, Docetaxel und Abirateron oder Darolutamid. Bei Patienten mit niedriger Tumorlast verbessert eine lokale Strahlentherapie des Primarius die 3-Jahresüberlebenswahrscheinlichkeit um 8 %, und die Therapieintensivierung mit Docetaxel hat das Risiko zu versterben reduziert. Axel S. Merseburger und Co-Autoren erläutern aktuelle Behandlungsansätze.

Teilnahmemöglichkeit von 16.09.2022 bis 15.09.2023, Ergebnis ab 14.10.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 35-36 vom 05.09.2022

Klinik der Dissektionen hirnversorgender Halsarterien

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 581-7; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0238
Arning, Christian; Hanke-Arning, Kathrin; Eckert, Bernd

Dissektionen hirnversorgender Halsarterien zählen zu den Hauptursachen ischämischer Schlaganfälle bei jungen Erwachsenen. Christian Arning und Co-Autoren stellen die klinischen Symptome zur Unterstützung einer frühen Diagnose vor.

Teilnahmemöglichkeit von 05.09.2022 bis 04.09.2023, Ergebnis ab 03.10.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 35-36 vom 05.09.2022

Behandlung des malignen Pleuraergusses durch dauerhafte, getunnelte Pleurakatheter

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 595-600; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0229
Hofmann, Hans-Stefan; Scheule, Albertus M.; Markowiak, Till; Ried, Michael

Das Vorhandensein eines malignen Pleuraergusses gilt als Zeichen eines fortgeschrittenen beziehungsweise generalisierten Tumorstadiums. Hans-Stefan Hofmann und Co-Autoren diskutieren die Wirksamkeit der beiden therapeutischen Verfahren Talkum-Pleurodese und „indwelling pleural catheter“ als Behandlungsoptionen.

Teilnahmemöglichkeit von 05.09.2022 bis 04.09.2023, Ergebnis ab 03.10.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 33-34 vom 22.08.2022

Multimodale Therapie des Rektumkarzinoms

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 570-80; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0254
Ghadimi, Michael; Rödel, Claus; Hofheinz, Ralf; Flebbe, Hannah; Grade, Marian

Das kolorektale Karzinom zählt zu den drei häufigsten Malignomerkrankungen in der westlichen Welt. Während in der Vergangenheit die Verbesserung der onkologischen Ergebnisse im Vordergrund stand, richtet sich der Fokus nun zunehmend auch auf die Lebensqualität und die funktionellen Aspekte der verschiedenen Therapiemodalitäten. Michael Ghadimi und Co-Autoren erläutern die Neuerungen in der Diagnostik und Therapie.

Teilnahmemöglichkeit von 22.08.2022 bis 21.08.2023, Ergebnis ab 19.09.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 29-30 vom 25.07.2022

Akute und chronische Pankreatitis

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 495-501; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0223
Beyer, Georg; Hoffmeister, Albrecht; Lorenz, Pia; Lynen, Petra; Lerch, Markus M.; Mayerle, Julia

Eine der häufigsten nichtmalignen Aufnahmediagnosen in der Gastroenterologie ist die akute Pankreatitis. Die Inzidenz ist steigend. Georg Beyer und Co-Autoren erläutern die Neuerungen in der Diagnostik und Therapie, denen in der S-3 Leitlinie Rechnung getragen wird.

Teilnahmemöglichkeit von 25.07.2022 bis 24.07.2023, Ergebnis ab 22.08.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 29-30 vom 25.07.2022

Diagnostik und Therapie des postoperativen Rechtsherzversagens

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 514-24; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0207
Ende, Juliane; Wilbring, Manuel; Ende, Georg; Koch, Thea

Ein lebensbedrohliches postoperativ auftretendes Krankheitsbild als Ursache kardiopulmonaler Instabilität ist das akute Rechtsherzversagen. Es führt innerhalb von Stunden bis Tagen zu globaler Herzinsuffizienz mit Multiorganversagen. Juliane Ende und Co-Autoren stellen die zielgerichtete interdisziplinäre Therapie vor.

Teilnahmemöglichkeit von 25.07.2022 bis 24.07.2023, Ergebnis ab 22.08.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 25 vom 24.06.2022

Pulmonale und systemische Pathologie bei COVID-19

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 429-35; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0231
Jonigk, Danny; Werlein, Christopher; Lee, Peter D.; Kauczor, Hans-Ulrich; Länger, Florian; Ackermann, Maximilian

Die intussuszeptive Angiogenese in den betroffenen Organen von COVID-19-Patienten stellt ein zentrales Schadensmuster dar. Danny Jonigk und Co-Autoren visualisieren diese pulmonalen und systemischen Manifestationen bei COVID- 19 mithilfe holistischer pathologischer Analysen.

Teilnahmemöglichkeit von 24.06.2022 bis 23.06.2023, Ergebnis ab 22.07.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 25 vom 24.06.2022

Substanzbezogene Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 440-50; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0122
Thomasius, Rainer; Paschke, Kerstin; Arnaud, Nicolas

Die bereits in der Pubertät beginnenden und von komorbiden psychischen Störungen begleiteten substanzbezogenen Störungen der Adoleszenz weisen unbehandelt eine sehr hohe Transmissionsrate ins Erwachsenenalter auf. Rainer Thomasius und Co-Autoren erläutern die zugrundeliegenden Mechanismen sowie die Diagnostik und Therapie.

Teilnahmemöglichkeit von 24.06.2022 bis 23.06.2023, Ergebnis ab 22.07.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 24 vom 17.06.2022

Polymyalgia rheumatica

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 411-7; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0218
Colombo, Miriam Giovanna; Wetzel, Anna-Jasmin; Haumann, Hannah; Dally, Simon; Kirtschig, Gudula; Joos, Stefanie

Nach der rheumatoiden Arthritis ist die Polymyalgia rheumatica die zweithäufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung und tritt fast ausschließlich bei älteren Menschen auf, wobei Frauen eher betroffen sind als Männer. Miriam Giovanna Colombo und Co-Autoren erläutern das Vorgehen einer zielgerichteten engmaschigen Versorgung im hausärztlichen Bereich.

Teilnahmemöglichkeit von 17.06.2022 bis 16.06.2023, Ergebnis ab 15.07.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 22-23 vom 07.06.2022

Fieber bei Reiserückkehrern

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 400-7; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0182
Paquet, Dennis; Jung, Laura; Trawinski, Henning; Wendt, Sebastian; Lübbert, Christoph

Deutschland gehört seit vielen Jahren zu den reisefreudigsten Nationen. Der Anteil erkrankter Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer nach Aufenthalt in Entwicklungs- und Schwellenländern liegt bei 43–79 %. Aufgrund der klinischen Relevanz steht die adäquate Diagnostik von Fieber als Zeichen einer potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung im Mittelpunkt. Dennis Paquet und Co-Autoren zeigen auf, wie eine gezielte Diagnostik vorzunehmen ist und stellen Algorithmen für die klinische Aufarbeitung vor.

Teilnahmemöglichkeit von 07.06.2022 bis 06.06.2023, Ergebnis ab 05.07.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 21 vom 27.05.2022

Prophylaxe und Therapie von Übelkeit und Erbrechen bei Tumortherapie

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 382-92; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0093
Jahn, Franziska; Wörmann, Bernhard; Brandt, Juliane; Freidank, Annette; Feyer, Petra; Jordan, Karin

Erbrechen und Übelkeit sind Symptome, die die Lebensqualität von Patienten in der Tumortherapie deutlich einschränken. Dabei kann bereits die sinnvoll geplante antiemetische Prophylaxe für den Betroffenen hilfreich sein. Franziska Jahn und Co-Autorinnen stellen detaillierte, wirkungsvolle und risikoadaptierte Prophylaxe- und Therapiealgorithmen für Patientinnen und Patienten in der Tumortherapie vor.

Teilnahmemöglichkeit von 27.05.2022 bis 26.05.2023, Ergebnis ab 24.06.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 20 vom 20.05.2022

Extragenitale Endometriose in der Differenzialdiagnostik von nichtgynäkologischen Erkrankungen

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 361-7; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0176
Lukac, Stefan; Schmid, Marinus; Pfister, Kerstin; Janni, Wolfgang; Schäffler, Henning; Dayan, Davut

Die Endometriose ist eine chronische benigne Erkrankung, die etwa 10 % der Frauen im reproduktiven Alter betrifft. Pathognomonisch ist das Auftreten von Dysmenorrhö, Dyschezie, Dysurie, Dyspareunie und Infertilität. Die Erkrankung kann aufgrund ihrer ungewöhnlichen Lokalisation mit Infiltration von verschiedensten Organen und entsprechender Symptomatik andere Erkrankungen imitieren. Stefan Lukac und Co-Autoren stellen die diagnostischen Herausforderungen vor.

Teilnahmemöglichkeit von 20.05.2022 bis 19.05.2023, Ergebnis ab 17.06.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 18 vom 06.05.2022

Vergiftungen durch Pflanzen

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 317-24; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0124
Wendt, Sebastian; Lübbert, Christoph; Begemann, Kathrin; Prasa, Dagmar; Franke, Heike

Anfragen zu Pflanzenvergiftungen sind ein häufiger Konsultationsgrund von Giftinformationszentren. Pflanzenvergiftungen rangieren nach Arzneimitteln und Chemikalien an dritter Stelle und übertreffen auch Anfragen zu Pilzen. Sebastian Wendt und Co-Autoren stellen die häufigsten heimischen Giftpflanzenarten vor und erläutern adäquate Erstmaßnahmen und die Vorgehensweise einer gezielten Diagnostik und Therapie.

Teilnahmemöglichkeit von 06.05.2022 bis 05.05.2023, Ergebnis ab 03.06.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 17 vom 29.04.2022

Zielkrankheiten des Neugeborenenscreenings in Deutschland

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 306-16; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0075
Spiekerkötter, Ute; Krude, Heiko

Positive Befunde bestätigen sich etwa bei einem von fünf Neugeborenen im Rahmen des Neugeborenenscreenings in Deutschland. Eine zügige Abklärung von Verdachtsdiagnosen ist essenziell, da bei einigen Erkrankungen die Therapie zur Vermeidung von Langzeitschäden direkt nach der Geburt begonnen werden muss. Ute Spiekerkötter und Heiko Krude erläutern die Herausforderungen an Therapie und Langzeitbetreuung.

Teilnahmemöglichkeit von 29.04.2022 bis 28.04.2023, Ergebnis ab 27.05.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 13 vom 01.04.2022

Extrakorporale Membranoxygenierung

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 235-44; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0068
Bernhardt, Alexander M.; Schrage, Benedikt; Schroeder, Ines; Trummer, Georg; Westermann, Dirk; Reichenspurner, Hermann

Die Verfahren der extrakorporalen Membranoxygenierung können im akuten Lungen- oder Herzkreislaufversagen eingesetzt werden. Alexander M. Bernhardt, Benedikt Schrage und Co-Autoren erläutern die therapeutischen Möglichkeiten und präsentieren die Evidenzlage der jeweiligen Verfahren.

Teilnahmemöglichkeit von 01.04.2022 bis 31.03.2023, Ergebnis ab 29.04.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 12 vom 25.03.2022

Chronische subdurale Hämatome

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 208-13; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0144
Hamou, Hussam A.; Clusmann, Hans; Schulz, Jörg B.; Wiesmann, Martin; Altiok, Ertunc; Höllig, Anke

Vor allem bei älteren Patientinnen und Patienten kommt das chronische subdurale Hämatom häufig vor. Charakteristisch ist eine spontane oder posttraumatische seröse Flüssigkeitsansammlung mit Anteilen von Blut zwischen Dura mater und Arachnoidea, die sich über drei oder mehr Wochen entwickelt hat. Hussam A. Hamou und Co-Autoren erläutern, welche Rolle Gerinnungshemmer bei der Therapie spielen.

Teilnahmemöglichkeit von 25.03.2022 bis 24.03.2023, Ergebnis ab 22.04.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 9 vom 04.03.2022

Auditorisches Hirnstammimplantat – Restitution des Hörens bei kongenital ertaubten Kindern

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 135-41; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0090
Behr, Robert; Schwager, Konrad; Hofmann, Erich

Bei taub geborenen Kindern, bei denen ein Cochleaimplantat aus anatomischen Gründen nicht möglich ist, ist das auditorische Hirnstammimplantat die einzige operative Alternative zur Hörrehabilitation. Besonders Kinder ohne weitere Beeinträchtigungen haben gute Chancen, ein offenes Sprachverstehen zu erlangen, vor allem, wenn eine frühe Implantation erfolgt. Robert Behr und Co-Autoren präsentieren die aktuelle wissenschaftliche Datenlage dazu.

Teilnahmemöglichkeit von 04.03.2022 bis 03.03.2023, Ergebnis ab 01.04.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 9 vom 04.03.2022

Schwangerschaft bei Autoimmunerkrankungen

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 145-55; DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0353
Merz, Waltraut Maria; Fischer-Betz, Rebecca; Hellwig, Kerstin; Lamprecht, Georg; Gembruch, Ulrich

Die Prävalenz von Schwangerschaften bei Frauen mit chronischer Erkrankung steigt kontinuierlich. Dies gilt insbesondere für Autoimmunerkrankungen, da sie überwiegend Frauen in ihrer reproduktiven Phase betreffen. Waltraud Merz und Co-Autoren erläutern, wie durch eine präkonzeptionelle Stabilität der Krankheitsaktivität, eine engmaschige interdisziplinäre Betreuung und eine sorgfältig ausgewählte medikamentöse Therapie die mütterlichen und perinatalen Komplikationen verringert werden können.

Teilnahmemöglichkeit von 04.03.2022 bis 03.03.2023, Ergebnis ab 01.04.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 8 vom 25.02.2022

Genetische Prädisposition und variable Infektionsverläufe

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 117-23; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0105
Schmidt, Axel; Groh, Ana M.; Frick, Julia S.; Vehreschild, Maria J. G. T.; Ludwig, Kerstin U.

Die Infektionsempfänglichkeit und der Krankheitsverlauf nach Erregerkontakt können sehr unterschiedlich ausfallen. Infektion und Verlauf lassen sich nur teilweise durch klassische Risikofaktoren erklären. Axel Schmidt und Co-Autorinnen erläutern, inwieweit diese Variabilität durch genetische Faktoren der Betroffenen beeinflusst wird und zeigen auf, inwieweit ein umfassendes Verständnis der Wirtsgenetik die Patientenversorgung bei Infektionskrankheiten verbessern kann.

Teilnahmemöglichkeit von 25.02.2022 bis 24.02.2023, Ergebnis ab 25.03.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 7 vom 18.02.2022

Collider Bias in Beobachtungsstudien: Konsequenzen für die medizinische Forschung

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 107-12; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0076
Tönnies, Thaddäus; Kahl, Sabine; Kuss, Oliver

Die Ergebnisse von Beobachtungsstudien können durch verschiedene Faktoren verzerrt werden. Während sogenannte Störgrößen (Confounder) allgemein bekannt sind, finden Verzerrungen durch Collider Bias bisher wenig Beachtung in der medizinischen Forschung. Thaddäus Tönnies und Co-Autoren stellen das Prinzip des Collider Bias und Maßnahmen zur Vermeidung beispielhaft vor.

Teilnahmemöglichkeit von 18.02.2022 bis 17.02.2023, Ergebnis ab 18.03.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 6 vom 11.02.2022

Sicherheit antirheumatischer medikamentöser Therapien

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 81-7; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0064
Mucke, Johanna; Simon, Hans-Uwe; Burmester, Gerd Rüdiger

Durch zahlreiche neue Medikamente hat sich die Pharmakotherapie rheumatischer Erkrankungen grundlegend verändert. Da die Medikamente teilweise über viele Jahre eingenommen werden, spielen die Sicherheitsprofile der einzelnen Substanzen eine wichtige Rolle in der Therapieentscheidung. Johanna Mucke und Co-Autoren erläutern, wie ein regelmäßiges Monitoring es ermöglicht, unerwünschte Wirkungen frühzeitig zu erkennen.

Teilnahmemöglichkeit von 11.02.2022 bis 10.02.2023, Ergebnis ab 11.03.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 6 vom 11.02.2022

Paradoxe Krankheitsreaktionen von Biologika bei chronisch entzündlichen Systemerkrankungen

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 88-95; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0067
Kremenevski, Igor; Sander, Oliver; Sticherling, Michael; Raithel, Martin

Biologika mit Substanzen, die auf das Immunsystem einwirken, werden in zunehmendem Maße bei chronisch entzündlichen Systemerkrankungen eingesetzt. Sie können aber auch nicht erwartete, paradoxe Krankheitsreaktionen (PR) induzieren. Igor Kremenevski und Co-Autoren stellen Diagnostik und Therapie dieser paradoxen Reaktionen vor.

Teilnahmemöglichkeit von 11.02.2022 bis 10.02.2023, Ergebnis ab 11.03.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 5 vom 04.02.2022

Adipositaschirurgie - Gewichtsverlust, metabolische Veränderungen, onkologische Effekte und Nachsorge

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 70-80; DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0359
Fink, Jodok; Seifert, Gabriel; Blüher, Matthias; Fichtner-Feigl, Stefan; Marjanovic, Goran

Adipositas erhöht das Risiko für Typ-2-Diabetes und für eine arterielle Hypertonie. In Deutschland werden jährlich etwa 20 000 adipositaschirurgische Operationen durchgeführt. Jodok Fink und Co-Autoren erläutern die einzelnen operativen Verfahren, stellen Daten zum langfristigen Gewichtsverlust vor und erklären, warum eine lebenslange Nachsorge notwendig ist.

Teilnahmemöglichkeit von 04.02.2022 bis 03.02.2023, Ergebnis ab 04.03.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 3 vom 21.01.2022

Orbitale Komplikationen sinugener Ursache

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 31-7; DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0379
Welkoborsky, Hans J.; Pitz, Susanne; Graß, Sylvia; Breuer, Boris; Holte, Anja Pähler vor der; Bertram, Oliver; Wiechens, Burkhard

Leitsymptom von orbitalen Komplikationen ist eine in der Regel einseitige Schwellung der Orbitaweichteile, die von außen auf die Orbita mit ihren Binnenstrukturen übergreift. Die akute Sinusitis ist die häufigste Ursache. Es handelt sich um Erkrankungen der Orbita mit potenziell schwerwiegenden Folgen für das Auge und der Gefahr einer intrakraniellen Komplikation mit Thrombose des Sinus cavernosus, Meningitis oder Hirnabszess. Hans J. Welkoborsky und Co-Autoren stellen die diagnostischen und therapeutischen Optionen vor.

Teilnahmemöglichkeit von 21.01.2022 bis 20.01.2023, Ergebnis ab 18.02.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 1-2 vom 10.01.2022

Patientinnen und Patienten mit Persönlichkeitsstörungen im ärztlichen Alltag

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 1-7; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0001
Herpertz, Sabine C.; Schneider, Isabella; Renneberg, Babette; Schneider, Antonius

Eine besondere Herausforderung im klinischen Alltag sind für Ärztinnen und Ärzte Patientinnen und Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Sabine Herpertz und Co-Autoren zeigen die wichtige Rolle der Hausärztinnen und -ärzte in der Erstdiagnose und der Behandlungsplanung auf.

Teilnahmemöglichkeit von 10.01.2022 bis 09.01.2023, Ergebnis ab 07.02.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 1-2 vom 10.01.2022

Medikamentöse, interventionelle und chirurgische Therapiestrategien bei Vorhofflimmern

Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 11-22; DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0002
Willems, Stephan; Gunawardene, Melanie A.; Eickholt, Christian; Hartmann, Jens; Schmoeckel, Michael; Schäffer, Benjamin

Das Management des Vorhofflimmerns hat sich in den letzten Jahren durch technische Entwicklungen in vielfältiger Hinsicht entscheidend verändert. Stephan Willems und Co-Autoren erläutern die unterschiedlichen Therapiestrategien und Herangehensweisen.

Teilnahmemöglichkeit von 10.01.2022 bis 09.01.2023, Ergebnis ab 07.02.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 51-52 vom 27.12.2021

Estimands – ein elementarer Baustein in klinischen Studien

Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 883-8; DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0373
Pohl, Moritz; Baumann, Lukas; Behnisch, Rouven; Kirchner, Marietta; Krisam, Johannes; Sander, Anja

Damit in klinischen Studien die Transparenz und Nachvollziehbarkeit hinsichtlich des untersuchten Behandlungseffektes deutlicher wird, wurde das Estimands-Konzept entwickelt. Moritz Pohl und Co-Autoren erläutern, wie durch die Anwendung des Konzepts das Verständnis über die Wirksamkeit von Therapien sowie der Vergleich von Studienergebnissen erleichtert werden kann.

Teilnahmemöglichkeit von 27.12.2021 bis 26.12.2022, Ergebnis ab 24.01.2022

3
Deutsches Ärzteblatt 49 vom 10.12.2021

Abklärung von Eisenmangel und Eisenüberladung

Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 847-56; DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0290
Gattermann, Norbert; Muckenthaler, Martina U.; Kulozik, Andreas E.; Metzgeroth, Georgia; Hastka, Jan

In der westlichen Welt findet sich bei 10–15 % der Frauen im gebärfähigen Alter eine Eisenmangelanämie. Mangelernährung und Blutverluste stehen als Ursache im Vordergrund. Norbert Gattermann und Co-Autoren stellen die Symptome vor und erläutern das differenzialdiagnostische Vorgehen sowie die therapeutischen Möglichkeiten. Sie geben einen Einblick in die molekulare Pathophysiologie des Eisenstoffwechsels.

Teilnahmemöglichkeit von 10.12.2021 bis 09.12.2022, Ergebnis ab 07.01.2022