Aktuelle Tests

Sie können den Fortbildungsbeitrag als HTML- oder PDF-Datei aufrufen. Bei der HTML-Darstellung finden Sie im rechten Rahmen zusätzliche Informationen.

Die Beantwortung des Fragebogens können Sie jederzeit unterbrechen, Ihre Antworten werden gespeichert. Nach Abschluss des Tests können Sie Ihr Ergebnis zu dem angegebenen Auflösungs-Datum einsehen.

Eine Teilnahmebescheinigung kann hier erworben werden.

3

Diagnostik und Therapie von Angsterkrankungen

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(37): 611-20; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0611
Ströhle, Andreas; Gensichen, Jochen; Domschke, Katharina

Angsterkrankungen sind häufig und beginnen meist bereits in der Jugend. Oft kommen weitere psychische oder somatische Erkrankungen hinzu. Psychotherapie beziehungsweise Psychopharmakotherapie sind die Behandlungsstrategien der ersten Wahl. Andreas Ströhle und Co-Autoren erläutern zielgerichtete Behandlungsoptionen und zeigen auf, wie die betroffenen Patienten optimal in die Behandlungsplanung einbezogen werden können.

Teilnahmemöglichkeit von 14.09.2018 bis 09.12.2018, Auflösung am 10.12.2018

3

Arterielle Hypertonie

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(33-34): 557-67; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0557
Jordan, Jens; Kurschat, Christine; Reuter, Hannes

Arterielle Hypertonie tritt bei mehr als einem Viertel der Bevölkerung in Deutschland auf. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems nehmen bei bestehender Hypertonie zu. Bei 20 % der Betroffenen wird der Bluthochdruck gar nicht diagnostiziert. Jens Jordan und Co-Autoren stellen definierte Kriterien und Parameter für eine zielgerichtete Diagnostik vor. Zudem erläutern sie leitliniengerechte Therapieformen.

Teilnahmemöglichkeit von 17.08.2018 bis 11.11.2018, Auflösung am 12.11.2018

3

Arzneimittel­überempfindlichkeit

Dtsch Arztebl Int 2018; 115(29-30): 501-12; DOI: 10.3238/arztebl.2018.0501
Böhm, Ruwen; Proksch, Ehrhardt; Schwarz, Thomas; Cascorbi, Ingolf

Die Vermeidung von Hypersensitivitätsreaktionen bei unerwünschten Arzneimittelwirkungen stellt oftmals eine Herausforderung für den behandelnden Arzt dar. Ruwen Böhm und Koautoren erläutern die zugrundeliegende Genetik und zeigen Wege für eine adäquate zielgerichtete Therapie auf. Die Autoren stellen die aktuelle Datenlage zu möglichen Vermeidungsstrategien und Früherkennungsmaßnahmen vor.

Teilnahmemöglichkeit von 20.07.2018 bis 14.10.2018, Auflösung am 15.10.2018